Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Angesichts der schwachen Konjunktur stellen die fünf Wirtschaftsweisen Medienberichten zufolge die schwarze Null im Bundeshaushalt in Frage.

05.11.2019 - 15:37:24

Berichte: Wirtschaftsweise stellen schwarze Null in Frage. Ein Festhalten an einem ausgeglichenen Haushalt berge die Gefahr, den Abschwung noch zu verstärken - das schreibe der Sachverständigenrat in seinem Gutachten, das am Mittwoch an die Bundesregierung übergeben wird. Wie "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag online berichteten, rechnen die Wirtschaftsweisen für 2020 zudem nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent. Zieht man ab, dass es in dem Jahr mehr Arbeitstage gibt, bleibt ein Plus von 0,5 Prozent. Eine tiefergehende Rezession sehen die Wirtschaftsweisen demnach aber nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Windkraft-Ausbau: Gesetzentwurf bleibt bei strikter Abstandsregelung. Das geht aus dem Referentenentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hervor, der nun zwischen den Ministerien abgestimmt wird und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Für die darin enthaltene Änderung des Baugesetzbuches ist aber das Bauministerium von Horst Seehofer (CSU) federführend. Der Abstand soll demnach auch eingehalten werden zu Wohnhäusern, die erst noch gebaut werden können. BERLIN - Die neue, bundesweite Regelung für den Abstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen soll einem Gesetzentwurf zufolge schon gelten, wenn mehr als fünf Wohngebäude zusammenhängend stehen oder gebaut werden könnten. (Boerse, 12.11.2019 - 10:16) weiterlesen...

Spahn legt Entwurf für Entlastung von Betriebsrentnern vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legte dafür eine Gesetzesformulierung vor, wie ein Ministeriumssprecher am Dienstag in Berlin mitteilte. Umgesetzt werden soll damit ein Grundsatzbeschluss des Koalitionsausschusses vom Sonntag. Die "Neuen Osnabrücker Zeitung" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die Krankenkasse zahlen müssen. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 09:52) weiterlesen...

Kreise: Trump wird Entscheidung über Autozölle auf EU-Importe wohl verschieben. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Dienstag mit Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Damit hätten sich Anstrengungen der deutschen Autoherstellern, in Gesprächen ihre neuen Investitionen in den USA zu betonen, unterstützend ausgewirkt, hieß es weiter. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Das Weiße Haus wollte sich auf Anfrage von Bloomberg dazu nicht äußern. Der Fachdienst "Politico" berichtete darüber hinaus von einer Verschiebung der Entscheidung um ein halbes Jahr. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wird die Entscheidung über die angedrohten höheren Autozölle auf EU-Importwagen Kreisen zufolge mit großer Wahrscheinlichkeit verschieben. (Boerse, 12.11.2019 - 07:33) weiterlesen...

Boliviens Verteidigungsminister tritt zurück. Zavaleta gab seinen Rücktritt in der Nacht zum Dienstag per Videobotschaft auf Twitter bekannt. Zur Begründung nannte Zavaleta die Ereignisse der vergangenen Tage. "Der Staat, den wir aufgebaut haben, ist ein Bolivien, in dem das Militär an der Seite des Volkes sein Heimatland verteidigen soll und nicht gegen sein Volk", sagte er. Er habe dem Militär niemals den Befehl gegeben, gegen das Volk vorzugehen und werde dies niemals tun. LA PAZ - Nach dem Rücktritt des sozialistischen Staats- und Regierungschefs Evo Morales in Bolivien hat auch Verteidigungsminister Javier Zavaleta López sein Amt niedergelegt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 07:11) weiterlesen...

Zahl der 'Dieselklagen' gegen Daimler in Stuttgart nimmt stark zu. Seit Jahresbeginn sind am dortigen Landgericht inzwischen rund 1400 Klagen von Autobesitzern eingegangen, die Daimler die Nutzung einer illegalen Abgastechnik vorwerfen, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Allein im dritten Quartal sind 600 neue hinzugekommen. "Die Dieselverfahren nehmen weiter dramatisch zu. Eine Entspannung ist nicht absehbar", sagte Gerichtspräsident Andreas Singer. STUTTGART - Am Sitz des Autobauers Daimler in Stuttgart reißt der Strom der "Dieselklagen" gegen den Konzern nicht ab. (Boerse, 12.11.2019 - 07:10) weiterlesen...

USA verurteilen Gewalt in Hongkong - neue Proteste. "Die Vereinigten Staaten beobachten die Situation in Hongkong mit erheblicher Sorge", erklärte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, am Montagabend (Ortszeit). WASHINGTON/PEKING - Angesichts der eskalierenden Gewalt bei Protesten in Hongkong hat Washington die Regierung, die Demonstranten und die übrigen Bürger eindringlich zum Dialog aufgerufen. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 06:39) weiterlesen...