Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - An den Klimaprotesten am Freitag in ganz Deutschland haben sich nach Angaben der Veranstalter rund 630 000 Menschen beteiligt.

29.11.2019 - 16:38:26

Fridays for Future: 630 000 Menschen bei Klimaprotest in Deutschland. Das teilte die Bewegung Fridays for Future mit. Aktionen habe es an mehr als 520 Orten gegeben, darunter Fahrraddemonstrationen, Blockaden, Picknicks und Demonstrationen an Kohlekraftwerken.

Mit den Protesten wollten die Demonstrierenden nach eigenen Angaben vor der Weltklimakonferenz in Madrid deutlich machen, dass sie die Abkehr der Bundesregierung vom 1,5-Grad-Ziel nicht akzeptieren. Eine der Pressesprecherinnen, Annika Rittmann aus Hamburg, erklärte: "Dass sich Deutschland mit dem lächerlichen Klimapaket, dem verschleppten Kohleausstieg und den Vorschlägen zur Windkraft vom 1,5-Grad-Ziel verabschiedet, ist international eine Katastrophe."

Die Beteiligung war angesichts der Vorlaufzeit von wenigen Wochen recht stark, sie lag aber unter den Rekordwerten von September, als deutschlandweit nach Schätzungen der Aktivisten 1,4 Millionen Menschen auf den Straßen waren - und weltweit mehr als sieben Millionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump hat Einigung im Handelsstreit mit China unterzeichnet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat informierten Personen zufolge eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit unterzeichnet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 23:07) weiterlesen...

EU-Gipfel: Weitere Verhandlungen über mehrjährigen Finanzrahmen. Das haben die EU-Staats- und Regierungschefs beim Brüsseler Gipfel am späten Donnerstagabend beschlossen, wie Michels Sprecher per Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Der neue EU-Ratspräsident Charles Michel soll die Verhandlungen über den siebenjährigen europäischen Finanzrahmen vorantreiben. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 23:03) weiterlesen...

American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April. FORT WORTH - Angesichts der ungewissen Wiederzulassung von Boeings 737 Max streicht die US-Fluggesellschaft American Airlines den Krisenjet noch länger aus ihrer Planung. Das Unternehmen teilte am Donnerstag mit, den Problemflieger voraussichtlich bis zum 7. April nicht mehr einzusetzen. Damit würde die Zwangspause des seit Mitte März wegen zwei Abstürzen, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, mit Startverboten belegten Jets über ein Jahr andauern. American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April (Boerse, 12.12.2019 - 22:57) weiterlesen...

Kreise: Trump hat Einigung im Handelsstreit mit China unterzeichnet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat informierten Personen zufolge eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit unterzeichnet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 22:48) weiterlesen...

FAA warnt Boeing vor 'unrealistischem' Zeitplan für 737 Max. FAA-Chef Steve Dickson habe Bedenken, dass der Flugzeugbauer einen "unrealistischen" Zeitplan verfolge, warnte die Behörde Boeing in einer am Donnerstag veröffentlichten E-Mail. Dickson und Boeing-Chef Dennis Muilenburg seien im Laufe des Tages noch zu Gesprächen verabredet, teilte die Aufsicht mit. Bei dem Treffen gehe es darum sicherzustellen, dass Boeing sich über die Vorstellungen der FAA hinsichtlich des weiteren Wiederzulassungsverfahrens im Klaren sei. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat Boeing mit deutlichen Worten zu verstehen gegeben, nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max zu setzen. (Boerse, 12.12.2019 - 22:45) weiterlesen...

Neuer US-Raketentest schürt Sorge vor Wettrüsten. Die ballistische Rakete sei am Donnerstagmorgen (Ortszeit) von der Luftwaffenbasis Vandenberg an der Pazifikküste zwischen San Francisco und Los Angeles abgefeuert worden, bestätigte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Die Ergebnisse des Tests würden derzeit ausgewertet, hieß es. WASHINGTON/BRÜSSEL - Die USA haben eine bodengestützte Mittelstreckenrakete getestet und damit die Sorge vor einem neuen Wettrüsten angeheizt. (Boerse, 12.12.2019 - 21:32) weiterlesen...