Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Angesichts der unklaren Lage beim Brexit planen immer mehr deutsche Unternehmen eine Verlagerung von Geschäften aus Großbritannien in andere Länder.

14.02.2019 - 12:20:24

Immer mehr Firmen erwägen Geschäftsverlagerung aus Großbritannien. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erwägt aktuell jedes achte Unternehmen mit Geschäft im Vereinigten Königreich, seine Investitionen auf andere Märkte zu verlagern - größtenteils nach Deutschland und in andere EU-Länder. Anfang 2018 hatte nur jeder zwölfte Betrieb von entsprechenden Vorhaben berichtet.

Befragt wurden rund 1500 deutsche Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu Großbritannien. "Der Brexit ist bereits jetzt eine hohe Belastung für die deutschen Unternehmen", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier am Donnerstag. Handel und Investitionen befänden sich seit dem Brexit-Referendum auf einem gewissen Rückzug.

Einen Monat vor dem geplanten Austrittsdatum müssten die Betriebe "ohne Kompass navigieren", so Treier. Eine konkrete Vorbereitung auf den Brexit gestalte sich für viele Betriebe trotz intensiver Bemühungen schwierig. Das größte Risiko für die Firmen sei ein drohender Mehraufwand bei der Zollbürokratie. "Im ungünstigsten Fall würden bei einem ungeordneten Austritt bis zu zehn Millionen neue Zollanmeldungen notwendig." Rund die Hälfte der Betriebe bereiteten sich mit Zollschulungen auf den Brexit vor.

Das Parlament in London will an diesem Donnerstag über das weitere Vorgehen beim EU-Austritt entscheiden. Es ist bereits die zweite Abstimmungsrunde seit der krachenden Niederlage für Premierministerin Theresa May im Januar, als das Parlament ihr Brexit-Abkommen mit der EU ablehnte. Großbritannien will am 29. März die Staatengemeinschaft verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolventer Erotik-Händler Beate Uhse steht zum Verkauf. "Aufgrund verschiedener Nachfragen betreffend die Fortführung der Shops in Deutschland habe ich mich dazu entschlossen, die geeigneten Nachfolger bzw. Erwerber über einen geordneten Auswahlprozess zu ermitteln", teile der vorläufige Insolvenzverwalter Sven-Holger Undritz am Freitag in Hamburg mit. Weitere Informationen gab es zunächst nicht. FLENSBURG - Der insolvente Erotik-Händler Beate Uhse steht nach einem erfolglosen Sanierungsversuch durch einen Investor zum Verkauf. (Boerse, 19.07.2019 - 12:16) weiterlesen...

Metro und Redos verlängern Exklusivgespräche über Real-Verkauf. Ein Metro-Sprecher bestätigte am Donnerstag auf Anfrage, dass die exklusiven Gespräche über Juli hinaus fortgesetzt würden. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Sprecher beider Unternehmen darüber berichtet. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Metro-Konzern und der Immobilieninvestor Redos wollen noch länger exklusiv über die Übernahme der Supermarktkette Real verhandeln. (Boerse, 18.07.2019 - 20:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Ebay auf 38 Dollar - 'Sector Perform'. Die Online-Handelsplattform habe durchwachsene Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Mark Mahaney in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dazu kämen ein leicht gesenktes Umsatz - und ein angehobenes Gewinnziel (EPS). NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Ebay nach Quartalszahlen von 34 auf 38 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 18.07.2019 - 17:19) weiterlesen...

Top-Wirtschaftsmächte nähern sich bei Steuern für Internetriesen an. In der Frage, wie und wo insbesondere große Internetunternehmen wie Google , Amazon oder Apple Abgaben zahlen, gebe es gute Aussichten auf eine Abmachung im nächsten Jahr. Das sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nach Abschluss des Treffens mit seinen Amtskollegen der G7-Industriestaaten am Donnerstag in Chantilly bei Paris. CHANTILLY - Große Wirtschaftsmächte wie Deutschland, Frankreich und die USA rücken bei einer gerechteren Besteuerung großer Unternehmen enger zusammen. (Boerse, 18.07.2019 - 15:31) weiterlesen...

Algen und Laborfleisch: UBS sieht alternative Lebensmittel als Gewinnbringer. Innovationen wie vertikale Landwirtschaft - damit ist der Anbau von Lebensmitteln in mehrstöckigen Gebäuden in der Stadt gemeint -, im Labor erzeugtes Essen, Algenkulturen sowie die neuen digitalen Möglichkeiten seien im Trend. ZÜRICH - Hersteller neuer Lebensmittel, etwa aus Algenkulturen oder dem Labor, werden einer Studie der Schweizer Großbank UBS zufolge für Anleger zunehmend interessanter. (Boerse, 18.07.2019 - 15:27) weiterlesen...

Haniel nimmt Kretinskys Übernahmeangebot für Metro-Aktien an. "Wir sind davon überzeugt, dass eine Vereinfachung der Aktionärsstruktur und die Ausübung der Kontrollfunktion durch einen Großaktionär die besten Voraussetzungen bieten, die Metro AG in einem fordernden Marktumfeld erfolgreich zu transformieren", sagte der Haniel-Vorstandsvorsitzende Thomas Schmidt am Donnerstag in Duisburg. DÜSSELDORF - Der Metro-Großaktionär Haniel hat erwartungsgemäß das Übernahmeangebot des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky für die noch in seinem Besitz befindlichen Metro-Aktien angenommen. (Boerse, 18.07.2019 - 14:29) weiterlesen...