Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollten nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) auch im Homeoffice nicht von gemeinsamer Vertretung gegenüber Vorgesetzten abgeschnitten sein.

17.05.2021 - 06:07:34

Homeoffice-Debatte: DGB fordert digitale Vertretungsmöglichkeiten. Nötig sei es, im geplanten Gesetz zur Modernisierung von Betriebsräten ein digitales Zugangsrecht für Arbeitnehmervertreter zu verankern, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das Gesetz wird derzeit im Sozialausschuss des Bundestags beraten und soll am Freitag im Plenum beschlossen werden. An diesem Montag findet eine Expertenanhörung statt.

"Nach der Eindämmung der Pandemie wird es aller Voraussicht nach weiter vermehrt Homeoffice geben", sagte Hoffmann. "Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist es durch das Homeoffice und die oft rein digitale Kommunikation mit den Gewerkschaften zusätzlich erschwert, für eine wirksame Interessenvertretung zu sorgen", sagte er. "Deshalb hätte das Betriebsrätemodernisierungsgesetz ein digitales Zugangangsrecht für Betriebsräte sicherstellen müssen - das wurde bislang leider versäumt."

Laut einer Umfrage des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens EY wollen die meisten Beschäftigten nach der Pandemie weiter teils im Homeoffice arbeiten. 38 Prozent bevorzugen demnach wöchentlich drei bis vier, 36 Prozent nur noch ein bis zwei Büroarbeitstage.

Der DGB-Chef betonte, Gewerkschaften seien Mitgliederorganisationen und hätten ein Recht auf Zugang zu Beschäftigten und Betrieb. "Das muss auch für die digitale Arbeitswelt gelten." Die Unternehmen müssten den Gewerkschaften den Dialog mit den Beschäftigten etwa über betriebliche Mailadressen, Firmenintranet und -netzwerke und virtuelle Schwarze Bretter ermöglichen.

Mit dem geplanten Gesetz sollen Betriebsratswahlen vereinfacht werden. Um den Schutz von Arbeitnehmern bei der Gründung eines Betriebsrats zu verbessern, soll der Kündigungsschutz verbessert werden. Hoffmann bemängelte: "Zwar ist dabei auch eine Ausweitung des Kündigungsschutzes für die Initiatoren von Betriebsratswahlen vorgesehen, aber auch das geht noch nicht weit genug." Eine "abenteuerliche Argumentation" der Arbeitgeber sei es, hier vor Missbrauch zu warnen.

Die Arbeitgebervereinigung BDA lehnt eine Ausweitung des Kündigungsschutzes ab. So heißt es in ihrer Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf: "Eine weitere Ausdehnung dadurch, dass außerordentliche Kündigungen von Wahlbewerbern der Zustimmung des Arbeitsgerichts bedürfen, wenn im Betrieb kein Betriebsrat besteht, könnte zu einer missbräuchlichen Nutzung motivieren."

Hoffmann betonte: "Wenn es Ärger in einem Unternehmen gibt und Entlassungen drohen, ist es gerade von Vorteil, wenn das ein Betriebsrat ist, der die nächsten Schritte mit der Unternehmensführung aushandelt." Davor zu warnen, dass Beschäftigte nicht entlassen werden können, die ein solches Gremium gründen wollen, verkenne die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

"Wir hätten uns an einer Stelle mehr gewünscht", sagte er ferner. "Zwar sollen die Möglichkeiten für vereinfachte Wahlverfahren für Betriebsräte ausgeweitet werden, aber hier hätte die Möglichkeit von Sanktionen geschaffen werden müssen, so dass sich Unternehmen hier keinen schlanken Fuß machen können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrat beschließt Corona-Aufholprogramm für Kinder. Der Bundesrat stimmte am Freitag für eine entsprechende Gesetzesänderung bei der Finanzverteilung zwischen Bund und Ländern. Der Bund überlässt damit den Ländern mehr Anteile aus der Umsatzsteuer, so dass sie zusätzliche Maßnahmen zur Lernförderung finanzieren, Sozialprojekte ausweiten und mehr kostenlose und günstige Freizeit-, Sport- und Erholungsangebote anbieten können. Außerdem stimmte die Länderkammer der Auszahlung eines 100-Euro-Freizeitbonus für Kinder aus bedürftigen Familien in diesem Sommer zu. BERLIN - Das sogenannte Corona-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche kann starten. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:47) weiterlesen...

Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler wackelt. Der Bundesrat hat am Freitag dem entsprechenden Gesetz nicht zugestimmt und den Vermittlungsausschuss angerufen. Hintergrund ist ein Streit über die Finanzierung. Die Bundesländer fordern, dass der Bund deutlich mehr Geld für das milliardenschwere Vorhaben zur Verfügung stellt. BERLIN - Der geplante Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler in Deutschland wackelt. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:46) weiterlesen...

Zweiter Tag des EU-Gipfels begonnen. Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschef wollten sich am Freitag zunächst mit der wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie befassen. Bei einem sogenannten Eurogipfel sollte es dann um die Bankenunion gehen, bei der die Finanzminister zuletzt nicht die gewünschten Fortschritte erzielt hatten. BRÜSSEL - Der zweite Tag des EU-Gipfels in Brüssel hat begonnen. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:42) weiterlesen...

Spahn warnt erneut vor Sorglosigkeit im Sommer. Aus einem zu sorglosen Sommer dürfe kein "Sorgenherbst" werden, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Die Delta-Variante werde über den Sommer auch in Deutschland die Oberhand gewinnen, dies sei eher eine Frage von Wochen als von Monaten. Es mache bei der Ausbreitung aber einen Unterschied, wie hoch die gesamte Zahl der Ansteckungen und die Impfquote seien. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auch mit Blick auf die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus erneut zu Vorsicht im Sommer aufgerufen. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:39) weiterlesen...

Belarus: Blogger Protassewitsch und Freundin in Hausarrest versetzt. Das teilte die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja am Freitag in ihrem Exil in der EU mit. Auch die russische Botschaft in Minsk teilte mit, dass Sapega in Hausarrest versetzt sei. Die britische BBC meldete unter Berufung auf Protassewitschs Vater, dass sein Sohn nicht mehr im Gefängnis sei. Eine Bestätigung von den Behörden in Minsk gab es zunächst nicht. MINSK - Der in Belarus bei einer Zwangslandung eines Ryanair-Flugzeugs festgenommene Blogger Roman Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega sollen in Hausarrest verlegt worden sein. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:37) weiterlesen...

Enteignungs-Initiative sammelt 343 000 Unterschriften. BERLIN - Die Bürgerinitiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" hat mehr als 343 000 Unterschriften für ihr Anliegen gesammelt. Angesichts der hohen Zahl gehe sie davon aus, dass es zu einem Volksentscheid am 26. September darüber kommen werde, teilte sie am Freitag mit. Die Initiative setzt sich dafür ein, Immobilienunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen zu "vergesellschaften", also gegen eine Milliardenentschädigung zu enteignen, und will die Berlinerinnen und Berliner darüber abstimmen lassen. Enteignungs-Initiative sammelt 343 000 Unterschriften (Boerse, 25.06.2021 - 10:17) weiterlesen...