Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Angesichts des stockenden Tempos der Corona-Impfungen in Deutschland rufen Arbeitgeber und Gewerkschaften gemeinsam die Menschen zur Impfung auf.

23.08.2021 - 05:49:28

Arbeitgeber und Gewerkschaften rufen zur Impfung auf. "Wir müssen aufpassen, dass wir das Erreichte nicht verspielen", heißt es in dem gemeinsamen Appell von Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und dem Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Jeder Geimpfte helfe, die Ausbreitung von Covid-19 zu bekämpfen und zu mehr Normalität im Privat- und Arbeitsleben zurückzukehren. Millionen von Beschäftigen hätten sich in den zurückliegenden Wochen etwa durch Betriebsärztinnen und -ärzte impfen lassen. "In Summe sind über fünf Millionen Impfdosen an die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte gegangen", so Dulger und Hoffmann. "Das hat dabei geholfen, die Impfkampagne in die Breite zu tragen und noch mehr Menschen zu erreichen."

Die beiden Spitzenfunktionäre äußerten Sorge wegen des Abflachens der Impfdynamik. "Insbesondere aggressivere Virusvarianten sorgen dafür, dass die Inzidenzzahlen wieder steigen." Mit Pandemieplänen, vielfältigen Regelungen zum mobilen Arbeiten und zum Datenschutz, Testangeboten und tariflichen Vereinbarungen zur Abmilderung der Corona-Krise hätten die Sozialpartner das wirtschaftliche Leben trotz der schwierigen Bedingungen aufrechterhalten und Arbeitsplätze zu sicheren Orten gemacht.

"Wir appellieren daher nochmals als Sozialpartner gemeinsam an alle Arbeitgeber und Beschäftigten in Deutschland: Seien Sie weiter umsichtig und verantwortungsvoll", so Dulger und Hoffmann. "Wirken Sie weiter mit, die Menschen in den Betrieben vor Ansteckungen zu schützen." Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollten - wo immer möglich - betriebliche Impfungen und Testungen anbieten. "Gleichzeitig appellieren wir an die Beschäftigten, die Impf- und Testangebote anzunehmen und so zu einer hohen Durchimpfungsrate und einem hohen Schutzniveau beizutragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/ARD-Deutschlandtrend: SPD-Vorsprung leicht geschrumpft. Der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Infratest dimap zufolge verbessern sich die Sozialdemokraten im Vergleich zur vorvergangenen Woche zwar um einen Punkt auf 26 Prozent - doch im gleichen Zeitraum kletterten CDU und CSU von 20 auf 22 Prozent. Die Grünen fielen um einen Punkt auf 15 Prozent zurück, und auch FDP und AfD mussten leichte Verluste hinnehmen: Sie liegen gleichauf bei 11 Prozent. Die Linke verharrt bei einem Stimmenanteil von 6 Prozent. BERLIN - Gut eine Woche vor der Bundestagswahl ist der Vorsprung der SPD vor der Union laut ARD-Deutschlandtrend leicht geschmolzen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

Hunderte Millionen Menschen leiden durch Klimakrise und Corona. Unter den Überschwemmungen, Dürren oder Stürmen hätten besonders Personen zu leiden, die bereits die Pandemie stark zu spüren bekommen hätten. "Die Welt befindet sich in einer nie dagewesenen humanitären Krise", sagte Francesco Rocca, Präsident der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) mit Sitz in Genf, am Donnerstag. GENF - Seit Ausbruch des Coronavirus waren laut Angaben des Roten Kreuzes mehr als 139 Millionen Menschen zusätzlich von extremen Wetterereignissen betroffen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 18:03) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Ruf nach Aufklärung nach Geldwäsche-Durchsuchungen. FDP-Generalsekretär Volker Wissing sagte am Donnerstag im RTL/ntv-"Frühstart": "Ich halte nichts davon, die Ermittlungen der Justiz in den Wahlkampf zu ziehen." SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil warf Unionskanzlerkandidat Armin Laschet schmutzigen Wahlkampf vor. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich forderte Aufklärung. In der CDU wurden Zweifel am Rechtsstaatsverständnis von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz geäußert. BERLIN - Die Geldwäsche-Durchsuchungen in zwei SPD-geführten Bundesministerien und daran geknüpfte Wahlkampf-Vorwürfe der Union sorgen für Kritik. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 16:50) weiterlesen...

Machtkampf mit China: EU sucht Partner im Indopazifik. "Der indopazifische Raum gewinnt von der Ostküste Afrikas bis hin zu den pazifischen Inselstaaten in wirtschaftlicher, demografischer und politischer Hinsicht immer mehr an Bedeutung", erklärte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag zur Vorlage einer Strategie für mehr Zusammenarbeit. Man wolle stärkere Partnerschaften anbieten, "um Handel, Investitionen und Konnektivität voranzubringen und gleichzeitig gemeinsame globale Herausforderungen anzugehen". BRÜSSEL - Im Ringen um Wachstumschancen und mehr internationalen Einfluss will die EU verstärkt auf die Kooperation mit Staaten im indopazifischen Raum setzen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 16:22) weiterlesen...

ROUNDUP/OECD: Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit. BERLIN - Zwei Drittel der Unterrichtstage waren in den ersten Corona-Wellen in Deutschland durch geschlossene oder nur teilweise geöffnete Schulen beeinträchtigt. Diese Zahlen hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag vorgelegt. Die rund elf Millionen Schülerinnen und Schüler im Land hatten seit Beginn der Pandemie bis zu diesem Frühjahr im Schnitt an mehr als 180 Tagen sogenanntes Homeschooling, Wechselunterricht oder andere Unterrichtsformen, weil Schulen zu oder nur zum Teil geöffnet waren. Das sind 67 Prozent der rund 270 Schultage im untersuchten Zeitraum zwischen Januar 2020 und 20. Mai 2021. ROUNDUP/OECD: Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:31) weiterlesen...

Krankschreibung per Telefon bei Erkältungen bis Jahresende möglich. BERLIN - Angesichts der weiter angespannten Corona-Lage bleiben Krankschreibungen wegen leichter Erkältungsbeschwerden bis Jahresende auch telefonisch und ohne Besuch einer Arztpraxis möglich. Die Sonderregelung wird nochmals um drei Monate bis 31. Dezember verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag beschloss. Dies solle wegen der leichter übertragbaren Delta-Virusvariante und langsam voranschreitender Impfungen weiterhin helfen, Kontakte zu vermeiden und Infektionsrisiken zu minimieren. Krankschreibung per Telefon bei Erkältungen bis Jahresende möglich (Boerse, 16.09.2021 - 14:59) weiterlesen...