Regierungen, Deutschland

BERLIN - Angesichts der wachsenden Omikron-Welle in Deutschland hält der Deutsche Städtetag eine Anpassung der Quarantänezeiten zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur für entscheidend.

05.01.2022 - 09:05:28

Städtetag: Anpassung der Quarantäneregelungen entscheidend. "Wenn wir jetzt wirklich eine so exponentielle Zunahme des Virus bekommen, wie es in anderen Staaten ist, dann wird die Quarantäneregelung, wie wir sie gegenwärtig haben, uns möglicherweise in erhebliche Bredouille bringen", sagte der Präsident des Deutschen Städtetags, Markus Lewe (CDU), am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Bei der Verkürzung der Quarantänezeiten gehe es um diejenigen, die nur mit symptomfrei Infizierten Kontakt hatten, so Lewe weiter. "Wenn jemand sich jeden Tag testen lässt und auch entsprechend schützt, dann meinen wir als Städtetag, dass man diese Quarantäne durchaus von 14 Tagen runterschrauben kann auf fünf, sechs oder sieben Tage." Mit Blick auf das Bund-Länder-Treffen am Freitag sagte Lewe, es sei wichtig, dass eine Grundhaltung sichtbar werde. Man müsse einheitlich vorgehen, einen festgelegten Fahrplan entwickeln, der klar die Maßnahmen benenne, die in einer bestimmten Pandemie-Situation zu treffen seien. Auch der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, hatte bereits gewarnt, dass Personalengpässe wegen Omikron verhindert werden müssten.

Nach den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts sollen Kontaktpersonen von Omikron-Inifizierten immer in Quarantäne - auch wenn sie geimpft oder genesen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Normandie-Gespräche zur Ukraine-Krise in Paris dauern an. Erstmals seit Beginn der aktuellen Spannungen um den massiven russischen Truppenaufmarsch nahe der Ukraine waren offizielle Vertreter beider Konfliktländer in der französischen Hauptstadt zu Gesprächen zusammenkommen. An dem Treffen auf Beraterebene sind auch Frankreich und Deutschland beteiligt. Das am Mittag gestartete Treffen dauerte auch nach sieben Stunden am Abend weiter an, wie es aus dem Élyséepalast hieß. Informationen zum Ergebnis der Diskussionen drangen nicht nach außen. PARIS - Die Pariser Beratungen zur Ukraine-Krise im sogenannten Normandie-Format sind am Mittwochabend nach stundenlangen Beratungen fortgesetzt worden. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:28) weiterlesen...

ROUNDUP/Blinken: Keine Zusage an Moskau für Ende der Nato-Ausweitung. In Antworten auf Russlands Vorschläge für neue Sicherheitsvereinbarungen habe man deutlich gemacht, "dass es Kernprinzipien gibt, zu deren Wahrung und Verteidigung wir uns verpflichtet haben", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch in Washington. Dazu gehörten die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine sowie das Recht von Staaten, ihre Bündnisse zu wählen. Blinken warnte Moskau erneut vor "massiven Konsequenzen" im Fall eines Einmarschs in die Ukraine. WASHINGTON/BRÜSSEL - Im Ukraine-Konflikt haben die Nato und die US-Regierung der russischen Forderung nach Zusagen für ein Ende der Nato-Osterweiterung erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:23) weiterlesen...

Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen. "Wir sind bereit, uns die Sorgen Russlands anzuhören und eine echte Diskussion darüber zu führen, wie wir die fundamentalen Prinzipien der europäischen Sicherheit (...) bewahren und stärken können", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochabend in Brüssel. Dazu gehöre aber auch das Recht aller Staaten, selbst über ihren Weg zu entscheiden. BRÜSSEL - Die Nato hat Russland schriftlich Verhandlungen über eine Verbesserung der Beziehungen angeboten, will allerdings nicht auf Moskaus Forderungen nach einem Stopp der Osterweiterung eingehen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Nato und USA antworten auf Russlands Sicherheits-Forderungen. Die schriftlichen Antworten der US-Regierung auf die Sorgen Moskaus sind nach den Worten von US-Außenminister Antony Blinken vollständig mit der Ukraine und den europäischen Verbündeten abgestimmt. "Wir haben ihren Input eingeholt und in die endgültige Fassung, die Moskau übermittelt wurde, eingearbeitet", sagte Blinken am Mittwoch. BRÜSSEL/MOSKAU/WASHINGTON - Nach langem Drängen Moskaus haben die Nato und die USA im Konflikt um die Ukraine auf Forderungen Moskaus nach Garantien für die Sicherheit in Europa geantwortet. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:06) weiterlesen...

Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf. KOPENHAGEN - Trotz Rekordwerten an Neuinfektionen will Dänemark in der kommenden Woche beinahe alle Corona-Beschränkungen aufheben. Vom kommenden Dienstag, dem 1. Februar an, müssen die Dänen an den meisten Orten keine Masken mehr tragen oder Impfnachweise zeigen, wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Fredriksen am Mittwoch in Kopenhagen sagte. Damit folgt ihre Regierung den Weisungen der zuständigen Kommission, die empfohlen hatte, die Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie - und damit die meisten Beschränkungen - auslaufen zu lassen. Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:47) weiterlesen...

Britischer Verteidigungsminister Wallace zu Gesprächen in Berlin. Wallace wurden bei seinem Antrittsbesuch mit militärischen Ehren empfangen. Das Verteidigungsministerium hatte am Vortag mitgeteilt, es solle bei dem Treffen auch um die Lage in der Sahelregion gehen. In Mali drohen die internationalen Einsätze seit der Machtübernahme einer Militärjunta komplizierter zu werden. Darüber hinaus wollten die Minister bilaterale Kooperationsprojekte und die Aktualisierung des Strategischen Konzepts der Nato besprechen. BERLIN - Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat am Mittwoch in Berlin ihren britischen Amtskollegen Ben Wallace zu Gesprächen über den Ukraine-Konflikt getroffen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:44) weiterlesen...