Regierungen, Deutschland

BERLIN - Angesichts vieler ungelöster Streitpunkte steuern die Jamaika-Sondierer beim Kernthema Zuwanderung auf eine Entscheidung in letzter Minute zu.

14.11.2017 - 14:48:25

GESAMT-ROUNDUP: Jamaika-Verhandler vor schwierigem Ringen um Flüchtlings-Kurs. Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen wollten sich am Dienstagabend unbegrenzt Zeit für diese Frage nehmen. Es war aber nicht davon auszugehen, dass bereits eine weitgehende Verständigung erreicht würde. CSU-Chef Horst Seehofer sagte mit Blick auf den bis spätestens in der Nacht zu Freitag geplanten Abschluss der Sondierungen: "Noch zweimal schlafen, dann wissen wir Bescheid." Offen war auch, ob es zu Fortschritten in weiteren konfliktträchtigen Themen wie Landwirtschaft, Verkehr und der Außenpolitik kommen würde.

Beim Streitpunkt Familiennachzug für im Land lebende Flüchtlinge sieht Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) "keinen Spielraum" in den Beratungen. "Für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus sehe ich keine Möglichkeit, den Familiennachzug wieder zuzulassen", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). Für Flüchtlinge mit eingeschränktem (subsidiärem) Status ist der Nachzug von Angehörigen bislang bis kommenden März gestoppt - die Grünen wollen danach den Nachzug wieder ermöglichen.

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp, der für die FDP mitverhandelt, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Frage, ob insgesamt der humanitäre Zuzug von Asylbewerbern, unterschiedlichen Flüchtlingsgruppen und ihren Angehörigen begrenzt und gesteuert wird, ist der zentrale Streitpunkt, an dem ein Gesamtkonzept scheitern kann." Er schlug vor, "statt einer fixen Zahl einen Zielkorridor zu vereinbaren, der sich an den Zugangszahlen des Jahres 2017 orientiert und zwischen 150 000 und 250 000 Zugängen liegt". Die Unionsparteien wollen einen eigenen Kompromiss durchsetzen, der mit Bedingungen einen Zielwert von maximal 200 000 Flüchtlingen pro Jahr vorsieht.

FDP-Unterhändler Stamp gab sich zuversichtlich für eine Verständigung bei der Einwanderung qualifizierter Arbeitskräfte. Einig sei man sich, dass es für das Grundrecht auf Asyl keine Obergrenze geben solle. Auch die Einsicht, dass gut integrierte Flüchtlinge ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten sollten, scheine sich durchzusetzen.

Zuvor sollte am Dienstag über "Arbeit, Rente, Gesundheit, Pflege, Soziales", "Wirtschaft, Verkehr", "Außen, Verteidigung, Entwicklungszusammenarbeit, Handel" und "Landwirtschaft, Verbraucherschutz" beraten werden. Die vier Parteien haben sich bis in die Nacht zu Freitag Zeit gegeben, ein gemeinsames Papier zu erstellen. Damit wollen sie in ihren jeweiligen Gremien für grünes Licht zum Einstieg in formelle Koalitionsverhandlungen werben.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter pochte auf eine "Verkehrswende" und den Umstieg auf emissionsfreie Mobilität als elementare Position seiner Partei. "Durchwursteln nach dem Prinzip Hoffnung geht in diesem Bereich für uns Grüne nicht", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). CSU-Vize Manfred Weber warf den Grünen erneut unrealistische Positionen vor. "Wer beispielsweise die Abschaffung der Diesel-Technologie fordert, geht nicht realistisch ran." In vielen ländlichen Bereichen würden Verbrennungsmotoren auf längere Zeit gebraucht, sagte er dem Südwestrundfunk.

Die Energie-Gewerkschaft IG BCE warnte vor einem "Geschachere" um Kohlekraftwerke zu Lasten der Beschäftigten. Dies würde den Widerstand der Gewerkschaft zur Folge haben, sagte Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis der dpa. Er sprach sich dafür aus, das Klimaschutzziel der Bundesregierung für das Jahr 2020 - 40 Prozent CO2-Minderung im Vergleich zu 1990 - zeitlich zu strecken.

Die FDP fordert weiter die Abschaffung des im Grundgesetz verankerten Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern im Bildungsbereich. "Die Aufgabenteilung "ist nicht mehr Teil der Lösung, sondern längst zum Problem geworden", schrieb Parteichef Christian Lindner in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Im Fall einer Koalition wollen die Parteien Grundschülern einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung gewähren. Das Ziel hätten die Unterhändler grundsätzlich festgehalten, berichtet die "Rheinische Post". Uneinig seien sich die Unterhändler aber bei der Umsetzung.

Aus Sicht der CDU geht es in den Beratungen voran. "Die Chancen für Jamaika sind gestiegen. Ich bin zuversichtlich, dass es gelingt und wir am Freitag ein positives Sondierungsergebnis haben werden", sagte Kauder. Generalsekretär Peter Tauber sagte in einem CDU-Video: "Man merkt deutliche Fortschritte, es gibt Kompromissbereitschaft auf allen Seiten." Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte: "Wir sind in sehr vielen Punkten noch weit auseinander." Alle müssten sich in den Gesprächen bewegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft kritisiert Strafzoll-Pläne der US-Regierung Das Vorhaben der US-Regierung, hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu erheben, stößt bei deutschen Wirtschaftsvertretern auf Unverständnis. (Politik, 17.02.2018 - 08:52) weiterlesen...

Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an (Wirtschaft, 16.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

Südafrikas Präsident Ramaphosa verspricht Kampf gegen Korruption. Nach einer Ära des schwindenden Vertrauens in die Institutionen und die Führer des Landes stehe nun eine neue Dämmerung bevor, sagte Ramaphosa in seiner ersten Rede zur Lage der Nation am Freitagabend. In diesem Jahr werde man das Blatt wenden, wenn es um Korruption im öffentlichen Sektor geht. Er wolle eine Gesellschaft bauen, "die von Anstand und Integrität geprägt ist und die die Plünderung öffentlicher Gelder nicht toleriert". Zudem versprach Ramaphosa, die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen. KAPSTADT - Einen Tag nach seiner Wahl hat Südafrikas neuer Präsident Cyril Ramaphosa einen Neubeginn für das Land versprochen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 20:35) weiterlesen...

ROUNDUP/Wahleinmischung: Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Sie würden wegen Bundesverbrechen angeklagt und wegen des Versuchs, dem politischen System der USA zu schaden, sagte der stellvertretende Chefankläger Rod Rosenstein am Freitag vor Medien. WASHINGTON - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 zu beeinflussen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 20:30) weiterlesen...

US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor. US-Handelsminister Wilbur Ross veröffentlichte am Freitag seine Vorschläge, die er vor einem Monat US-Präsident Donald Trump vorgelegt hatte. "Die Frage war, ob die Nationale Sicherheit beeinträchtigt ist. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass sie das ist", sagte Ross. Aluminium und Stahl spielen in den USA eine große Rolle für die Rüstungsindustrie. WASHINGTON - Die USA erwägen zum Schutz ihrer heimischen Wirtschaft hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 18:49) weiterlesen...

May will in München über Zukunft der Beziehungen zur EU reden. Das kündigte sie am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin an. Dies werde vor allem die Zusammenarbeit in der Außen- und Sicherheitspolitik betreffen, aber auch Wirtschafts- und Handelsfragen. BERLIN - Die britische Premierministerin Theresa May will auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag ihre Pläne für das künftige Verhältnis zur EU nach dem Brexit darlegen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 18:13) weiterlesen...