Haushalt, Steuern

BERLIN - Altersvorsorge über Aktien sollte nach Auffassung von Friedrich Merz, einem der drei wichtigen Kandidaten für den künftigen CDU-Vorsitz, steuerlich begünstigt werden.

02.12.2018 - 08:46:25

POLITIK: Merz fordert Steuervorteile bei Altersvorsorge über Aktien. "Wir sollten die Aktienmärkte nutzen, um langfristig eine bessere Vermögens- und Kapitalbildung in den privaten Haushalten zu schaffen", sagte der frühere Unionsfraktionschef der "Welt am Sonntag". Dann werde für viele Menschen in Deutschland der Erwerb eines Eigenheims leichter werden - ein altes Versprechen der CDU.

"Denkbar wäre ein jährlicher Freibetrag, unter dem man einen auf Aktien basierten Spar- oder Vorsorgeplan aufbaut", erläuterte Merz. "Dieser dürfte im Alter nicht mehr nachversteuert werden. Zentral ist, dass dieses Aktienpaket ausschließlich der Alterssicherung dient und erst dann abschlagsfrei aufgemacht werden darf, wenn die gesetzliche Altersgrenze erreicht worden ist." Im Bundeshaushalt stünden jedes Jahr 100 Milliarden Euro, um die Rentenversicherung zu stabilisieren, rechnete Merz vor. "Da müsste ein kleiner einstelliger Milliardenbetrag, der zusätzlich anfällt, wenn entsprechende Freibeträge eingeführt werden, zu verkraften sein."

Merz ist Aufsichtsratsvorsitzender beim Vermögensverwalter Blackrock Deutschland. Mit zuletzt rund 6,4 Billionen Dollar (etwa 5,7 Bio Euro) an Anlegergeldern ist Blackrock der größte Vermögensverwalter der Welt. Die Firma ist über diverse Branchen und Sektoren hinweg einer der wichtigsten Investoren rund um den Globus und hält auch Aktienpakete an etlichen deutschen Großkonzernen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer zufrieden mit geplantem Etat für das Innenministerium. "Die heute im Kabinett beschlossenen Eckwerte sind für das BMI ein gutes Ergebnis", erklärte er am Mittwoch. Sein Ministerium solle in nahezu allen Politikfeldern zusätzliche Mittel erhalten, vom Sicherheits- und Migrationsbereich bis hin zu Bauen und Sport. Der Etat soll gegenüber der bisherigen Finanzplanung um rund 1,4 Milliarden wachsen und erstmals mehr als 16 Milliarden Euro umfassen. Mehrere andere Unions-Minister hatten sich zuvor kritisch zu den Haushalts-Eckpunkten von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geäußert. BERLIN - Mehr Geld für die Bundespolizei, für Integrationskurse und Digitalisierung: Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich zufrieden mit dem geplanten Etat seines Ressorts für 2020 gezeigt. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 16:05) weiterlesen...

Scholz: Brauchen langfristige Lösung bei Flüchtlingskosten. Die Zahl der Asylbewerber, die ins Land komme, gehe zurück und darauf müsse man reagieren, sagte Scholz am Mittwoch in Berlin. Es brauche eine Vereinbarung, die über Jahre hinaus Bestand habe. Falls sich die Lage ändere und wieder mehr Migranten kämen, müsse man neu nachdenken. BERLIN - Beim Gerangel um die Zukunft des Bundeszuschusses für die Flüchtlingskosten plädiert Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine langfristige Lösung. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:58) weiterlesen...

Karliczek fordert weitere Anstrengungen für Forschung. "Gegenüber meinen Kolleginnen und Kollegen habe ich heute deutlich gemacht, dass wir gerade in Zeiten knapper werdender Kassen Prioritäten setzen müssen", sagte Karliczek am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Diese Priorität müsse den Zukunftsinvestitionen in Innovation, Bildung und Forschung gelten. BERLIN - Angesichts der Verabschiedung der Eckwerte des nächsten Bundeshaushalts im Kabinett hat Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) zu weiteren Anstrengungen bei Zukunftsinvestitionen aufgerufen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:02) weiterlesen...

Ramsauer: Entwicklungsetat ist 'Sargnagel für Regierungskoalition'. "Die Zahlen sind ein ganz klarer Verstoß gegen Buchstaben und Geist des Koalitionsvertrages und damit ein möglicherweise beabsichtigter Sargnagel für diese Regierungskoalition", sagte Ramsauer, der Vorsitzender des Entwicklungsausschusses ist, der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Im Haushaltsstreit um künftige Ausgaben des Bundes für Entwicklungsarbeit hat der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Ramsauer Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, die große Koalition zu gefährden. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:01) weiterlesen...

Kabinett beschließt Haushalts-Eckwerte - Müller gibt Erklärung ab. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Berlin erfuhr, bekräftigte der CSU-Politiker darin seine Position. Müller hatte bereits dagegen protestiert, dass Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Etat seines Ministeriums für 2020 auf dem Niveau von 2019 einfrieren will. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen - allerdings gab Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) eine Protokollnotiz ab. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 11:28) weiterlesen...

SPD-Haushaltsexperte Kahrs: CDU-Minister sollen aufhören zu jammern. Die Minister von CDU und CSU, die jetzt mehr Geld forderten, sollten aufhören zu jammern und stattdessen anfangen, in ihrem eigenen Haushalt umzuschichten, sagte Kahrs am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs hat die Kritik aus Teilen der großen Koalition am Etatplan von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 08:58) weiterlesen...