Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Angesichts des Vorgehens der US-Regierung gegen den chinesischen Telekomkonzern Huawei hat der Bundesverband der Deutschen Industrie die Europäer gemahnt, ihren "eigenen Kurs" beizubehalten.

16.05.2019 - 14:08:25

BDI fordert nach Trumps Huawei-Dekret eigenständigen EU-Kurs. "Die EU muss souverän entscheiden, welche Marktakteure (sie) beim Aufbau der 5G-Netzinfrastruktur zulässt", erklärte der BDI am Donnerstag.

US-Präsident Donald Trump hatte per Dekret den "Nationalen Notstand" in der Telekommunikation erklärt und damit grünes Licht für Maßnahmen gegen ausländische Branchenvertreter gegeben. Das US-Handelsministerium erklärte, es gebe Anlass zu der Annahme, dass Huaweis Tätigkeit den Interessen der USA zuwiderlaufe. Huawei wird von den USA verdächtigt, mit seiner Technik Spionage für China zu ermöglichen. Beweise dafür wurden bislang nicht vorgelegt.

"Die deutsche Industrie braucht rasch Rechts- und Planungssicherheit" beim Ausbau der G5-Netze, erklärte der BDI. "Hierfür sind europaweit abgestimmte herstellerunabhängige Sicherheitsvorgaben für 5G-Netzwerkinfrastrukturen eine unerlässliche Voraussetzung."

Auf Beifall stieß Trumps Notstandsdekret dagegen bei der AfD. "Präsident Trump handelt im Gegensatz zur deutschen Bundesregierung im Interesse seiner Nation", erklärte der Telekom-Experte der AfD-Bundestagsfraktion, Matthias Büttner. "Auch in Deutschland muss ein Umdenken bei der kritischen Infrastruktur einsetzen und der nationalen Sicherheit eine weitaus höhere Priorität zugeordnet werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwicklungsminister fordert schnelleres Verbot von Einweg-Plastik. Deutschland solle damit dem Beispiel Großbritanniens folgen, erklärte der CSU-Politiker am Donnerstag in Berlin. "Die Briten machen es vor und setzen das EU-Verbot von Plastikprodukten jetzt schon um. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen und den Worten ebenfalls schnelle Taten folgen lassen!", so Müller. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller hat ein schnelleres Verbot von Einwegprodukten aus Plastik gefordert. (Boerse, 23.05.2019 - 16:38) weiterlesen...

Banknote mit Freiheitskämpferin nicht mehr in Trumps Amtszeit. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass der geänderte 20-Dollar-Schein nicht vor dem Jahr 2028 in Umlauf gebracht werde. Nach der Umgestaltung soll das Gesicht der Sklavin und Fluchthelferin Harriet Tubman auf der Vorderseite der Note zu sehen sein - und nicht mehr das des siebten Präsidenten der USA, Andrew Jackson, einem Sklavenhalter. Die Pläne stammen von der Regierung des Demokraten Barack Obama. WASHINGTON - Eine US-Banknote mit dem Porträt einer schwarzen Freiheitskämpferin soll nun doch nicht mehr während der Amtszeit von Präsident Donald Trump veröffentlicht werden. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 15:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Die Europawahl hat begonnen: Briten und Niederländer machen den. Als erste stimmen seit Donnerstagmorgen die Bürger in den Niederlanden sowie in Großbritannien ab - obwohl die Briten die Europäische Union Ende Oktober verlassen wollen. Bis zum Sonntag können bei der "Superwahl" rund 418 Millionen Menschen in den 28 EU-Mitgliedsstaaten 751 neue EU-Abgeordnete bestimmen. Deutschland wählt wie die meisten anderen EU-Staaten zum Abschluss am Sonntag. BRÜSSEL/LONDON/AMSTERDAM - Die Europawahl hat begonnen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 13:50) weiterlesen...

Scholz: Einige Hausbesitzer müssen wohl mehr Grundsteuer zahlen. Die nötige Steuerreform solle zwar nicht dazu genutzt werden, die Einnahmen der Kommunen zu steigern, versicherte er am Donnerstag bei einer Diskussion mit dem Eigentümerverband Haus und Grund. Wer aber in einem Haus wohne, das derzeit unterbewertet sei, müsse voraussichtlich mehr zahlen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kann nicht ausschließen, dass einige Hausbesitzer und Mieter künftig mehr Grundsteuer zahlen müssen als bisher. (Boerse, 23.05.2019 - 13:47) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP 2/Europawahl beginnt: Briten und Niederländer zuerst (Aufzählung der Länder im 11. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 13:13) weiterlesen...

EuGH: Kunden müssen sperrige Produkte bei Mängeln nicht zurücksenden. Wenn mit dem Transport erhebliche Unannehmlichkeiten verbunden wären, müssten die Verkäufer sich darum kümmern, erklärten die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-52/18). Letztlich komme es aber auf das jeweilige Produkt und den Einzelfall an. LUXEMBURG - Verbraucher müssen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sperrige oder schwer zu transportierende Produkte bei Mängeln nicht unbedingt zurücksenden. (Boerse, 23.05.2019 - 13:00) weiterlesen...