Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Angesichts hoher Risiken in der weltwirtschaftlichen Entwicklung und Kapazitätsengpässen in Deutschland dürften nun auch die "Wirtschaftsweisen" ihre Konjunkturprognose senken.

07.11.2018 - 06:31:24

Aufschwung schwächt sich ab - 'Wirtschaftsweise' senken Prognose. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung - besser bekannt als die fünf "Wirtschaftsweisen" - legt am Mittwoch (12.00 Uhr) in Berlin sein Jahresgutachten vor.

Es wird erwartet, dass die Ökonomen ihre Prognosen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland wie zuvor die Bundesregierung herunterschrauben. In Deutschland wird ein Mangel an Fachkräften etwa am Bau oder bei IT-Experten zu einem zunehmenden Problem, es kommt zu Kapazitätsengpässen. Im dritten Quartal haben außerdem massive Probleme der wichtigen Autoindustrie auf das neue Abgas-Prüfverfahren WLTP das Wachstum gebremst.

Weltweit gibt es Risiken vor allem wegen Handelskonflikten, wie denen zwischen den USA und China sowie den USA und der EU. Ein geringeres globales Wachstum trifft auch die Exportnation Deutschland. Daneben herrscht Unsicherheit, weil der Ausstieg Großbritanniens aus der EU weiter unklar ist.

Wie verschiedene Medien berichteten, gehen die Sachverständigen für das laufende Jahr noch von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,6 Prozent aus. Bislang hatten sie mit einem Plus von 2,3 Prozent gerechnet. 2019 soll das Wirtschaftswachstum 1,5 Prozent betragen. Im März war der Sachverständigenrat noch von 1,8 Prozent ausgegangen. Das berichteten die Neue Berliner Redaktionsgesellschaft ("Südwest Presse", "Märkische Oderzeitung", "Lausitzer Rundschau" /Mittwoch) sowie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung"/Mittwoch).

Die Bundesregierung hatte ihre Prognosen Mitte Oktober gesenkt. Sie rechnet im laufenden Jahr sowie 2019 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,8 Prozent. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte aber zugleich betont, die deutsche Wirtschaft werde im kommenden Jahr in ihr zehntes Wachstumsjahr gehen. Der Aufschwung komme zunehmend bei den Bürgern an: Die Löhne stiegen, die Arbeitslosigkeit sinke.

Die deutsche Wirtschaft fordert von der Bundesregierung seit langem steuerliche Entlastungen für Unternehmen - unter Verweis auf eine Unternehmenssteuer-Reform in den USA und anderen Ländern. Dies drohe, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen zu gefährden.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte allerdings Forderungen nach einer Steuerreform oder einer vollen Abschaffung des Solidaritätsbeitrags eine Absage erteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einfuhrpreise sinken schwächer als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 0,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang um 0,8 Prozent gerechnet. Der Anstieg vom Vormonat wurde von 0,7 auf 0,5 Prozent nach unten revidiert. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Dezember schwächer als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:45) weiterlesen...

Geldvermögen auf Rekordhoch - Erstmals mehr als 6 Billionen Euro. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von 6 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Gegenüber dem zweiten Quartal erhöhte sich die Summe um 76 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 6053 Milliarden Euro. FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. (Boerse, 16.01.2019 - 13:46) weiterlesen...

Inflation in Großbritannien lässt nach. Die Verbraucherpreise seien um 2,1 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Das ist der niedrigste Wert seit Januar 2017. Im November hatte die Inflationsrate noch bei 2,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit dem Rückgang gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise wie erwartet um 0,2 Prozent. LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im Dezember leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:51) weiterlesen...

Energie heizt Inflation 2018 an - Höchster Stand seit 2012. Im Jahresdurchschnitt lagen die Verbraucherpreise um 1,9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Mittwoch seine vorläufigen Zahlen. Einen stärkeren Zuwachs der Teuerungsrate hatte es zuletzt 2012 mit 2,0 Prozent gegeben. Für 2017 hatte die Wiesbadener Behörde eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent errechnet. WIESBADEN - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland 2018 auf den höchsten Stand seit sechs Jahren getrieben. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:09) weiterlesen...

DAVOS/Weltwirtschaftsforum: Wetterextreme größtes Risiko für die Welt. Besonders Wetterextreme, Versagen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel sowie Naturkatastrophen stellten die wahrscheinlichsten Gefahren dar, urteilt das Weltwirtschaftsforum (WEF) in seinem Weltrisikobericht, der am Mittwoch in London vorgestellt wurde. Aber auch Datenbetrug und -raub sowie Cyberattacken zählten zu den größten Bedrohungen. "Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab", heißt es in der Studie. LONDON/COLOGNY - Klimawandel und Datenkriminalität sind einem aktuellen Bericht zufolge die größten Risiken für die Welt. (Boerse, 16.01.2019 - 10:04) weiterlesen...

Deutschland: Inflation im Dezember etwas schwächer - 2018 insgesamt aber höher. Gegenüber dem Vorjahresmonat lagen sie 1,7 Prozent höher, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im November hatte die Rate noch 2,3 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise im Dezember um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigen damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Dezember deutlich schwächer gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 08:18) weiterlesen...