Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat mit deutlichen Worten vor einer möglichen Bundesregierung aus SPD, Grünen und Linken nach der Wahl gewarnt.

10.09.2021 - 06:45:00

Arbeitgeber: Mit Linkskoalition droht Wachstums- und Wohlstandsbremse. "Mit einer Linkskoalition droht uns eine Wachstums- und Wohlstandsbremse", sagte Dulger der Deutschen Presse-Agentur.

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände sagte: "Die Programme der linken Parteien zeigen ganz klar: Soziale Marktwirtschaft schafft man nicht mit mehr Staat, mehr Steuern, mehr Sozialabgaben und mehr Schulden. Soziale Marktwirtschaft braucht mehr Flexibilität, mehr Geschwindigkeit, mehr Generationengerechtigkeit, mehr finanzierbare Sozialsysteme und mehr Eigenverantwortung."

Die Bundestagswahl sei deswegen auch eine Richtungsentscheidung über den Wohlstand in Deutschland. "Die Frage ist doch: Können wir unseren Wohlstand halten und schaffen wir es, wieder im Geist von Ludwig Erhard Aufbruchstimmung zu vermitteln? Oder wird dieses Land stillstehen, einfrieren und versinken in einer Kultur eines zentralistisch geführten Staates, der uns alles vorgibt, bis hin, wie viel Obst und Gemüse wir essen sollen? Ich glaube nicht, dass das der richtige Weg ist. Ich glaube an Innovation, Marktwirtschaft und Anreize."

Kritik äußerte der Arbeitgeberpräsident an SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und seiner Partei: "Es geht nicht nur um den Mannschaftskapitän, sondern auch um die Mannschaft. Und ich schaue mir die verschiedenen Mannschaften an und zweifele, dass jede Aufstellung geeignet ist, die größte europäische Wirtschaftsnation in eine gute Zukunft zu führen und in Europa sowie der Welt als starker Partner wahrgenommen zu werden. Bei der SPD hatte bei der Parteivorsitzenden-Wahl das Team um Kevin Kühnert die Nase vorn", sagte er mit Blick auf Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die vom damaligen Juso-Bundesvorsitzenden und heutigen Parteivize Kühnert unterstützt wurden: "Ich kann nur vor einer Koalition warnen, die keinen marktwirtschaftlichen Kompass in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik hat."

Mit Blick auf Unionskanzlerkandidat und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sagte Dulger: "Bei den bürgerlichen Parteien sehe ich einen erfolgreichen Ministerpräsidenten und Teamplayer mit einer bürgerlichen Koalition in dem bevölkerungsreichsten Bundesland und eine FDP, die konsequent für marktwirtschaftliche Positionen wirbt. Da schlägt mein Unternehmerherz - auch im Interesse meiner Beschäftigten - schon etwas schneller." Der Vorschlag eines Jahrzehnts der Modernisierung sei richtig, sagte Dulger - ein solches schlägt Laschet vor. "Nicht alles sofort, sondern behutsam. Aber konsequent und mit langem Atem. So würde ich als Familienunternehmer auch vorgehen."

Der Arbeitgeberpräsident forderte Reformen in Deutschland. "Deutschland muss wieder den Geist von Ludwig Erhard atmen und nicht den Geist von Staatsgläubigkeit", sagte Dulger mit Blick auf den früheren Wirtschaftsminister (1949 bis 1963), der wie kein anderer für das "Wirtschaftswunder" nach dem Krieg steht. "Wir müssen unser Land entfesseln und modernisieren."

Deutschland müsse endlich fit für die Digitalisierung gemacht werden, sagte Dulger. "Da sind andere Länder auf der Welt schon viel weiter als wir und deshalb müssen wir hier aufholen. Das hat auch etwas mit unserer Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit zu tun. Das Mega-Thema Digitalisierung ist einfach so vielfältig: es ist auch ein Flexibilitätsthema, ein Gründerthema und ein Bildungsthema. Wir haben in der Pandemie erlebt, dass wir noch einen ziemlichen Notstand haben, was digitale Möglichkeiten an unseren Schulen angeht. Das hat uns aber auch wachgerüttelt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin: Grünen-Spitzenkandidatin Jarasch wird vorerst Fraktionschefin. Das teilte die Fraktion am Dienstag mit. Bei ihrer ersten Sitzung nach der Wahl sei sie einem Vorschlag der beiden Fraktionschefinnen Antje Kapek und Silke Gebel gefolgt, Jarasch übergangsweise bis zu einer möglichen Regierungsbildung zur Fraktionsvorsitzenden zu benennen. Kapek und Gebel behalten ihre Funktion. BERLIN - Die Berliner Grünen-Spitzenkandidatin bei der Abgeordnetenhauswahl am Sonntag, Bettina Jarasch, wird vorübergehend Fraktionsvorsitzende. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:43) weiterlesen...

Kreise: Unionsfraktion droht Zerreißprobe bei Wahl des Fraktionsvorsitzenden. Aus einer Gruppe von etwa einem Dutzend Unions-Abgeordneter, die seit 2017 im Parlament sind (Gruppe 17), erhielt Brinkhaus am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin deutliche Unterstützung für sein Ziel, sich wie üblich für ein volles Jahr bestätigen zu lassen. BERLIN - Vor der ersten Sitzung der neuen Unionsfraktion im Bundestag zeichnet sich eine Zerreißprobe um die Wiederwahl des amtierenden Vorsitzenden Ralph Brinkhaus (CDU) ab. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:42) weiterlesen...

RKI registriert 4171 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 60,3. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 60,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 61,7 gelegen, vor einer Woche bei 68,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 4171 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.23 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 4664 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist leicht gefallen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

Zeitungsverleger wollen um Zustellförderung des Staates kämpfen. "Eine Bundesregierung, die mit ihrer Politik zeitungslose Landstriche in Deutschland riskiert", nehme den Menschen ein wesentliches Element von gesellschaftlicher Teilhabe, sagte der Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, am Dienstag in seiner Rede auf einem digitalen Verlegerkongress. BERLIN - Nach dem Scheitern der staatlichen Förderung für die Zustellung von gedruckten Zeitungen wollen Verleger in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Anlauf nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 12:22) weiterlesen...

Mützenich: Laschet muss einsehen, dass er nicht das Vertrauen hat. "Armin Laschet muss endlich einsehen, dass er nicht das Vertrauen der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger bekommen hat", sagte Mützenich in einer am Dienstag auf Twitter verbreiteten Videobotschaft. Der Unionskandidat sei der Wahlverlierer, "das haben wir klar gesehen". Mützenich kritisierte, Laschet gebe dem Land keine Gewissheit und keinen klaren Kurs. Es gehe jetzt nicht um "Durchwurschteln", sondern um einen klaren sozialdemokratischen Kompass und darum, dass Olaf Scholz (SPD) zum Kanzler gewählt werde. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat den Führungsanspruch der Sozialdemokraten nach der Bundestagswahl bekräftigt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:21) weiterlesen...

Fast drei Viertel der Erwachsenen in Deutschland vollständig geimpft. Die dafür meist nötige zweite Spritze haben nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstag inzwischen 74,7 Prozent aller Menschen ab 18 Jahren bekommen - und 33,2 Prozent derjenigen von 12 bis 17 Jahren. Mindestens eine erste Impfung haben demnach 78,6 Prozent der Erwachsenen und 41 Prozent der 12- bis 17-Jährigen erhalten. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland sind nun fast drei Viertel der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder zwischen 12 und 17 Jahren vollständig geimpft. (Boerse, 28.09.2021 - 12:21) weiterlesen...