Haushalt, Steuern

BERLIN - Angesichts von Medienberichten über strittige Ausgaben von Toll Collect fordern die Grünen eine Verstaatlichung des Lkw-Mautbetriebs.

12.08.2018 - 17:31:24

Grüne fordern Verstaatlichung von Lkw-Mautbetrieb. "Jahrelang hat sich das Verkehrsministerium durch seine undurchdachte Privatisierungspolitik bei der Lkw-Maut von Toll Collect bereitwillig über den Tisch ziehen lassen", sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag).

Kühn beruft sich auf ein juristisches Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Dies zeige, dass ein Abbruch des Vergabeverfahrens rechtlich möglich sei. Demnach kann der Bund die Ausschreibung abbrechen, wenn "sich die Grundlage des Vergabeverfahrens wesentlich geändert hat" oder "andere schwerwiegende Gründe bestehen", zitiert das RND aus dem Papier. Diese Bedingungen sind nach Ansicht der Grünen nun gegeben. Toll Collect hatte dem Staat laut Medienberichten strittige Ausgaben für Marketing in Rechnung gestellt - der Bund hat sie nach eigenen Angaben aber nicht bezahlt.

Auch die Linke im Bundestag hatte in dem Fall Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erhoben. "Dieses Toll-Collect-Desaster lassen wir ihm nicht mehr durchgehen", sagte der Linke-Haushaltspolitiker Victor Perli jüngst zu "Zeit Online".

Der laufende Betreibervertrag des Bundes mit Toll Collect endet am 31. August. Dann sollen die Anteile - für sechs Monate - an den Bund gehen. Noch in diesem Jahr soll ein neuer Betreiber den Zuschlag bekommen, der vom 1. März 2019 an den Mautbetrieb übernimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung (Boerse, 21.10.2018 - 16:41) weiterlesen...

59 Prozent der Italiener stützen Neuverschuldungs-Pläne der Regierung. Etwa 59 Prozent der Befragten sprachen sich für eine stark erhöhte Kreditaufnahme aus, wie die Zeitung "Corriere della Sera" (Sonntag) unter Berufung auf eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos berichtete. Italien hat für 2019 eine Neuverschuldung in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angekündigt und dafür scharfe Kritik aus Brüssel sowie von einigen EU-Partnern zu hören bekommen. ROM - Eine Mehrheit der Italiener stützt laut einer Umfrage die umstrittenen Pläne der Regierung zur Neuverschuldung. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:17) weiterlesen...

Zurückhaltung bei Brinkhaus zu Altmaiers Steuerplänen für Unternehmen. "Das ist sicher keine Frage, die in acht oder zehn Wochen übers Knie gebrochen werden sollte", sagte der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). Bedeutender als eine Unternehmenssteuerreform seien andere Fragen. BERLIN - Die Führung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion reagiert zurückhaltend auf die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für eine Milliarden-Entlastung der Unternehmen. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:10) weiterlesen...

RATING: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab. Statt sich zu verringern, werde Italiens Staatsverschuldung auch in den kommenden Jahren auf dem Stand von rund 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) bleiben, erklärten die Analysten am späten Freitagabend. Die Bonitätswächter kritisierten, die Pläne verfolgten keine "kohärente Reformagenda", die das unterdurchschnittliche Wachstum Italiens berücksichtigen würde. ROM - Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Italiens wegen der umstrittenen Schuldenpläne der Regierung in Rom heruntergestuft. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 13:53) weiterlesen...

Italien lehnt Änderung seiner umstrittenen Schuldenpläne ab. "Im Namen unserer Regierung verneine ich, dass wir über die Reduzierung des Defizits sprechen, das bei 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bleibt", sagte der stellvertretende Premier und Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, am Samstag laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. ROM - Italien will seine Pläne zur Neuverschuldung trotz Kritik der EU-Kommission nicht ändern. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 13:53) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend für Nervosität innerhalb der Union und an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 20:12) weiterlesen...