Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Arbeitnehmer in Ostdeutschland verdienen auch drei Jahrzehnte nach der Einheit im Durchschnitt monatlich Hunderte Euro weniger als ihre Kollegen im Westen.

14.01.2022 - 15:46:02

Lohnlücke zwischen Ost und West schwindet nur langsam. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamts hervor, die die Linksfraktion im Bundestag eingeholt hat. Die Lohnlücke schwindet demnach nur langsam.

Den Angaben zufolge lag der Bruttoverdienst für Vollzeitbeschäftigte in den westlichen Bundesländern und Berlin ohne Sonderzahlungen im dritten Quartal 2021 durchschnittlich bei 4237 Euro monatlich. In den fünf östlichen Bundesländern waren es 3442 Euro. Mit Sonderzahlungen lag der Durchschnittswert im Westen bei 4457 Euro, im Osten bei 3563 Euro. Die Differenz verringerte sich seit 2020 - gemessen am Wert inklusive Sonderzahlungen - von 997 Euro monatlich auf 894 Euro.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch forderte eine Angleichung bis 2025. "In jedem ostdeutschen Bundesland wird weniger verdient als in irgendeinem westdeutschen Bundesland", sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur. "Die Lohnlücke ist mit knapp 900 Euro immer noch gewaltig." Die Bundesregierung müsse die Spaltung auf dem Arbeitsmarkt beheben. "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - das würde berechtigten Frust abbauen", meinte Bartsch.

Bei der Statistik ist zu beachten, dass es sich um Durchschnittswerte handelt. Es gibt jedoch erhebliche Unterschiede nicht nur zwischen Regionen, sondern auch zwischen Branchen sowie zwischen Männern und Frauen. Einige Experten argumentieren, da in Ostdeutschland Lebenshaltungskosten niedriger seien, sei der Unterschied bei der Kaufkraft geringer als die Lohndifferenz.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wies darauf hin, dass die Lohnlücke da "verschwindend gering" sei, wo Gewerkschaften und Arbeitgeber Tarifverträge schlössen. "Aber leider ist gerade im Osten die Tarifbindung besonders niedrig", erklärte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Die Bundesregierung müsse die Tarifbindung stärken. Angekündigte Maßnahmen müssten jetzt schnell kommen - etwa das geplante Bundestariftreuegesetz, nach dem Staatsaufträge nur noch an Unternehmen gehen dürfen, die nach Tarif zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro. BERLIN - Die Verdienst-Obergrenze für Minijobs soll am 1. Oktober von 450 auf 520 Euro im Monat steigen. Dies solle zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro geschehen, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). "Das ist so in der Koalition vereinbart - und so machen wir's", sagte der SPD-Politiker. Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro (Wirtschaft, 29.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich. MÜNCHEN - Der US-Konzern Adtran hat sich mit der kürzlich gesenkten Annahmeschwelle beim Übernahmeangebot für den Telekomausrüster Adva Optical den Erfolg gesichert. Zum Ende der Annahmefrist am 26. Januar sei das Angebot von mehr als 60 Prozent der Aktien angenommen worden, teilte Adva am späten Freitagabend mit. Das finale Ergebnis zum Ende der Annahmefrist soll voraussichtlich am 31. Januar 2022 veröffentlicht werden. Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich (Boerse, 29.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

ADVA Optical Networking SE: Acorn HoldCo, Inc. überschreitet Mindestannahmeschwelle für das Umtauschangebot an die Aktionäre der ADVA Optical Networking SE ADVA Optical Networking SE: Acorn HoldCo, Inc. (Boerse, 28.01.2022 - 22:49) weiterlesen...

Russland verhängt weitere Einreiseverbote gegen EU-Vertreter. Betroffen seien etwa Vertreter von Strafverfolgungsbehörden sowie Legislativ- und Exekutiv-Organen, heißt es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums vom Freitag. Namen nennt Russland nie - anders als etwa die EU und die USA. Die Betroffenen merken bisweilen erst an der Grenze, dass ihnen die Einreise verweigert wird und sie dann in ihre Länder zurückgeschickt werden. MOSKAU - Russland hat als Reaktion auf Sanktionen der EU weitere ranghohe europäische Beamte auf eine schwarze Liste gesetzt und mit einem Einreiseverbot belegt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 21:47) weiterlesen...

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...

Diplomat: Atomverhandlungen mit dem Iran steuern in die Endphase. Da für eine Lösung nun politische Entscheidungen in den beteiligten Ländern notwendig seien, würden die Verhandlungen in Wien unterbrochen, damit die Diplomaten zu Beratungen in ihre Hauptstädte reisen können, sagte ein hochrangiger europäischer Vertreter am Freitagabend. "Der Januar war die bislang intensivste Phase dieser Gespräche", sagte der hochrangige Vertreter. "Es ist bekannt, dass wir nun die Endphase erreichen". WIEN - Die Gespräche zur Wiederherstellung des Atompakts mit dem Iran gehen laut europäischen Verhandlern in die letzte Etappe. (Boerse, 28.01.2022 - 18:54) weiterlesen...