Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Angesichts der Corona-Krise und Niedrigzinspolitik fordert der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann die dauerhafte Abschaffung der Maastricht-Kriterien der EU zur Begrenzung der Staatsverschuldungen.

20.02.2021 - 11:43:25

DGB-Chef Hoffmann fordert Abschaffung der Maastricht-Kriterien der EU. "Die Maastricht-Kriterien sind nicht mehr tragbar", sagte Hoffmann der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Bei der Gründung der Währungsunion hatten wir ein deutlich höheres Zins- und Inflationsniveau", betonte der Gewerkschafter.

"Dass der Schuldenstand eines EU-Landes 60 Prozent der Wirtschaftsleistung nicht übersteigen darf und das gesamtwirtschaftliche Defizit maximal drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen darf, passt nicht mehr in die Zeit", sagte Hoffmann. "Diese Ziele müssen wir reformieren, also klüger gestalten." Ende Dezember hatte bereits der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke die Aussetzung der Maastricht-Kriterien der EU zur Begrenzung der Verschuldung für längere Zeit verlangt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Wirtschaft erleichtert über Haushalt - aber auch Kritik. Scharfe Kritik gab es dagegen von Arbeitnehmervertretern. Sunak sei es gelungen, die Wirtschaft zu schützen und die Erholung anzukurbeln, sagte der Chef des Industrieverbandes CBI, Tony Danker. LONDON - Die britische Wirtschaft hat erleichtert auf die Haushaltspläne von Finanzminister Rishi Sunak reagiert. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Corona, Schlumpf, Geld - heftiger Streit von Söder und Scholz. Auslöser war dem Vernehmen nach die Finanzierung eines Härtefallfonds zu gleichen Teilen von Bund und Ländern. BERLIN - Kurz vor dem Ende der Beratungen von Bund und Ländern zur weitere Corona-Strategie sind Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder heftig aneinandergeraten. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 04:59) weiterlesen...

Frist der Staatshilfe für Profiligen bis Jahresende verlängert. BERLIN - Die staatliche Finanzhilfe für die professionellen und semiprofessionellen Ligen wie Basketball, Eishockey oder Handball wird bis zum 31. Dezember verlängert. Das beschloss der Haushaltsauschuss des Bundestages am Mittwoch, wie aus der CDU/CSU-Fraktion mitgeteilt wurde. "Wir wollen sicherstellen, dass die Lizenzierung auch für die kommende Saison und die Hinrunde der nächsten Saison abgesichert ist", sagte der CDU-Sportpolitiker Frank Steffel der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist eine Privilegierung gegenüber allen laufenden Wirtschaftshilfeprogrammen, die ausnahmslos am 30. Juni auslaufen." Frist der Staatshilfe für Profiligen bis Jahresende verlängert (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:58) weiterlesen...

Finanzminister: Corona-Schaden in britischer Wirtschaft ist 'heftig'. Die Wirtschaftsleistung des Landes sei seit März 2020 um 10 Prozent zurückgegangen, und mehr als 700 000 Menschen hätten ihre Jobs verloren. "Der Schaden, den das Coronavirus angerichtet hat, ist heftig", sagte Sunak am Mittwoch in London bei der Vorstellung seines Haushaltsplans. LONDON - Die britische Wirtschaft wird nach Ansicht von Finanzminister Rishi Sunak noch länger brauchen, um sich von dem "ökonomischen Schock" in Folge der Corona-Pandemie zu erholen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:55) weiterlesen...

Kreise: Scholz plant Nachtragshaushalt wegen Lockdown-Kosten. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plant angesichts der Kosten für den langen Corona-Lockdown, für Unternehmenshilfen, Tests und Bonuszahlungen für Familien einen Nachtragshaushalt. Darüber informierte der Vizekanzler nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch die Haushälter von Union und SPD. Die geplante Größenordnung ist demnach noch offen. Zuletzt war zu hören, dass das Ministerium von einem Mehrbedarf von etwa 50 Milliarden Euro ausgeht. BERLIN - Die Corona-Pandemie kommt den Staat noch teurer zu stehen als gedacht. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:32) weiterlesen...

EU-Kommission will auch 2022 keine Rückkehr zu Schuldenregeln. Die europäischen Schulden- und Defizitregeln sollten nach jetzigem Stand auch 2022 ausgesetzt bleiben, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch. Wichtig sei, die Wirtschaftshilfen nicht zu schnell zurückzufahren. Wie es grundsätzlich mit den Regeln weiter geht, ist offen. BRÜSSEL - In der Corona-Krise sollen die EU-Staaten wohl auch nächstes Jahre freie Hand zum Schuldenmachen bekommen, um ihre Wirtschaft zu unterstützen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 14:57) weiterlesen...