Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Angesichts lauter werdender Forderungen nach einem Abweichen von der schwarzen Null hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf die verfassungsrechtliche Lage hingewiesen.

15.08.2019 - 16:22:24

Kramp-Karrenbauer: Abweichen von der schwarzen Null nur bei Krisen. Die im Grundgesetz festgeschriebene Regelung eines ausgeglichenen Haushalts sehe "Ausnahmemöglichkeiten vor - etwa für den Fall einer Krise", sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag dem Sender n-tv. Ungeachtet der sich offensichtlich eintrübenden Konjunktur gelte es aber zunächst, die vorhandenen Finanzmittel zu investieren, sagte die CDU-Chefin.

Das Grundgesetz (unter anderem Artikel 115) sieht für den Bund vor, dass er grundsätzlich einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen muss. Eine Neuverschuldung ist lediglich in Höhe von 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes möglich. Die Bundesländer haben diese Möglichkeit in normalen Wirtschaftslagen in der Regel nicht.

Ausnahmen sind im Falle von Naturkatastrophen oder anderen außergewöhnlichen Notsituationen, "die sich der Kontrolle des Staates entziehen und die staatliche Finanzlage erheblich beeinträchtigen". Sollte der Bundestag eine solche Ausnahmesituation anerkennen, soll zu dem Beschluss gleichzeitig ein Tilgungsplan vorgelegt werden.

Kramp-Karrenbauer hatte dem Sender am Montag gesagt: "Wir wollen Nachhaltigkeit." Das heiße, "dass wir heute so leben, dass unsere Kinder auch noch etwas zum Leben haben. Das ist ein Prinzip, das gilt in der Sozialpolitik, das gilt in der Klimapolitik und auch in der Finanzpolitik".

Nach ihren Worten gibt es Spielräume. Es gelte jetzt zu klären, ob diese Spielräume genutzt werden könnten, ob sie groß genug seien oder ob möglicherweise etwas geändert werden müsse. "Aber es ist kein Grund, als allererstes zu sagen: Wir geben solide Finanzpolitik auf."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien: Sterne schließen Koalition mit Sozialdemokraten nicht aus. Es seien alle notwendigen Unterredungen auf den Weg gebracht worden, um eine "solide Mehrheit" zu finden, sagte Sterne-Chef Luigi Di Maio nach Beratungen mit Staatspräsident Sergio Mattarella am Donnerstag. "Wir lassen das Schiff nicht untergehen", sagte Di Maio. ROM - Die italienische Fünf-Sterne-Bewegung hat eine Koalition mit den oppositionellen Sozialdemokraten nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 18:10) weiterlesen...

Ehepaar aus Bayern klagt gegen Zahlung des Solis für 2020. Anlass sei die feste Absicht der Bundesregierung, die Ergänzungsabgabe auch im Jahr 2020 von Bürgern und Betrieben weiter zu erheben, teilte der Bund der Steuerzahler (BdSt) am Donnerstag in Berlin mit. Der Verband unterstützt das Ehepaar bei der Musterklage. BERLIN/NÜRNBERG - Unmittelbar nach der vom Bund beschlossenen Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags ab 2021 hat ein Ehepaar aus Bayern Klage gegen die Sonderabgabe eingereicht. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 13:58) weiterlesen...

FDP verlangt Klarheit über Subventionen. Der sogenannte Subventionsbericht gibt alle zwei Jahre eine Übersicht zu Finanzhilfen des Bundes und Steuervergünstigungen. BERLIN - Die FDP im Bundestag fordert vom Bundesfinanzministerium baldige Klarheit über die Entwicklung staatlicher Subventionen in den vergangenen Jahren. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 06:15) weiterlesen...

Macron verteidigt vor G7-Gipfel Digitalsteuer. "Die weltweiten Akteure der Digitalbranche tragen steuerlich nicht zur Finanzierung des Gemeinwohls bei, das ist nicht nachhaltig", beklagte Macron am Mittwochabend laut Nachrichtenagentur AFP bei einem Presseempfang in Paris. PARIS - Vor dem Gipfel der großen Industrienationen (G7) hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Besteuerung weltweiter Internet-Unternehmen vehement verteidigt. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 23:27) weiterlesen...

Woidke begrüßt Entwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. "Wir haben hart dafür gestritten. Es hat sich gelohnt und der Bund hat Wort gehalten", erklärte Woidke am Mittwoch. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßt den Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:13) weiterlesen...

Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen vorgelegt. Damit bei anderen Vorhaben des Bunds nicht zugunsten der vom Kohleausstieg betroffenen Gebiete gespart werden muss, sehen die Pläne des CDU-Politikers zusätzliche "Verstärkungsmittel" für die Ministerien vor. Der Entwurf des "Strukturstärkungsgesetzes Kohleregionen" liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Er wird jetzt zwischen den Bundesministerien abgestimmt. Bis 2038 soll Deutschland aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigen. BERLIN - Kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier einen Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für den Strukturwandel in Kohleregionen vorgelegt. (Boerse, 21.08.2019 - 18:33) weiterlesen...