Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Angesichts des massiven Wandels auf dem Arbeitsmarkt sollen sich die Arbeitnehmer in Deutschland verstärkt weiterbilden und dafür mehr Unterstützung erhalten.

12.06.2019 - 15:48:24

Jobmarkt im Wandel - Politik strebt Weiterbildung für alle an. Das ist das Ziel einer nationalen Weiterbildungsstrategie, die Bundesregierung, Länder und Sozialpartner am Mittwoch in Berlin vorstellten. Wer keinen Berufsabschluss hat, soll künftig einen Anspruch darauf bekommen, diesen mit einer Förderung nachzuholen. Zahlreiche weitere Schritte sollen auf den Weg gebracht oder geprüft werden: Staatlich geförderte Bildungszeiten für Beschäftigte etwa oder ein konkretes Angebot auf Förderung von Weiterbildung für Arbeitslose innerhalb von drei Monaten.

"Wir müssen jetzt sehr, sehr viel ändern, so dass wir auch in Zukunft wirtschaftlich stark bleiben und die Gesellschaft zusammenhalten", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Denn in den kommenden sechs Jahren würden durch den technischen Fortschritt rund 1,3 Millionen Arbeitsplätze wegfallen, auf der anderen Seite entstünden 2,1 Millionen neue Jobs, sagte er mit Verweis auf Berechnungen von Wissenschaftlern für sein Ministerium.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte: "Weiterbildung im Beruf muss in der Zukunft zum Arbeitsalltag gehören." Bisher sei es Konsens gewesen, dass Weiterbildung im Wesentlichen ein Thema der Unternehmen ist. Nun müssten alle Akteure an einem Strang ziehen, so dass Weiterbildung für jeden normal werde. Aufgebaut werden soll dafür ein zentrales Eingangsportal im Internet, das über Möglichkeiten informiert und die Antragstellung vereinfacht.

Heil kündigte für Herbst eine Gesetzesinitiative für ein so genanntes Transformationskurzarbeitergeld an, wie es etwa die IG Metall vorgeschlagen hatte. Bei Unternehmen im Umbau sollen dadurch Entlassungen verhindert werden, von Arbeitsausfall Betroffene sollen sich in einer Phase der Kurzarbeit zugleich weiterqualifizieren können.

Etwa im Bereich Handel, Banken und Versicherungen würden sich wiederholende Tätigkeiten verstärkt durch selbstoptimierende Softwaresysteme ersetzt, sagte Heil. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sagte, bei quasi allen Arbeitsplätzen stiegen die Qualifikationsanforderungen. "Wir sind darauf angewiesen, das inländische Erwerbspersonenpotenzial voll auszuschöpfen." Je geringer die Qualifikation bei einem Beschäftigten sei, desto schwerer sei dieser aber zur Weiterbildung zu bewegen.

Geplant ist auch, das sogenannte Aufstiegs-Bafög auszuweiten. Dieses zahlt der Staat Menschen, die eine Weiterbildung zum Meister, Fach- oder Betriebswirt antreten. Die Bundesmittel dafür sollen um 350 Millionen Euro in dieser Legislaturperiode aufgestockt werden. Zudem sollen in den Betrieben "Weiterbildungsmentoren die Weiterbildung von Kollegen unterstützen."

Die Vizechefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Elke Hannack, machte deutlich, dass die Gewerkschaften sich weitere Schritte wünschen, obwohl sie die Weiterbildungsstrategie mittragen: "Perspektivisch streben wir ein Recht auf Weiterbildung an", sagte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Regierungschef: Strafverfahren wäre nicht nachvollziehbar. Ein Strafverfahren auf Grundlage einer "fragwürdigen Bewertung" durch die EU-Kommission sei nicht nachvollziehbar, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die 27 übrigen EU-Staaten, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk, den Rom am späten Mittwochabend nach Brüssel gesendet hatte. ROM - Italien hat zur Abwendung eines Strafverfahrens wegen zu hoher Schulden erneut Dialogbereitschaft mit Brüssel zugesagt und gleichzeitig eine Änderung der EU-Regeln angemahnt. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 11:12) weiterlesen...

EU-Gipfel könnte erstmals neues Klimaziel bis 2050 festschreiben. Das Zieldatum wurde in einen neuen Entwurf der Gipfelerklärung aufgenommen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ob er angenommen wird, entscheiden die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstagnachmittag. BRÜSSEL - Die Europäische Union könnte beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag erstmals das Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 festschreiben. (Boerse, 20.06.2019 - 11:05) weiterlesen...

Angebot zum Erwerb CH0006539198; DE0009147207. Zielgesellschaft: Constantin Medien AG; Bieter: Highlight Communications AG Angebot zum Erwerb CH0006539198; DE0009147207 (Boerse, 20.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Dixons Carphone schockt mit Prognose - Ceconomy leiden mit. Damit waren sie einer der größten Verlierer im Nebenwerte-Index SDax . LONDON/FRANKFURT - Eine enttäuschende Gewinnprognose hat Dixons Carphone wurden etwas in Mitleidenschaft gezogen und büßten fast zwei Prozent ein. (Boerse, 20.06.2019 - 10:42) weiterlesen...

Xi und Kim nehmen in Pjöngjang Gespräche auf. Das berichtete Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Angaben zu den Inhalten des Treffens gab es zunächst nicht. Xi ist der erste chinesische Präsident seit 14 Jahren, der in das Nachbarland gereist ist. PEKING - Chinas Präsident Xi Jinping ist zum Auftakt seines Staatsbesuchs in Nordkorea mit Machthaber Kim Jong Un zu Gesprächen zusammengekommen. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 10:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: FMC-Erholung nimmt Fahrt auf - Barclays optimistisch (Boerse, 20.06.2019 - 10:31) weiterlesen...