Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - An deutlichen Lohnunterschieden haben die meisten Arbeitnehmer in Deutschland laut einer Umfrage nichts auszusetzen.

12.09.2018 - 11:48:25

DIW-Umfrage: Arbeitnehmer akzeptieren ungleiche Einkommen. Jedoch meinen viele, dass die unteren Einkommensgruppen zu schlecht bezahlt werden. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin hatte Beschäftigte gefragt, wie gerecht sie bestimmte Einkommenshöhen und ihr eigenes Gehalt finden. Ergebnis: "Wenn jeder das bekäme, was er für gerecht hält, hätten wir immer noch Einkommensungleichheit - und zwar auf ähnlichem Niveau, wie sie tatsächlich vorhanden ist", sagte Studienautorin Jule Adriaans am Mittwoch.

Hohe Einkommen halten die Befragten demnach für weniger ungerecht als niedrige. Wenn etwa Friseure oder Paketboten in Vollzeit nur 1200 Euro brutto im Monat verdienen, halten das mehr als 90 Prozent für ungerecht. Gehen Ingenieure oder Professoren mit 6100 Euro nach Hause, halten hingegen 38 Prozent dieses Gehalt für ungerechterweise zu hoch. Jeder zweite hält es für gerecht.

Das Institut folgert hieraus, dass vor allem Geringverdiener besser bezahlt werden müssen. Denn anderen Studien zeigten: "Wer sich ungerecht bezahlt fühlt, schraubt seine Leistung am Arbeitsplatz zurück." Auch das Interesse an der Politik sinke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.10.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.10.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.10.2018 - 21:50) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.10.2018 DZ Bank senkt Linde z.U.e. auf 'Halten' - Fairer Wert hoch (Boerse, 22.10.2018 - 21:31) weiterlesen...

Merkel: Wollen keine Diesel-Fahrverbote. "Wir wollen überall Fahrverbote verhindern und werden überall die richtigen Maßnahmen einleiten", sagte sie am Montagabend bei einer Wahlkampfveranstaltung der hessischen CDU in Ortenberg (Wetteraukreis). Zuvor hatte die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote an Fahrt gewonnen: Die Bundesregierung betonte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. ORTENBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Linie der Regierung bekräftigt, Diesel-Fahrverbote in belasteten Städten verhindern zu wollen. (Boerse, 22.10.2018 - 21:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leidet unter Streit über Italiens Haushalt. Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1469 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft war sie noch bis auf 1,1550 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs später auf 1,1494 (Freitag: 1,1470) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8700 (0,8718) Euro gekostet. NEW YORK - Die Zuspitzung des Streits über Italiens Haushalt hat den Eurokurs am Montag unter Druck gesetzt. (Boerse, 22.10.2018 - 20:51) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft (Tippfehler im 2. Satz korrigiert: Niedersachsen) (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

WDH 2: Bundesländer gründen Stahl-Allianz (Tippfehler im 2. (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...