Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Angesichts der Corona-Krise sind Videosprechstunden laut einer Umfrage stärker in Schwung gekommen.

09.07.2020 - 11:55:28

Umfrage: Videosprechstunden bekommen in Corona-Krise Schwung. Eine Nutzung vorstellen können sich aktuell 45 Prozent der Bundesbürger, wie eine am Donnerstag vorgestellte Befragung des Digitalverbands Bitkom ergab. Im Mai waren es 39 Prozent gewesen, im Mai vergangenen Jahres 30 Prozent. Tatsächlich schon eine Videosprechstunde genutzt haben demnach nun 13 Prozent der Befragten, nachdem es im Mai acht Prozent und im Mai vergangenen Jahres fünf Prozent waren.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte, die Corona-Krise habe einen unerwarteten und ungewollten Schub für die Digitalisierung des Gesundheitswesens entwickelt. Dies gelte es nun auch in die Zeit danach weiterzutragen. Bei Videosprechstunden sollten bürokratische Vorgaben und Begrenzungen für Ärzte bei Abrechnungsmöglichkeiten mit den Krankenkassen aufgehoben werden.

Laut der Umfrage wurden Videosprechstunden zu 97 Prozent bei einem eigenen, schon bekannten Arzt wahrgenommen - der Rest wandte sich über Online-Plattformen an noch unbekannte Mediziner. Für die Auswertung wurden den Angaben zufolge zwei aktuelle Umfragen gemacht

- eine von April bis Mai 2020 mit 1193 Befragten und eine weitere

Anfang Juli mit 1005 Befragten in Deutschland, jeweils ab 16 Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau. MÜNCHEN - Der Mobilfunkausbau für den neuen Übertragungsstandard 5G kommt voran. Als drittes deutsches Telekommunikationsunternehmen bringt Telefónica mit seiner Marke O2 am 3. Oktober seine ersten 150 5G-Stationen ans Netz, wie die Münchner Firma am Donnerstag mitteilte. Die Konkurrenten Vodafone und Deutsche Telekom sind deutlich weiter, sie hatten schon 2019 losgelegt. O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau (Boerse, 24.09.2020 - 16:05) weiterlesen...

Kommission spannt großes Finanzpaket. "Das heutige Paket wird Europas Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Finanzsektor stärken und den Weg bereiten, damit Europa weltweit Vorreiter ist", teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Dazu gehören neue Regeln für Digitalwährungen in der EU wie Bitcoin oder das Facebook -Projekt Libra. Dazu gehört auch, die Kapitalmarktunion voranzutreiben und die Finanzunternehmen gegen Risiken etwa durch einen "No Deal" mit Großbritannien abzusichern. "Die Zukunft der Finanzwelt ist digital", sagte der zuständige EU-Kommissar Valdis Dombrovskis. BRÜSSEL - Mit einem umfassenden Plan zum Finanzplatz Europa will die EU-Kommission den Kontinent fit fürs digitale Zeitalter machen. (Boerse, 24.09.2020 - 15:43) weiterlesen...

Friede Springer benennt Döpfner als ihren Nachfolger im Medienkonzern. Er kauft rund 4,1 Prozent der Aktien der 78-Jährigen, zusätzlich wird der 57-Jährige rund 15 Prozent als Schenkung erhalten - so kontrollieren künftig beide dann jeweils rund 22 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Döpfner steht seit 2002 an der Spitze des Konzerns, bislang hält er knapp 3 Prozent der Aktienanteile. Friede Springer stattet zugleich die gemeinnützige Friede Springer Stiftung mit weiterem erheblichen Vermögen aus. BERLIN - Die Großaktionärin der Axel Springer SE , Friede Springer, schenkt einen großen Teil ihrer Anteile am Medienkonzern ("Bild", "Welt") dem Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner und überträgt ihm darüber hinaus die Stimmrechte an ihrem verbleibenden Aktienpaket. (Boerse, 24.09.2020 - 14:22) weiterlesen...

EU-Kommission: Regeln für Kryptowährungen machen Europa zum Vorreiter. "Das heutige Paket wird Europas Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Finanzsektor stärken und den Weg bereiten, damit Europa weltweit Vorreiter ist", teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Verbraucher würden mehr Auswahl und Möglichkeiten bei finanziellen Diensten und modernen Zahlungsmethoden erhalten. Gleichzeitig würden Verbraucherschutz und finanzielle Stabilität gestärkt. BRÜSSEL - Mit neuen Regeln für Digital- und Kryptowährungen in der EU wie Bitcoin oder das Facebook-Projekt Libra will die Europäische Kommission Maßstäbe setzen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:35) weiterlesen...

Maas nennt Abwesenheit bei Nahost-Treffen 'schmerzhaft'. Der SPD-Politiker wurde am Donnerstag zu dem Gespräch mit seinen Kollegen aus Jordanien, Ägypten und Frankreich in Amman per Video zugeschaltet. Die anderen waren physisch anwesend. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat es als "schmerzhaft" bezeichnet, dass er wegen seiner Corona-Quarantäne nicht an einem Treffen zum Nahost-Konflikt in Jordanien teilnehmen konnte. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 12:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: SNP gegen den Markt fest - Partnerschaft mit Fujitsu. Sie profitierten mit einem Anstieg um zuletzt 3,2 Prozent von einer lukrativ klingenden Partnerschaft mit dem japanischen Konzern Fujitsu. Zum Auftakt hatten sie noch kurz nachgegeben, sich dann aber wie vorbörslich erwartet ins Plus begeben. Der Kleinwerte-Index SDax fiel derweil um 1,2 Prozent. FRANKFURT - Die Aktien von SNP Schneider-Neureither & Partner haben sich am Donnerstag im SDax gegen den schwachen Markttrend gestemmt. (Boerse, 24.09.2020 - 11:04) weiterlesen...