Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Angesichts der Turbulenzen beim größten deutschen Gasversorger Uniper hat der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vor einer Kettenreaktion gewarnt, die auch die Stadtwerke erfassen könnte.

02.07.2022 - 12:05:27

Kommunale Unternehmen warnen vor Turbulenzen bei Stadtwerken. Es sei "gut und richtig", dass die Bundesregierung bei Uniper handlungsbereit sei, sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing der "Rheinischen Post" (Samstag). "Was jetzt dringend folgen muss, ist eine Anpassung des Energiesicherungsgesetzes mit besseren Instrumenten, um die Preisspirale zu dämpfen und die Versorgungssicherheit zu erhalten", betonte Liebing.

Er warnte davor, die unmittelbare Weitergabe der gestiegenen Beschaffungskosten an die Kunden zuzulassen. Zum einen helfe diese Preisweitergabe den Stadtwerken wenig, so Liebing. "Zum anderen werden viele Kunden die höheren Preise nicht zahlen können. Das wiederum würde auch viele unserer eigentlich kerngesunden Stadtwerke in Liquiditätsnöte und schlimmstenfalls an den Rand der Insolvenz bringen", warnte der VKU-Chef. "Wenn dann eine kritische Masse an Stadtwerken kippen würde, könnte das eine Kettenreaktion auslösen. Das könnte zu chaotischen Zuständen am Energiemarkt führen, die definitiv die gesamte Energiewirtschaft in die Bredouille bringen und die Versorgungssicherheit quasi von Grund auf gefährden würde."

Zielführender sei es, wenn der Bund Unternehmen wie Uniper schon auf der Importstufe stütze. "Je frühzeitiger und weiter vorn in der Wertschöpfungskette der Bund eingreift, desto besser für Energiewirtschaft und Kunden." Auch Stadtwerke und kommunale Energieversorger müssten im außerbörslichen Handel abgesichert werden, anstatt nur auf die Preis-Weitergabe an die Kundinnen und Kunden zu hoffen, so Liebing weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niedersachsens Ministerpräsident Weil: Keine Mehrwertsteuer auf Gasumlage. "Dass der Staat bei der Belastung der Bürgerinnen und Bürger durch die Umlage noch mitverdient, ist für mich unvorstellbar", sagte Weil in einer am Freitag verbreiteten Mitteilung. Der Staat dürfe nicht "Trittbrettfahrer" der Energiekrise sein. HANNOVER - Auf die Gasumlage sollte nach Ansicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) keine Mehrwertsteuer erhoben werden. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 11:43) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil fordert Schutzschirm für Stadtwerke. Der Staat müsse Sicherheiten geben, sagte Weil am Donnerstag in Hannover nach Gesprächen mit Energieversorgern und kommunalen Spitzenverbänden. Dabei könne es etwa um Liquiditätshilfen gehen. HANNOVER - Angesichts der schwierigen Situation bei der Energieversorgung fordert Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) einen Schutzschirm für Stadtwerke. (Wirtschaft, 04.08.2022 - 19:15) weiterlesen...

Niedrigwasser bedroht Kohlenachschub für Kraftwerk Staudinger. DÜSSELDORF - Der niedrige Wasserstand im Rhein gefährdet den Kohlenachschub für das Kraftwerk Staudinger 5 im hessischen Großkrotzenburg. Möglicherweise muss der Energiekonzern Uniper in den nächsten Wochen deshalb die Stromproduktion dort drosseln, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Düsseldorf sagte. Auf dem Ad-hoc-Ticker der Energiebörse EEX berichtete das Unternehmen, aufgrund begrenzter Kohlevorräte könne es bis zum 7. September zu Unregelmäßigkeiten im Betrieb des 510-Megawatt-Kraftwerks kommen. Niedrigwasser bedroht Kohlenachschub für Kraftwerk Staudinger (Boerse, 04.08.2022 - 12:34) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Miersch fordert Energiegipfel. "Wir müssen das Thema Einsparungen auf die Tagesordnung setzen", sagte er am Donnerstag in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv. Bei solch einem Gipfel solle unter der Führung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Bundesländern und Kommunen über verbindliche Einsparmengen entschieden werden. Als Beispiel nannte Miersch die Beleuchtung an Monumenten oder die Heiztemperaturen in öffentlichen Gebäuden. BERLIN - Angesichts eines drohenden Gasmangels und gestiegener Preise hat der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch einen Energiegipfel gefordert. (Boerse, 04.08.2022 - 10:31) weiterlesen...

Mildes Wetter, hohe Preise, wenig Wachstum: Energieverbrauch gesunken. Als Gründe nannte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am Dienstag das sich abschwächende Wirtschaftswachstum, die milde Witterung sowie deutliche Energieeinsparungen wegen der kräftig steigenden Energiepreise. Insgesamt habe der inländische Primärenergieverbrauch im ersten Halbjahr 2022 bei 5950 Petajoule gelegen. BERLIN - Der Energieverbrauch in Deutschland ist im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum nach vorläufigen Berechnungen um 3,5 Prozent gesunken. (Boerse, 02.08.2022 - 14:17) weiterlesen...