Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat sich mit Blick auf das designierte neue SPD-Führungsduo dagegen ausgesprochen, die Schuldenbremse zu umgehen.

02.12.2019 - 16:01:24

Arbeitgeber: Investitionsstau auflösen - Schuldenbremse nicht ändern. Kramer erklärte am Montag, zwar müsse der "Investitionsstau" in Deutschland aufgelöst werden. "Man denke nur an marode Brücken und Straßen, fehlende Gleiskapazitäten, an die unzureichende Breitbandverkabelung und die vielen Löcher im Mobilfunknetz." Das bedeute aber nicht, dass die mühsam erreichte Einhaltung der Maastricht-Grenze zur Staatsverschuldung wieder durchbrochen oder die Schuldenbremse im Grundgesetz umgangen werden sollte.

"Die Reduzierung der deutschen Staatsverschuldung in den vergangenen Jahren hat erheblich zur Stabilität unseres Landes beigetragen und genießt in der Bevölkerung zu Recht hohe Akzeptanz", betonte Kramer. "Öffentliche Investitionen scheitern nicht am Geld, sondern sind eine Frage verschleppender Genehmigungsverfahren und der politischen Prioritäten." Die Schuldenbremse biete auch bei nachhaltiger Einhaltung der Maastricht-Kriterien genug reguläre Möglichkeiten, kreditfinanzierte Investitionen durchzuführen - ohne sie durch einen Nebenhaushalt zu umgehen, der zudem verfassungsrechtlich bedenklich wäre.

Beim Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz hatten überraschend die GroKo-Skeptiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken gewonnen. Sie fordern angesichts der schwächeren Konjunktur deutlich mehr Investitionen des Staates.

Die Schuldenbremse ist im Grundgesetz verankert. Sie besagt, dass der Bund auch weiterhin Kredite in kleinerem Umfang - von 0,35 Prozent des Bruttoinlandprodukts - aufnehmen darf, etwa um das Wachstum zu stärken.

Das arbeitgebernahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung hatte vorgeschlagen, die Schuldenbremse gegebenenfalls zu ändern, damit die öffentlichen Investitionen in Deutschland erheblich erhöht werden könnten. Nach den sogenannten Maastricht-Kriterien ist maximal eine Gesamtverschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erlaubt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:59) weiterlesen...

Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitagabend nach dem ergebnislosen Abbruch des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre. Kurz fügte hinzu, Österreich wolle eine gestärkte Union, "wo gleichzeitig sparsam mit dem Steuergeld umgegangen wird". Es sei nicht ungewöhnlich, dass zwei Gipfeltreffen für eine Einigung auf einen Haushaltsplan nötig seien. BRÜSSEL - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:45) weiterlesen...

Ratschef Michel gibt Brexit Mitschuld an Scheitern des EU-Gipfels. "Dieser EU-Haushalt ist eine sehr schwierige Sache", sagte Michel nach dem ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen am Freitag, "speziell nach dem Brexit mit einer Lücke von 60 bis 75 Milliarden Euro." Mit dem Austritt Großbritanniens fällt nächstes Jahr ein wichtiger Nettozahler der Gemeinschaft weg. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat dem Brexit eine Mitschuld am Scheitern des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre gegeben. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß. "Die Differenzen waren einfach zu groß", sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend in Brüssel nach den Verhandlungen der 27 EU-Staaten. Deshalb habe man den Gipfel abgebrochen. "Wir werden also auf das Thema zurückkommen müssen", sagte die Kanzlerin. Über den Zeitpunkt werde EU-Ratspräsident Charles Michel entscheiden. BRÜSSEL - Nach dem Scheitern des EU-Sondergipfels zum Haushalt ist nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch unklar, wann ein neuer Lösungsversuch folgt. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:15) weiterlesen...

Merkel: Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß. Es habe sich gezeigt, dass die Differenzen der 27 EU-Staaten zu groß seien, um jetzt noch weiter zu verhandeln, sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend in Brüssel. Deshalb habe man den Gipfel abgebrochen. "Wir werden also auf das Thema zurückkommen müssen", sagte die Kanzlerin. Über den Zeitpunkt werde EU-Ratspräsident Charles Michel entscheiden. BRÜSSEL - Nach dem Scheitern des EU-Sondergipfels zum Haushalt ist nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch unklar, wann ein neuer Lösungsversuch folgt. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 19:52) weiterlesen...

EU-Gipfel endet ohne Haushaltsplan - Neuer Anlauf nötig. Das Treffen wurde am Freitag ohne Einigung beendet, wie ein Sprecher von EU-Ratspräsident Charles Michel mitteilte. Nach einem Vermittlungsversuch von Deutschland und Frankreich waren nach mehr als 24-stündigen Verhandlungen zwar neue Zahlen und Kompromissvorschläge im Gespräch. Sie brachten aber vorerst keinen Durchbruch. BRÜSSEL - Der Sondergipfel in Brüssel hat keine Lösung im Haushaltsstreit der Europäischen Union gebracht. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 19:37) weiterlesen...