Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Angesichts weiter sinkender Ansteckungszahlen nehmen die Bundesländer immer mehr Corona-Einschränkungen zurück.

15.06.2021 - 17:59:05

ROUNDUP/Corona-Regeln bröckeln: Partys, Masken-Lockerungen und mehr Kontakte. Am Dienstag kündigten mehrere Länder an, die Maskenpflicht im Freien und auf belebten Plätzen aufzuheben. Auch Maskenvorgaben für Schulen werden weiter gelockert. Brandenburg will sogar Partys in Clubs wieder möglich machen. Den Überblick zu behalten, in welchem Bundesland aktuell noch welche Corona-Regeln gelten, wird zunehmend schwieriger.

BERLIN - Angesichts weiter sinkender Ansteckungszahlen nehmen die Bundesländer immer mehr Corona-Einschränkungen zurück. Am Dienstag kündigten mehrere Länder weitreichende Lockerungen an: So wird die Maskenpflicht im Freien aufgehoben, Menschen dürfen sich wieder ohne Beschränkungen treffen, und Maskenvorgaben an Schulen werden weiter gelockert. Auch Partys in Clubs werden nach Monaten wieder möglich. Den Überblick zu behalten, in welchem Bundesland aktuell noch welche Corona-Regeln gelten, wird zunehmend schwieriger.

"ES DARF WIEDER GETANZT WERDEN"

Die Regierungen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg gaben am Dienstag den Startschuss für die Rückkehr des Nachtlebens: Tanz-Clubs könnten mit beschränkter Personenzahl und strengen Hygiene-Auflagen wieder öffnen, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nach einer Sitzung seines Kabinetts. "Es darf wieder getanzt werden", sagte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD).

MASKENPFLICHT IM FREIEN FÄLLT

Mehrere Bundesländer beschlossen am Dienstag ein Ende der Maskenpflicht im Freien oder eine Maskenpflicht im Freien nur noch in Ausnahmefällen. In Berlin fällt die Tragepflicht auf belebten Plätzen weg, im Freien im Zoo und im Tierpark. Auch in Hamburg, im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und in Rheinland-Pfalz können die Masken bei Aktivitäten draußen künftig in der Tasche bleiben. Tragepflicht gilt nur noch zum Teil, etwa wo dichtes Gedränge herrscht oder wie in Bremen beschlossen nur noch an Bushaltestellen oder Bahnhöfen.

Treffen draußen werden zum Teil gar nicht mehr beschränkt: So beschloss Sachsen-Anhalt, die bislang geltenden Kontaktbeschränkungen in Kontaktempfehlungen umzuwandeln. In Brandenburg werden sogar sämtliche Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit aufgehoben.

Unterschiede gibt es beim Maske-Tragen in öffentlichen Verkehrsmitteln: In der Hauptstadt ist weiter eine FFP2-Maske Pflicht. In Nordrhein-Westfalen reicht schon seit dem vergangenen Wochenende eine OP-Maske. Auch in Sachsen-Anhalt muss in Bussen oder Bahnen künftig keine FFP2-Maske mehr getragen werden. Es reicht ebenso wie beim Shopping die OP-Maske.

MASKENREGELN FÜR SCHÜLER UNTERSCHIEDLICH

Auch die Masken-Regeln an den Schulen werden weiter gelockert: Die Tragepflicht im Unterricht fällt zum Beispiel in Rheinland-Pfalz und im Saarland weg. Auch in Sachsen-Anhalt sollen Schüler nur noch auf dem Schulflur einen Mund-Nasen-Schutz aufsetzen. Baden-Württemberg lockert ebenfalls: Keine Maske im Unterricht mehr, wenn die Inzidenz unter 35 liegt und es zuletzt keine Corona-Fälle an der Schule gab. In Bayern dürfen Schüler zumindest auf dem Pausenhof und bei Wandertagen künftig ihre Masken wieder ablegen, wie die Staatskanzlei am Dienstag in München mitteilte.

Im Norden müssen sich Schüler allerdings darauf einstellen, dass die Maske im Unterricht auch in den ersten beiden Wochen nach den Sommerferien noch aufgesetzt werden muss. Dieser Puffer nach den Ferien sei in Bezug auf die Urlaubsrückkehrer wichtig, sagte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) am Dienstag. Solche Pläne gibt es auch in Berlin und Brandenburg.

Eine Mehrheit von 59 Prozent der Deutschen befürwortet einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge eine Aufhebung der Maskenpflicht in Unterrichtsräumen an Schulen. 31 Prozent sprachen sich in der am Dienstag veröffentlichten Umfrage dagegen aus.

BUND BEZAHLT JETZT FÜR LUFTFILTER

Bildungsgewerkschaften fordern, die Ferienzeit zu nutzen, um in Lüftungsanlagen an den Schulen zu investieren. Fördermittel für fest verbaute Anlagen können Schulen und Kitas seit Freitag beim Bund beantragen, wie das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mitteilte. Es gibt maximal 500 000 Euro. Die Förderung ist allerdings begrenzt auf Räume und Einrichtungen für Kinder bis zwölf Jahre, da für diese Altersgruppe bisher kein Impfstoff gegen Corona zugelassen ist.

CORONA-ZAHLEN WEITER GESUNKEN

Die meisten Kreise in Deutschland liegen laut der aktuellen Übersicht des Robert Koch-Instituts im Internet (RKI-Dashboard) inzwischen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 20 oder darunter, einige bei 0. Die Zahl der deutschlandweiten Neuansteckungen wurde am Dienstag mit 652 angegeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1204 gelegen. Binnen 24 Stunden wurden 93 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 140. Vollständig geimpft sind nach RKI-Daten in Deutschland inzwischen 22,3 Millionen Menschen. Das ist mehr als ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Knapp 40,5 Millionen Menschen haben mindestens eine Impfdosis erhalten.

"CHRONISCHE PHASE" DER PANDEMIE - WARNUNG VOR DELTA

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, sagte am Dienstag, man werde in den kommenden Wochen und Monaten aus der pandemischen Phase herauskommen. Es sei die Zeit gekommen, "in eine chronische Phase" überzugehen. Künftig werde Covid eine Erkrankung des Klinikalltags werden und den Schrecken einer in Wellen verlaufenden Pandemie verlieren.

Die bayerische Staatsregierung sprach unterdessen am Dienstag eine deutliche Warnung vor der in Großbritannien inzwischen dominanten Delta-Variante des Coronavirus aus. Nach Ansicht von Virologen sei diese zuerst in Indien bekanntgewordene Virus-Variante deutlich ansteckender und verursache schwererer Krankheitsverläufe, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts, an der auch Virus-Experten teilgenommen hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung bedauert Beschränkung von Botschaftspersonal in Russland. Ab August verbiete die russische Regierung den Vereinigten Staaten, Mitarbeiter aus Russland oder anderen Drittstaaten zu beschäftigten, teilte US-Außenminister Antony Blinken am Freitag in Washington mit. Eine Ausnahme gelte nur für Wachpersonal. Dies zwinge die USA leider dazu, sich von 182 lokalen Mitarbeitern und Dutzenden Vertragspartnern an der Botschaft in Moskau und anderen diplomatischen Standorten im Land zu trennen. Diese "bedauerlichen Maßnahmen" hätten schwere Auswirkungen auf die diplomatische Arbeit der USA in Russland, beklagte Blinken. WASHINGTON - Die amerikanische Regierung hat mit Bedauern auf die von Moskau verfügte Beschränkung des Personals an den US-Auslandsvertretungen in Russland reagiert. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 21:55) weiterlesen...

Gewerkschaft EVG lehnt Testkontrollen durch Zugbegleiter ab. "Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter sind keine Maskenpolizei und auch keine Corona-Test-Kontrolleure", teilte EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel am Freitag mit. Die Durchsetzung von Gesetzen sei Aufgabe des Staates und "Grenzkontrollen der Reisenden auf Nachweis von Impfung, Genesung oder Negativtest" seien somit Aufgabe der Bundespolizei. BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat angesichts der geplanten Einreise-Testpflicht davor gewarnt, für mögliche Test-Kontrollen in der Bahn das Zugpersonal einzuspannen. (Boerse, 30.07.2021 - 21:12) weiterlesen...

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...

US-Gesundheitsbehörde: Delta so ansteckend wie Windpocken. Die Virusmenge in Infizierten sei dabei deutlich höher als bei der ursprünglichen Variante und eine Ansteckung könne leichter weitergegeben werden, heißt es in einer internen CDC-Präsentation, die von der "Washington Post" veröffentlicht wurde. NEW YORK - Die Delta-Variante des Coronavirus ist der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge so ansteckend wie Windpocken und kann den Schutz von Impfungen leichter durchbrechen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:02) weiterlesen...

Nach Wahl in Bulgarien: Populisten erhalten Regierungsauftrag. Der ITN-Parlamentarier Plamen Nikolow erhielt als Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten am Freitag den Auftrag von Staatschef Rumen Radew. Der 44-jährige Manager und Doktor der Rechts- und Wirtschaftsphilosophie hat sieben Tage, um eine Regierung aufzustellen. Prioritäten sind nach den Worten von Nikolow der Wiederaufbauplan Bulgariens, die Corona-Krise, die Umrechnung der Renten, die Einführung eines Mehrheitswahlrechts und eine Reform der Justiz. SOFIA - In Bulgarien ist die populistische Partei ITN knapp drei Wochen nach ihrem Wahlsieg mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt worden. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

Landesliste der Saar-Grünen abgelehnt - Partei kündigt Beschwerde an. "Es wird auf jeden Fall Beschwerde eingereicht", sagte die kommissarische Landesgeschäftsführerin Nadja Doberstein am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Nach einer Beschwerde muss dann der Bundeswahlausschuss über die Zulassung der Liste entscheiden. "Ich gehe davon aus, dass das alles doch noch Bestand haben wird", sagte Doberstein. SAARBRÜCKEN - Nach der Ablehnung ihrer Landesliste für die Bundestagswahl wollen sich die saarländischen Grünen beim Bundeswahlausschuss wehren. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 18:42) weiterlesen...