Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Angesichts der dramatischen Corona-Lage haben Krankenhausträger und Ärzteschaft gefordert, alle Kräfte für eine Intensivierung der Impfkampagne zu mobilisieren.

19.11.2021 - 13:36:28

'Besser spät als nie' - Breites Bündnis fordert mehr Impf-Tempo. "Wir müssen, um noch mehr Geschwindigkeit aufzunehmen, glaube ich, die Basis verbreitern, an der geimpft werden kann", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, am Freitag in Berlin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft, dem Marburger Bund und Spitzenverbänden der Fachärzte, Leitenden Krankenhausärzte und Krankenhausdirektoren.

Ärzteschaft und Krankenhausträger appellierten an die Politik, Bedingungen für eine unbürokratische und barrierearme Impfkampagne sowie niedrigschwellige Impfangebote zu schaffen. Insofern Krankenhäuser unter anderem bei der Terminvergabe und Dokumentation der Impfungen unterstützt würden, seien auch die Kliniken bereit zu helfen, hieß es. Auch die niedergelassenen Hausarzt- und Fachärzte wollen sich demnach intensiv in die Impfkampagne einbringen.

Vor allem Impfwerbung und -aufklärung müssten massiv ausgeweitet werden, um noch unentschlossene oder besorgte Menschen zu erreichen. Es brauche unter anderem eine breit angelegte Informationskampagne zur Notwendigkeit und Wirkweise von Impfungen. "Laienverständliche, mehrsprachige Informationen über Auffrischungsimpfungen in Hörfunk- und TV-Spots, in Social-Media Postings sowie in individuellen Versichertenanschreiben der Krankenkassen" könnten Wissenslücken schließen und gezielt verbreitete Fake-News richtigstellen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Ärzteschaft und Krankenhausträger sind überzeugt, dass beim Impfen noch vieles erreicht werden könne. "Besser spät als nie", sagte der Präsident des Verbands der Krankenhausdirektoren (VDK), Josef Düllings. "Wir müssen jetzt anpacken und den Schaden so gering wie möglich halten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünenthal-Eigentümerfamilie bittet Contergan-Opfer um Entschuldigung. Für den "gesamten Inhalt dieser Zeit von 60 Jahren" entschuldige er sich im Namen seiner ganzen Familie, sagte Michael Wirtz für die Eigentümerfamilie des Pharmaunternehmens Grünenthal. Die Entschuldigung richte sich an "eine große und auch im Wesentlichen unbekannte Größe von betroffenen Menschen in Deutschland, aber auch in Europa". AACHEN/HAMBURG - 60 Jahre nach Marktrücknahme des Schlafmittels Contergan hat die Eigentümerfamilie des Herstellers die Opfer um Entschuldigung gebeten. (Boerse, 27.11.2021 - 19:18) weiterlesen...

Schweiz stimmt über Covid-Zertifikat und Pflegeberufe ab. Damit weist man in der Schweiz eine Impfung, Genesung oder einen negativen Test nach. Gegner des Zertifikats hatten die Abstimmung mit einer Unterschriftensammlung erzwungen. Sie halten es für unangemessen, ein Zertifikat für den Zutritt zu Veranstaltungen oder Restaurants zu verlangen. Dies spalte das Land und führe zu einem indirekten Impfzwang. Im Umfragen sprachen sich aber rund 60 Prozent der Befragten gegen eine Abschaffung des Zertifikats aus. Abgestimmt wird am Sonntag über eine Änderung des Corona-Gesetzes, das die Regelung zum Covid-Zertifikat enthält. BERN - Die Schweizer entscheiden bei einer Volksabstimmung am Sonntag, ob das Covid-Zertifikat gekippt werden soll. (Boerse, 27.11.2021 - 18:36) weiterlesen...

Dahmen: Womöglich Verlegungen von Intensivpatienten ins Ausland. "Anhand der Neuinfektionszahlen müssen wir davon ausgehen, dass Hunderte Intensivpatienten verlegt werden müssen", sagte Dahmen der "Welt am Sonntag". "Weil der Bedarf so eklatant ansteigen könnte, werden möglicherweise auch Verlegungen in EU-Nachbarstaaten notwendig", fügte der Bundestagsabgeordnete hinzu. BERLIN - Die bisherigen Verlegungen von Intensivpatienten innerhalb Deutschlands wegen der regionalen Überlastung von Intensivstationen reichen nach Ansicht des Grünen-Gesundheitsexperten Janosch Dahmen womöglich nicht aus. (Boerse, 27.11.2021 - 18:35) weiterlesen...

EU-Gesundheitsbehörde sorgt sich um Omicron-Folgen für Impfschutz. B.1.1.529 sei die am stärksten abweichende Variante, die bislang während der Pandemie in umfassenden Zahlen entdeckt worden sei, teilte die in Stockholm ansässige Behörde am späten Freitagabend in einer Einschätzung zur Bedrohungslage durch die neue Virus-Variante mit. Dies wecke ernsthafte Sorgen, dass sie die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC sorgt sich um mögliche Auswirkungen der zunächst im südlichen Afrika aufgetretenen Corona-Variante Omicron auf den Impfschutz. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 11:15) weiterlesen...

WHO stuft neue Corona-Variante als 'besorgniserregend' ein. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Außerdem besteht bei "besorgniserregenden Varianten" die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Maßnahmen weniger wirksam sind. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als "besorgniserregend" eingestuft. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 19:30) weiterlesen...

WHO stuft neue Corona-Variante als 'besorgniserregend' ein. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als "besorgniserregend" eingestuft. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 19:03) weiterlesen...