Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - An deutlichen Lohnunterschieden haben die meisten Arbeitnehmer in Deutschland laut einer Umfrage nichts auszusetzen.

12.09.2018 - 11:48:25

DIW-Umfrage: Arbeitnehmer akzeptieren ungleiche Einkommen. Jedoch meinen viele, dass die unteren Einkommensgruppen zu schlecht bezahlt werden. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin hatte Beschäftigte gefragt, wie gerecht sie bestimmte Einkommenshöhen und ihr eigenes Gehalt finden. Ergebnis: "Wenn jeder das bekäme, was er für gerecht hält, hätten wir immer noch Einkommensungleichheit - und zwar auf ähnlichem Niveau, wie sie tatsächlich vorhanden ist", sagte Studienautorin Jule Adriaans am Mittwoch.

Hohe Einkommen halten die Befragten demnach für weniger ungerecht als niedrige. Wenn etwa Friseure oder Paketboten in Vollzeit nur 1200 Euro brutto im Monat verdienen, halten das mehr als 90 Prozent für ungerecht. Gehen Ingenieure oder Professoren mit 6100 Euro nach Hause, halten hingegen 38 Prozent dieses Gehalt für ungerechterweise zu hoch. Jeder zweite hält es für gerecht.

Das Institut folgert hieraus, dass vor allem Geringverdiener besser bezahlt werden müssen. Denn anderen Studien zeigten: "Wer sich ungerecht bezahlt fühlt, schraubt seine Leistung am Arbeitsplatz zurück." Auch das Interesse an der Politik sinke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt vor US-Zinsentscheid - Kein Defizitverfahren gegen Rom. Am Nachmittag kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1439 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1405 (Dienstag: 1,1377) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8768 (0,8790) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank deutlich angezogen. (Boerse, 19.12.2018 - 16:57) weiterlesen...

EU beschließt Schutz von Bauern gegen unfaire Handelspraktiken. Darauf einigten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten am Mittwoch in Brüssel. Last-Minute-Stornierungen bei verderblichen Produkten etwa sind in Zukunft untersagt. Auch verspätete Zahlungen werden nicht mehr erlaubt sein. Die Regelungen sollen ab 2021 gelten. Sie müssen vom Europaparlament und den EU-Staaten noch offiziell angenommen werden, dies gilt jedoch als Formsache. BRÜSSEL - Landwirte und Kleinbauern in Europa werden künftig besser vor unfairer Behandlung durch große Handelskonzerne geschützt. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:53) weiterlesen...

Trump kämpft um seinen 'kunstvoll gestalteten Lamellenzaun'. Aus politischen und finanziellen Gründen muss er allerdings immer weiter von seinem zentralen Wahlkampfversprechen aus dem Jahr 2016 abrücken. Trump will inzwischen an der 2000 Meilen langen Grenze zwischen den USA und Mexiko keine durchgehende Befestigung mehr bauen lassen. Außerdem soll das Projekt nicht mehr aus Stein oder Beton bestehen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump kämpft verzweifelt um sein Prestigeprojekt, eine Grenzmauer zu Mexiko. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:52) weiterlesen...

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote in Wiesbaden vertagt. WIESBADEN - Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat die für Mittwoch erwartete Entscheidung über Diesel-Fahrverbote in der hessischen Landeshauptstadt vertagt. Die Verhandlung über die Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen überschrittener Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) soll am 13. Februar 2019 fortgesetzt werden, erklärte das Gericht am Mittwoch. Das Gericht will neue Berechnungen abwarten, wie sich eine am Mittwoch angekündigte Hardware-Nachrüstung von städtischen Bussen auswirken könnte. Außerdem sollen die Auswirkungen von Ausweichverkehr bei einem möglichen Fahrverbot genauer berechnet werden. Entscheidung über Diesel-Fahrverbote in Wiesbaden vertagt (Boerse, 19.12.2018 - 16:46) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Schöne Bescherung. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 19. Dezember 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit der letzten Stimmungserhebung für dieses Jahr steht auch das letzte große Ereignisrisiko seitens der Notenbanken Börse Frankfurt-News: Schöne Bescherung (Boerse, 19.12.2018 - 16:41) weiterlesen...

EU rüstet sich für chaotischen Brexit. So sollen Sonderregeln auch bei einer abrupten Trennung Ende März einige Flugverbindungen zwischen Großbritannien und der EU sichern, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Briten in EU-Staaten sollen möglichst ein Bleiberecht bekommen. Bedingung ist, dass auch Großbritannien ähnliche Zugeständnisse gewährt. BRÜSSEL - Die Gefahr eines Brexits ohne Austrittsvertrag treibt die Europäische Union zu Notfallplänen, die das befürchtete Chaos im Flugverkehr, beim Zoll und an den Finanzmärkten mildern sollen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:27) weiterlesen...