Haushalt, Steuern

BERLIN - Angesichts von Medienberichten über strittige Ausgaben von Toll Collect fordern die Grünen eine Verstaatlichung des Lkw-Mautbetriebs.

12.08.2018 - 17:31:24

Grüne fordern Verstaatlichung von Lkw-Mautbetrieb. "Jahrelang hat sich das Verkehrsministerium durch seine undurchdachte Privatisierungspolitik bei der Lkw-Maut von Toll Collect bereitwillig über den Tisch ziehen lassen", sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag).

Kühn beruft sich auf ein juristisches Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Dies zeige, dass ein Abbruch des Vergabeverfahrens rechtlich möglich sei. Demnach kann der Bund die Ausschreibung abbrechen, wenn "sich die Grundlage des Vergabeverfahrens wesentlich geändert hat" oder "andere schwerwiegende Gründe bestehen", zitiert das RND aus dem Papier. Diese Bedingungen sind nach Ansicht der Grünen nun gegeben. Toll Collect hatte dem Staat laut Medienberichten strittige Ausgaben für Marketing in Rechnung gestellt - der Bund hat sie nach eigenen Angaben aber nicht bezahlt.

Auch die Linke im Bundestag hatte in dem Fall Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erhoben. "Dieses Toll-Collect-Desaster lassen wir ihm nicht mehr durchgehen", sagte der Linke-Haushaltspolitiker Victor Perli jüngst zu "Zeit Online".

Der laufende Betreibervertrag des Bundes mit Toll Collect endet am 31. August. Dann sollen die Anteile - für sechs Monate - an den Bund gehen. Noch in diesem Jahr soll ein neuer Betreiber den Zuschlag bekommen, der vom 1. März 2019 an den Mautbetrieb übernimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung plant höheres Bafög - Kritik an Karliczeks Reformplänen. Der Bund will für eine entsprechende Reform bis 2022 mehr als 1,8 Milliarden Euro ausgeben. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die Pläne sind an diesem Freitag Thema einer Anhörung von Verbänden im Bundesbildungsministerium in Berlin. Kritikern sind sie nicht ehrgeizig genug. BERLIN - Studenten und Schüler sollen ab Mitte 2019 deutlich mehr Bafög bekommen können. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 09:49) weiterlesen...

Streit um Shutdown eskaliert weiter - Keine US-Delegation in Davos. Wenig später sagte er auch den Trip einer hochrangigen US-Delegation zur Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums nach Davos ab. Seine eigene Teilnahme hatte er schon zuvor gestrichen. WASHINGTON - Im Haushaltsstreit in den USA wird es persönlich: Präsident Donald Trump hat eine Auslandsreise der Top-Demokratin Nancy Pelosi nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan gestrichen. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 05:40) weiterlesen...

DAVOS/Wegen Shutdown: Keine US-Delegation beim Weltwirtschaftsforum. Das kündigte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Donnerstag an. WASHINGTON - Die US-Regierung wird wegen des Haushaltsstreits mit teilweisem Regierungsstillstand nach der Absage von Präsident Donald Trump nun gar keine Delegation zur Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums nach Davos (Schweiz) schicken. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 05:33) weiterlesen...

Regierung will Bafög bis 2020 merklich erhöhen. Der Höchstsatz der Förderung für Schüler und Studenten soll ab dem Wintersemester 2019 von 735 Euro in zwei Stufen bis 2020 auf insgesamt rund 850 Euro steigen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Bis 2022 will der Bund für die Reform mehr als 1,8 Milliarden Euro ausgeben. Die Reform ist an diesem Freitag Thema einer Anhörung von Verbänden im Bundesbildungsministerium in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz das Bafög deutlich erhöhen. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 05:28) weiterlesen...

Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien, Ägypten und Afghanistan. "Aufgrund des Shutdowns muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Ihre Reise nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan verschoben wurde", schrieb Trump am Donnerstag in einem Brief an die Vorsitzende des Repräsentantenhauses. Pelosi könne aber Linie fliegen, wenn sie das wolle. Die Demokratin wollte sich unter anderem am Freitag in Brüssel mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini treffen. WASHINGTON - Im Haushaltsstreit in den USA hat Präsident Donald Trump eine Reise der Top-Demokratin Nancy Pelosi gestrichen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 23:15) weiterlesen...

'SZ': Deutsche Bank wusste früh von umstrittenen Dividenden-Deals. Das Geldhaus sei bereits im März 2007 informiert gewesen, dass Banken und Fonds den Fiskus mit "Cum-Ex"-Geschäften systematisch um Steuern brachten, berichtete die Zeitung am Donnerstagabend auf ihrer Internetseite. Das gehe aus internen Mails hervor. Den Recherchen von SZ, NDR und WDR zufolge sah die Deutsche Bank aber davon ab, die Bundesregierung zu warnen und entschied sich stattdessen, bei den Aktien-Geschäften als Dienstleister mitzuverdienen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank wusste laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" schon früh von umstrittenen Dividendengeschäften anderer Finanzfirmen zu Lasten des deutschen Staates. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 19:11) weiterlesen...