Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat offen für Kompromisse bei der Grundrente gezeigt.

13.09.2019 - 15:13:24

Heil offen für Kompromisse bei Grundrente - Koalition verteidigt Etat. Er sei bereit, über die Zielgenauigkeit seines Vorschlags zu reden, sagte Heil bei der Beratung des Arbeits- und Sozialetats am Freitag im Bundestag. "Wir werden Kompromisse finden müssen." In den nächsten Wochen werde in der Koalition darüber verhandelt.

Die Union lehnt einen Vorschlag Heils für den geplanten Aufschlag auf Kleinrenten ab, weil er keine Prüfung der Bedürftigkeit der Betroffenen vorsieht. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiß (CDU), sagte, die Union bekenne sich zu einer "zielgerichteten Grundrente". Er betonte: "Das werden wir auch verwirklichen."

Gesundheitsminister Jens Spahn warb für einen langen Atem bei Verbesserungen in der Pflege. "Das Geld für zusätzliche Pflegestellen ist da", sagte der CDU-Politiker. Er räumte aber ein, dass es etwa bei den 13 000 angestrebten Extra-Stellen in Pflegeheimen in der Umsetzung hapere. Fachkräfte ließen sich nicht herbeizaubern. Entscheidend sei aber, schrittweise Verbesserungen im Alltag anzugehen, um Vertrauen in das Funktionieren des Staates zurückzugewinnen.

In der Schlussdebatte der ersten Lesung zum Haushaltsentwurf 2020 verteidigten Koalitionspolitiker die Pläne gegen Kritik aus der Opposition. Finanz-Staatssekretärin Bettina Hagedorn (SPD) sprach von einem "soliden" Etat. Deutschland sei nicht in einer Rezession, sondern habe eine "Wachstumsdelle", auf die das Finanzministerium vorbereitet sei.

Hagedorn betonte, der Bund plane Investitionen von 40 Milliarden Euro und damit auf Rekordniveau. Die Bundesregierung will mehr Geld etwa in den Ausbau der digitalen Infrastruktur oder die Schienenwege stecken. Der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs sagte, die Koalition habe Handlungsfähigkeit gezeigt. Der Etat sei sozial gerecht und in die Zukunft gerichtet.

Der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke dagegen warf dem Bund Trickserei vor, weil er sich aus der milliardenschweren Asylrücklage bediene. Er hätte außerdem vom Kabinett mehr Ideen und mehr Mut erwartet, die Regierung "schlafwandle" bei Investitionen. Linksfraktionsvize Fabio De Masi sagte, in Deutschland drohe ein Abschwung, dazu komme ein möglicher ungeregelter Brexit und die große Herausforderung Klimaschutz. Es sei jetzt an der Zeit, Geld in die Hand zu nehmen, um zu investieren.

Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg sagte dagegen, wegen langer Planungsverfahren und fehlender Baukapazitäten könne das Geld gar nicht genügend ausgegeben werden. Er verwies zudem auf den Fachkräftemangel.

Die Klimastrategie der Regierung, die am 20. September beschlossen werden soll, könnte noch massive Auswirkungen auf den Haushalt haben, weil viele Vorschläge viel Geld kosten - bisher aber nicht im Etat abgebildet sind. Von Ende September an sind Beratungen im Haushaltsausschuss geplant, die zweite und dritte Lesung im Bundestag ist für Ende November vorgesehen. Außerdem steht könnte die Steuerschätzung Ende Oktober einen neuen Dämpfer bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Supreme Court: Entscheidung zu Parlaments-Zwangspause am Dienstag. Das teilte das Gericht am Montag mit. LONDON - Das oberste britische Gericht will am Dienstag um 11.30 Uhr (MESZ) seine Entscheidung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments verkünden. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 14:41) weiterlesen...

Zahlenwirrwarr um abgelehnte Finanzspritze für Thomas Cook LONDON - Zahlen-Durcheinander in London: Der inzwischen insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook von "bis zu 250 Millionen Pfund" aus. (Boerse, 23.09.2019 - 14:06) weiterlesen...

Tiefensee für schnelle Hilfen für deutsche Thomas-Cook-Töchter. "Ziel muss es sein, die Auswirkungen der Insolvenz auf den deutschen Markt möglichst gering zu halten", erklärte Tiefensee am Montag in Erfurt. Zu Deutschen Tochterunternehmen von Thomas Cook gehören die Fluggesellschaft Condor sowie die Reiseveranstalter Neckermann und Öger Tours. Condor hat von der Bundesregierung einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit beantragt. Darüber sollte schnell entschieden werden, forderte Tiefensee. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, Hilfen für die deutschen Tochterunternehmen des insolventen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook zu prüfen. (Boerse, 23.09.2019 - 14:04) weiterlesen...

Neue Kontrolle Griechenlands durch Geldgeber. Damit soll sichergestellt werden, dass Griechenland seinen Reformkurs fortsetzt. Wie aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen verlautete, geht es auch um den Umgang mit ausfallgefährdeten Krediten und die weitere Entwicklung bei Privatisierungen. ATHEN - Gut ein Jahr nach Auslaufen der Hilfsprogramme für Griechenland haben die Geldgeber des hoch verschuldeten Euro-Landes am Montag eine weitere "erweiterte Kontrolle" in Athen gestartet. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 14:00) weiterlesen...

FDP: Regierung darf nicht alleine über Condor-Kredit entscheiden. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag: "Für eine mögliche Rettung von Condor muss der Parlamentsvorbehalt gelten." Theurer sagte weiter: "Nach aktuellem Stand bin ich vorsichtig optimistisch, dass Condor als Unternehmen weiter überlebt, da es bisher schwarze Zahlen schreibt. BERLIN - Die FDP hat die Bundesregierung davor gewarnt, nach "Gutsherrenart" alleine über einen möglichen Überbrückungskredit für die deutsche Thomas-Cook-Tochter Condor zu entscheiden. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 12:47) weiterlesen...

Bundesregierung kompensiert CO2-Emission von Flügen und Autofahrten. Sie reagierte damit auf Medienberichte über die Flüge von Kabinettsmitgliedern in die USA in dieser Woche. Ein Sprecher des Umweltministeriums erklärte am Montag in Berlin, für Dienstreisen von Angehörigen von 121 Ministerien und Bundesbehörden im Jahr 2017 seien für rund 1,7 Millionen Euro Emissionsgutschriften in Höhe von etwas mehr als 300 000 Tonnen CO2 (Kohlendioxid) erworben worden. Für die Kompensation im Jahr 2018 seien rund zwei Millionen Euro vorgesehen. Unterstützt wurden damit laut Umweltbundesamt unter anderem der Bau von Biogasanlagen in Nepal und der Einbau effizienter Kochöfen in ländlichen Gebieten Sambias. BERLIN - Ihre dienstlichen Flüge und Autofahrten gleicht die Bundesregierung nach eigenen Angaben komplett durch Investitionen in Klimaschutzprojekte aus. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 12:37) weiterlesen...