Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Arbeitnehmer in Deutschland sollen ein Recht auf die Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit erhalten.

13.06.2018 - 13:35:23

Arbeitnehmer sollen Recht auf neue Brückenteilzeit bekommen. Die vereinbarte Arbeitszeit soll für ein bis fünf Jahre verringert werden können. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Wegen Widerstands in der Union lag der Entwurf zuvor knapp zwei Monate auf Eis.

Das Bundeskabinett beschloss einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Wegen Widerstands in der Union lag der Entwurf zuvor knapp zwei Monate auf Eis.

«Im Kern geht es darum, dass die Arbeit zum Leben passt», sagte Heil. Die neue Brückenteilzeit baue Brücken von Teilzeit in Vollzeit und umgekehrt. Eine Million Beschäftigte wollten heute ihre Arbeit reduzieren. Weitere 1,8 Millionen Teilzeitbeschäftigte wollten ihre Arbeit aufstocken. Der neue Rechtsanspruch baue Brücken ins Ehrenamt, in die Weiterbildung oder die Verwirklichung eigener Ziele.

Das neue Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit soll in Unternehmen mit mindestens 45 Beschäftigten gelten, wenn ein Beschäftigter mindestens ein halbes Jahr in dem Betrieb ist. Arbeitgeber mit 46 bis 200 Beschäftigten müssen nur einem von 15 Arbeitnehmern den Anspruch auf Brückenteilzeit gewähren.

Bei Beschäftigten, die in Teilzeit sind und mehr arbeiten wollen, soll der Arbeitgeber darlegen und gegebenenfalls beweisen müssen, wenn kein passender Arbeitsplatz frei ist. Der Arbeitgeber soll den Wunsch nach einer Änderung der Arbeitszeit mit dem Betroffenen erörtern müssen. Dieser soll den Betriebsrat hinzuziehen können.

Das geplante Gesetz überfordere auch kleine und mittelständische Unternehmen nicht, sagte Heil. Positionen der Arbeitgeber, der Gewerkschaften und des Koalitionspartners fanden dem Minister zufolge Eingang in den Gesetzentwurf und seine Begründung. Das Gesetz soll nun das parlamentarische Verfahren durchlaufen und vom 1. Januar 2019 an gelten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne steigen deutlich - Genehmigungen fallen. Während die Zahl der neu begonnenen Bauten stieg, fielen die Genehmigungen für Neubauten zurück. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, stiegen der Baubeginne zum Vormonat um 5,0 Prozent auf annualisiert 1,35 Millionen. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,9 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 3,7 auf 3,1 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im Mai durchwachsen entwickelt. (Boerse, 19.06.2018 - 14:44) weiterlesen...

Ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. So haben das Münchner Ifo Institut und das Essener RWI ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum deutlich gesenkt. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Dienstag in Berlin. BERLIN/ESSEN - Wegen internationaler Gefahren bewerten führende Wirtschaftsforschungsinstitute die wirtschaftlichen Aussichten für Deutschland deutlich skeptischer. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 12:32) weiterlesen...

Ifo-Institut senkt Konjunkturprognose für Deutschland deutlich. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Konjunkturprognose. BERLIN - Das Münchner Ifo Institut erwartet im laufenden Jahr ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 10:02) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt wieder - Weiterhin hohes Niveau. Insgesamt bleibt die Stimmung aber gut. Der NAHB-Hausmarktindex sank um zwei Punkte auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen eine Stagnation auf 70 Punkten erwartet. Im Vormonat war der Indikator gestiegen. Er liegt trotz des aktuelle Rückgangs auf hohem Niveau. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Juni wieder etwa eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen. "Nach dem verhaltenen Wachstum zu Jahresbeginn 2018 dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger expandieren", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, stieg das von ihr erhobene Konsumklima um 1,3 Punkte auf 99,3 Punkten. Analysten hatten nur 98,5 Punkte erwartet. Im März hatte der Indikator mit 101,4 Punkte den höchsten Stand seit gut 14 Jahren erreicht. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:30) weiterlesen...