Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Angesichts der unklaren Lage beim Brexit planen immer mehr deutsche Unternehmen eine Verlagerung von Geschäften aus Großbritannien in andere Länder.

14.02.2019 - 12:20:24

Immer mehr Firmen erwägen Geschäftsverlagerung aus Großbritannien. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erwägt aktuell jedes achte Unternehmen mit Geschäft im Vereinigten Königreich, seine Investitionen auf andere Märkte zu verlagern - größtenteils nach Deutschland und in andere EU-Länder. Anfang 2018 hatte nur jeder zwölfte Betrieb von entsprechenden Vorhaben berichtet.

Befragt wurden rund 1500 deutsche Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu Großbritannien. "Der Brexit ist bereits jetzt eine hohe Belastung für die deutschen Unternehmen", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier am Donnerstag. Handel und Investitionen befänden sich seit dem Brexit-Referendum auf einem gewissen Rückzug.

Einen Monat vor dem geplanten Austrittsdatum müssten die Betriebe "ohne Kompass navigieren", so Treier. Eine konkrete Vorbereitung auf den Brexit gestalte sich für viele Betriebe trotz intensiver Bemühungen schwierig. Das größte Risiko für die Firmen sei ein drohender Mehraufwand bei der Zollbürokratie. "Im ungünstigsten Fall würden bei einem ungeordneten Austritt bis zu zehn Millionen neue Zollanmeldungen notwendig." Rund die Hälfte der Betriebe bereiteten sich mit Zollschulungen auf den Brexit vor.

Das Parlament in London will an diesem Donnerstag über das weitere Vorgehen beim EU-Austritt entscheiden. Es ist bereits die zweite Abstimmungsrunde seit der krachenden Niederlage für Premierministerin Theresa May im Januar, als das Parlament ihr Brexit-Abkommen mit der EU ablehnte. Großbritannien will am 29. März die Staatengemeinschaft verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schadenersatzklage gegen Apothekerkammer: DocMorris kommt nicht voran. Mehr als 15 Millionen Euro fordert das niederländische Unternehmen vor dem Düsseldorfer Landgericht von der Apothekerkammer Nordrhein. Bei einer Verhandlung am Freitag deutete das Gericht an, dass es das Verfahren möglicherweise aussetzen könnte. Grund hierfür: Noch immer laufen andernorts separate Berufungsverfahren. Erst wenn dort die Rechtslage klarer ist, könnte das Düsseldorfer Gericht fortfahren. DÜSSELDORF - Der Versandhändler DocMorris tritt mit seiner Forderung nach millionenschwerem Schadenersatz auf der Stelle. (Boerse, 22.02.2019 - 16:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Streit um Preise: Kraft Heinz stoppt Belieferung von Edeka. Der US-Konzern Kraft Heinz hat die Belieferung des Handelsriesen mit seinen Produkten eingestellt, wie der Kaufmännische Direktor, Michael Lessmann, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet. DÜSSELDORF/HAMBURG - Bei Deutschlands größtem Lebensmittelhändler Edeka werden die Verbraucher wohl schon bald vergeblich nach Ketchup und Grillsoßen der Marken Kraft und Heinz suchen. (Boerse, 22.02.2019 - 14:26) weiterlesen...

Krach um Preise: Kraft Heinz stoppt Belieferung von Edeka. Der US-Konzern Kraft Heinz hat die Belieferung des Handelsriesen mit seinen Produkten eingestellt, wie der Kaufmännische Direktor, Michael Lessmann, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet. DÜSSELDORF/HAMBURG - Verbraucher werden bei Deutschlands größtem Lebensmittelhändler Edeka vielleicht schon bald vergeblich nach Ketchup und Grillsoßen der Marken Kraft und Heinz suchen. (Boerse, 22.02.2019 - 12:06) weiterlesen...

Kraft Heinz schockt Anleger mit Milliardenverlust und Dividendenkürzung. Unter dem Strich stand 2018 ein Minus von 10,3 Milliarden Dollar (rund 9,1 Mrd Euro) nach einem Gewinn von knapp 11 Milliarden Dollar im Vorjahr, wie das 2015 fusionierte Unternehmen am späten Donnerstagabend in Pittsburgh und Chicago mitteilte. Neben den Abschreibungen kämpfte Kraft Heinz mit einem stagnierendem Umsatz und steigenden Kosten, die auf das operative Ergebnis drückten. PITTSBURGH/CHICAGO - Der Nahrungsmittelkonzern Kraft Heinz ist 2018 wegen einer 16 Milliarden US-Dollar hohen Abschreibung auf den Wert von Marken und Sparten tief in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 22.02.2019 - 11:01) weiterlesen...

Aktien New York: Leichte Verluste - Konjunkturdaten verfehlen Erwartungen. Der Dow Jones Industrial gab um 0,33 Prozent auf 25 867,77 Punkte nach. Damit erwies sich die Hürde bei 26 000 Punkten für den Leitindex wie schon in den vergangenen beiden Tagen als zu hoch. NEW YORK - Überwiegend schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten haben am Donnerstag an der Wall Street etwas auf die Kurse gedrückt. (Boerse, 21.02.2019 - 19:46) weiterlesen...

Delegationen aus USA und China sprechen wieder über Handelsstreit. WASHINGTON - Unter der Leitung von US-Finanzminister Steven Mnuchin und Handelsbeauftragtem Robert Lighthizer sind am Donnerstag die Gespräche zur Beilegung des US-Handelsstreits mit China in Washington fortgesetzt worden. Beide Seiten hatten sich ursprünglich ein Ultimatum bis zum 1. März gesetzt, um den Streit beizulegen. Sollte es keine Einigung geben, würden die Zölle auf Einfuhren aus China in die USA sogar noch weiter verschärft. Delegationen aus USA und China sprechen wieder über Handelsstreit (Boerse, 21.02.2019 - 18:06) weiterlesen...