Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Am Tag der Abstimmung über das geänderte Infektionsschutzgesetz haben Bundestagsbesucher für Irritationen gesorgt.

18.11.2020 - 19:36:01

Besucher eingeschleust? - Irritation im Bundestag. "In den #Bundestag eingeschleuste Personen haben u.a. versucht in Büros einzelner Abgeordneter einzudringen", twitterte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast am Mittwoch. "Ich bin fassungslos. Freigewählte Abgeordnete an Abstimmungen zu hindern u. zu bedrängen ist das Allerletzte.

Gegen die Änderungen am Infektionsschutzgesetz gingen am Mittwoch in Berlin mehrere Tausend Menschen auf die Straße. Die Novelle soll die Corona-Beschränkungen auf eine klarere rechtliche Grundlage stellen. Kritiker bemängeln zu weitreichende Eingriffe in die Grundrechte.

Auf einem auf Twitter verbreiteten Video ist zudem eine Frau zu sehen, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf einem Flur des Bundestags anspricht und ihn dabei mit einer Handykamera filmt. Die Aufnahme ist nach dpa-Informationen authentisch und dokumentiert eine Szene, die sich am Mittwoch im Bundestag abgespielt hat. Die Frau redet auf Altmaier ein und sagt dabei unter anderem offenbar über den Minister: "Er hat kein Gewissen." Altmaier entgegnet, er vertrete seine Wähler. "Sie dürfen gerne demonstrieren, aber ich habe mein freies Gewissen."

Der FDP-Abgeordnete Konstantin Kuhle sagte der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage, er habe die gleiche Frau vor dem Plenarsaal getroffen. Sie habe ihn gefragt, wie er abstimmen wolle. Er habe an dieser Stelle nicht mit einem Treffen gerechnet und sei weitergegangen. Die Frau habe einen Gästeausweis an der Jacke gehabt, wie ihn Besucher bekämen, die von Fraktionen oder einzelnen Abgeordneten angemeldet worden sein. "Das zeigt symptomatisch, dass unsere Demokratie nur funktioniert, wenn man sich an die Regeln hält", sagte Kuhle, der auf Twitter auch schrieb, Menschen seien "eingeschleust worden" und bedrängten Abgeordnete.

Die normalerweise gültige Regelung, wonach Abgeordnete sechs unangemeldete Besucher mit in den Bundestag nehmen können, wurde für den Mittwoch aus Sicherheitsgründen ausgesetzt. Ein Sprecher des Bundestags erklärte, Besucher müssten aber weiterhin die Sicherheitsschleuse passieren und ihre Personalien würden auf Auffälligkeiten in Polizeidatenbanken geprüft.

Michael Grosse-Brömer (CDU), Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, sagte dem Nachrichtenportal "ThePioneer": "Was hier passiert ist, ist kein Kavaliersdelikt. Abgeordnete zu bedrängen und an der freien Ausübung ihres Mandats zu behindern, untergräbt das Fundament unserer Demokratie." Die Union werde daher im Ältestenrat des Parlaments Aufklärung verlangen. Grosse-Brömer sagte, es müsse geklärt werden, wie und gegebenenfalls mit wessen Hilfe diese Personen in den Bundestag gelangt seien.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Bernd Baumann, erklärte, seiner Fraktion lägen keinerlei Erkenntnisse vor, dass AfD-Abgeordnete unbefugte Personen eingeschleust hätten. "Sollten Gäste, die von einzelnen Abgeordneten regulär angemeldet und die vom Bundestag überprüft worden sind, gegen die Hausordnung verstoßen haben, werden wir diesen Vorwürfen nachgehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Hilfen der EU könnten ohne Ungarn und Polen kommen. Wie ein ranghoher EU-Beamter am Mittwoch in Brüssel erklärte, wäre es möglich, die für die Hilfen veranschlagten 750 Milliarden Euro ohne Beteiligung der beiden Länder an den Finanzmärkten aufzunehmen. Eine solche Lösung könnte zum Beispiel über das in den EU-Verträgen vorgesehene Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit" organisiert werden. Mit ihm kann eine Gruppe von mindestens neun EU-Staaten eine erweiterte Zusammenarbeit vereinbaren, ohne dass sich die anderen EU-Staaten daran beteiligen müssen. BRÜSSEL - Die von der EU geplanten Corona-Hilfen könnten nach Einschätzung der zuständigen Experten auch dann fließen, wenn Ungarn und Polen an der Blockade von EU-Haushaltsentscheidungen festhalten. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 16:49) weiterlesen...

Heil: Urteil zu Klick-Arbeitern zeigt Regelungsbedarf. Es geht dabei um Zehntausende, die als sogenannte Klick-Arbeiter oder Mikro-Jobber Mini-Aufträge von Internetplattformen übernehmen und oft für wenig Geld beispielsweise Apps testen, Daten sammeln oder Produktpräsentationen im Auftrag von Unternehmen kontrollieren. Es gehe um klare Regelungen für faire Tätigkeitsbedingungen in der Plattformökonomie, erklärte Heil am Mittwoch in Berlin. BERLIN/ERFURT - Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum Arbeitnehmerstatus digitaler Dienstleister zeigt nach Ansicht von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Regelungsbedarf in diesem Bereich. (Boerse, 02.12.2020 - 16:22) weiterlesen...

Russland will nächste Woche mit Massenimpfungen gegen Corona beginnen. Dafür sollten zwei Millionen Dosen des russischen Vakzins "Sputnik V" eingesetzt werden, sagte Kremlchef Wladimir Putin am Mittwoch bei einer Online-Konferenz der Staatsagentur Tass zufolge. "Das gibt uns die Möglichkeit, mit großangelegten Impfungen zu starten." Das reicht für eine Million Menschen, weil jeweils zwei Impfungen nötig sind. Zunächst sollen demnach wie bislang bereits Ärzte und Lehrer freiwillig geimpft werden - danach schrittweise der Rest der Bevölkerung. MOSKAU - Russland will Ende nächster Woche mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus beginnen. (Boerse, 02.12.2020 - 16:18) weiterlesen...

EU-Kommission mahnt zur Vorsicht. "Wir wollen Weihnachten nicht absagen", sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch. "Aber wir können nicht das Risiko eingehen, dass Weihnachten oder die Feiern zu Neujahr Super-Spreading-Events werden." Die Kommission empfahl strikte Beschränkungen über die Feiertage - während Deutschland einige Lockerungen zulässt. BRÜSSEL - An Weihnachten fordert die EU-Kommission wegen Corona höchste Vorsicht und Selbstdisziplin. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 16:18) weiterlesen...

Streit um Corona-Kosten - Kanzlerin berät mit Ministerpräsidenten. Die Pandemie soll diesmal zwar kein Schwerpunkt der Beratungen sein, doch zumindest der jüngste Bund-Länder-Streit über die Finanzierung der Corona-Hilfen dürfte schon eine Rolle spielen. BERLIN - Überschattet von fast 500 Corona-Todesfällen an einem Tag sind die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch erneut zu einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengekommen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 15:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Sonderzug zum Weihnachtsfest - Bahn weitet Feiertags-Angebot aus (Im 7. (Boerse, 02.12.2020 - 15:42) weiterlesen...