Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Arbeitnehmer mit geringer Qualifikation profitieren deutlich weniger von Weiterbildung durch ihre Betriebe als Höherqualifizierte.

22.03.2017 - 12:41:36

Geringqualifizierte profitieren deutlich weniger von Weiterbildung. So nahmen im vergangenen Jahr von den Beschäftigten mit Berufs- oder Hochschulabschluss 44 Prozent an Maßnahmen der betrieblichen Weiterbildung teil, bei jenen mit einfachen Tätigkeiten waren es nur 20 Prozent. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von rund 16 000 Betrieben hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Insgesamt gab es in den vergangenen Jahren "einen deutlichen Aufwärtstrend" bei der betrieblichen Weiterbildung, wie IAB-Direktor Joachim Möller sagte. So steigerte sich der Anteil der Betriebe mit solchen Maßnahmen von 36 Prozent 2001 auf 53 Prozent 2016. In den vergangenen fünf Jahren habe es aber eine Stagnation gegeben.

Zurückhaltend zeigte sich Möller bei der Bewertung der Vorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur Weiterbildung. Schulz will eine Verlängerung des Arbeitslosengelds I, wenn sich die Betroffenen weiterbilden. "Die Gestaltung dieses Vorschlags ist noch offen", sagte Möller. Wichtig sei dabei, dass eine mögliche Reform wirksam und wirtschaftlich ausfalle. Nicht sinnvoll wäre es laut Möller, wenn durch so eine Änderung Frühverrentungen in stärkerem Maß ermöglicht würden. Dies werfen Union und Arbeitgeber Schulz vor.

Das IAB wertet die Weiterbildung von Geringqualifizierten auch als gesamtgesellschaftliche - sprich letztlich staatliche - Aufgabe. Dies könne nicht allein den Betrieben aufgebürdet werden, sagte IAB-Vize Ulrich Walwei.

Besonders stark engagiert in der Weiterbildung sind laut des IAB-Betriebspanels Firmen mit intensiver Nutzung moderner Technologien - fast drei von vier bildeten ihre Beschäftigten weiter. Besonders stark in Weiterbildung engagiert seien zudem Betriebe in den Bereichen Erziehung und Unterricht sowie Sozialwesen. Das IAB ist die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima steigt überraschend. Das Konsumklima der Universität von Michigan stieg im Vergleich zum Vormonat um 4,2 Punkte auf 99,9 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 95,5 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar entgegen den Markterwartungen aufgehellt. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 17:05) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Einfuhrpreise im Januar um 3,6 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 3,0 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Importpreise um revidiert 3,2 (zunächst 3,0) Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die Preise von in die USA eingeführten Gütern sind zum Jahresbeginn stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 14:45) weiterlesen...

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel steigt schwächer als erwartet. Im Januar seien die Umsätze um 0,1 Prozent im Monatsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Freitag mit. Analysten hatten einen stärkeren Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. LONDON - Der britische Einzelhandel ist enttäuschend in das Jahr gestartet. (Boerse, 16.02.2018 - 10:47) weiterlesen...

Arbeitsmarktforscher: Digitalisierung trifft vor allem Hilfskräfte. Umgekehrt verringerten gute Bildung und eine solide berufliche Qualifikation das Risiko, in Zukunft teilweise oder sogar ganz durch computergesteuerte Maschinen ersetzt zu werden, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. NÜRNBERG - Von der zunehmenden Digitalisierung der deutschen Wirtschaft werden nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern voraussichtlich Hilfskräfte ohne Berufsausbildung am stärksten betroffen sein. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 17:26) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt überraschend. Sie sei im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent gefallen, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Dies war der erste Rückgang seit fünf Monaten. Analysten hatten hingegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Januar überraschend gesunken. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex stabil - nur knapp unter 18-Jahres-Hoch. Der NAHB-Hausmarktindex lag unverändert bei 72 Punkten, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten dies erwartet. Im Dezember hatte der Indikator noch mit 74 Punkten den höchsten Stand seit Juli 1999 erreicht. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Februar wie erwartet nicht verändert. (Boerse, 15.02.2018 - 16:16) weiterlesen...