Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich zu Kompromissen bei der Grundrente offen gezeigt.

13.09.2019 - 10:50:26

Arbeitsminister Heil zu Kompromissen bei Grundrente bereit. Er sei bereit, über die Zielgenauigkeit seines Vorschlags zu reden, sagte Heil bei der Beratung des Arbeits- und Sozialetats am Freitag im Bundestag. "Wir werden Kompromisse finden müssen." In den nächsten Wochen werde in der Koalition darüber verhandelt.

Die Union lehnt einen Vorschlag Heils für den geplanten Aufschlag auf Kleinrenten ab, weil er keine Prüfung der Bedürftigkeit der Betroffenen vorsieht. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiß (CDU), sagte, die Union bekenne sich zu einer "zielgerichteten Grundrente". Er betonte: "Das werden wir auch verwirklichen."

Mit geplanten Ausgaben in Höhe von 148,6 Milliarden Euro handelt es sich um den mit Abstand größten Etat des Bundeshaushalts (2019: 145,3 Milliarden Euro). Allein die Ausgaben für die Rentenversicherung und die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung belaufen sich auf 109,62 Milliarden Euro.

Heil betonte, angesichts des gesellschaftlichen und technologischen Wandels müsse das Kernversprechen der sozialen Marktwirtschaft erneuert werden. So werde er im Herbst den Entwurf für ein Gesetz ("Arbeit-von-morgen-Gesetz") vorlegen, mit dem im Fall eines wirtschaftlichen Einbruchs Kurzarbeit und Weiterbildung besser miteinander verbunden werden können.

Die Opposition warf Heil falsche Akzente gegen eine drohende Rezession vor (AfD), zu hohe Ausgaben nach dem Gießkannenprinzip (FDP), mangelnde Qualität (Grüne) und unzureichende Antworten gegen Niedriglöhne und Altersarmut (Linke).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreik beim WDR - Keine Live-Sendung des 'Morgenmagazins'. "Das reguläre Morgenmagazin entfällt auf Grund eines Warnstreiks. Sie sehen eine Aufzeichnung von heute früh", blendete die ARD am frühen Morgen im laufenden Programm ein. KÖLN - Wegen eines Warnstreiks beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) haben ARD und ZDF das "Morgenmagazin" am Mittwoch nicht live senden können. (Boerse, 18.09.2019 - 08:07) weiterlesen...

Angeklagter will vor Gericht umfassend zum 'Cum-Ex'-Geschäft aussagen. Der 41-jährige Brite hatte bereits vor dem Prozessauftakt gegenüber der Staatsanwaltschaft umfangreich ausgesagt, dies will er an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) vor dem Bonner Landgericht wiederholen. Sein Auftritt, im Juristendeutsch Einlassung genannt, könnte sich am Donnerstag fortsetzen. Bei Verfahrensbeginn vor zwei Wochen hatte seine Anwältin gesagt, ihr Mandant werde mit der Aussage einen "entscheidenden Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts leisten". BONN - In einem wegweisenden Strafprozess zur Aufarbeitung des "Cum-Ex"-Steuerskandals will ein Angeklagter auspacken. (Boerse, 18.09.2019 - 05:47) weiterlesen...

Apple und EU-Kommission kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung. Der iPhone-Konzern bekräftigte am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg, dass die Erträge von zwei irischen Tochterfirmen vor allem in den USA zu versteuern gewesen seien. Die Kommission warf Apple vor, nur Verwirrung zu stiften. Sie betonte ihre Sichtweise, dass Irland die Steuern zu niedrig angesetzt habe. LUXEMBURG - Die juristische Schlacht zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland ist voll entbrannt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 18:42) weiterlesen...

Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen. Die bisherigen günstigen Regelungen für multinationale Unternehmen würden gestrichen, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Den Haag bei der Vorlage des Haushaltsplanes mit. Die neue Regelung werde schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen, sagte das Ministerium. DEN HAAG - Große Konzerne wie Shell , Philips oder Akzo Nobel müssen in den Niederlanden ab 2021 ihre Gewinne voll versteuern. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 17:25) weiterlesen...

400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals - Immer mehr packen aus. Die Zahl der bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Köln anhängigen Verfahren stieg auf 56 Komplexe mit rund 400 Beschuldigten. Das teilten die zuständigen Oberstaatsanwälte Joachim Roth und Torsten Elschenbroich am Dienstag in Düsseldorf mit. Das NRW-Justizministerium verdoppelte die Zahl der Stellen für die Bearbeitung der Verfahren von fünf auf zehn. Die Ermittlungen in dem hoch komplizierten Verwirrspiel mit mehrfachen Steuererstattungen auf Aktien-Geschäfte seien "für alle das absolute Hochreck - und noch ein Stückchen höher", sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). DÜSSELDORF - Die Justiz verschärft den Kampf gegen Drahtzieher der milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerdeals. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 16:11) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft Köln: 400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals. Inzwischen seien 56 Verfahrenskomplexe mit rund 400 Beschuldigten in Köln anhängig, sagten die zuständigen Oberstaatsanwälte Joachim Roth und Torsten Elschenbroich am Dienstag in Düsseldorf. Die Zahl der Stellen für die Bearbeitung der Verfahren sei von fünf auf zehn verdoppelt worden, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). DÜSSELDORF - Die Staatsanwaltschaft Köln verschärft den Kampf gegen die Drahtzieher der milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerdeals. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 14:27) weiterlesen...