Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

BERLIN - Alternative Antriebe werden bei deutschen Autokäufern immer beliebter.

01.12.2020 - 12:01:30

Immer mehr E- und Hybridautos auf deutschen Straßen. Mehr als jeder fünfte Pkw, der zwischen Januar und Oktober neu zugelassen wurde, fährt mit Strom oder Gas, wie aus einem Bericht der Deutschen Energie Agentur (Dena) vom Dienstag hervorgeht. Demnach hat sich ihr Marktanteil im Vergleich zum vergangenen Jahr verdoppelt: 2019 machten alternative Antriebe nicht einmal zehn Prozent bei den Neuzulassungen aus.

So stieg die Anzahl von neu zugelassenen Hybriden mit kombinierten Verbrenner- und Elektromotoren und Lademöglichkeit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwa um knapp 300 Prozent auf rund 130 740 Fahrzeuge. Reine Elektroautos legten um knapp 130 Prozent zu. Rund 121 500 strombetriebene Wagen wurden neu zugelassen.

"Trotz des Absatzrückgangs in der Automobilbranche machen die Pkw mit alternativen Antrieben einen massiven Sprung", sagte Dena-Chef Andreas Kuhlmann dem Bericht zufolge. Die Dena sieht als Grund vor allem die Prämien des Bundes, die einen neuerlichen Kaufanreiz geschaffen hätten.

Um die Autobranche durch Corona-Krise und den Öko-Umbau zu tragen, bekommen Käufer von Elektro- und Hybridwagen Zuschüsse von maximal 9000 Euro. Neben reinen E-Modellen werden bisher auch die Plug-in-Hybride gefördert, die von einem Diesel oder Benziner unterstützt werden. Umweltschützer sehen dies als Mogelpackung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel-Mutterkonzern Stellantis: Werke in Italien unter Druck. "Sie können das schaffen", sagte der Vorstandsvorsitzende Carlos Tavares am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz. Er nannte als Beispiel den deutschen Hersteller Opel, den er in den vergangenen Jahren mit harter Hand saniert hatte. PARIS - Im neuformierten Stellantis-Autokonzern mit Marken wie Opel, Peugeot, Fiat oder Alfa Romeo sollen Fabriken in Italien leistungsfähiger werden. (Boerse, 19.01.2021 - 18:02) weiterlesen...

ACEA: Neuzulassungen auf EU-Automarkt im Corona-Jahr mit Rekord-Einbruch. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Neuzulassungen für Passagierautos im Jahr 2020 um fast 24 Prozent auf 9,42 Millionen Fahrzeuge, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Die zwei Corona-Wellen mit Lockdown-Phasen im abgelaufenen Jahr haben starke Bremsspuren in der Statistik hinterlassen. Zudem sorgte die große Verunsicherung der Kunden durch die schweren wirtschaftlichen Folgen für eine klare Kaufzurückhaltung. In Deutschland brach der Markt im Jahresvergleich um knapp ein Fünftel ein. BRÜSSEL - Das Corona-Jahr war für den europäischen Automarkt das schlimmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1990. (Boerse, 19.01.2021 - 08:03) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Von Opel bis Maserati: Stellantis geht mit 14 Marken an den Start. Der französische Peugeot-Hersteller PSA und Fiat Chrysler (FCA) bestätigten am Samstag, dass sie ihre Megafusion zum weltweit viertgrößten Autokonzern nach langer Vorbereitung abgeschlossen haben. PARIS/ROM - Die Autobranche hat einen großen Spieler mehr: Der transatlantische Konzern Stellantis führt 14 Automarken aus Europa und den USA wie Opel, Peugeot, Citroën, Jeep, Maserati oder Alfa Romeo. (Boerse, 17.01.2021 - 15:16) weiterlesen...

Neuer Autoriese Stellantis macht VW und Toyota Konkurrenz PARIS/ROM - Der französische Peugeot-Hersteller PSA oder Toyota Konkurrenz. (Boerse, 16.01.2021 - 13:36) weiterlesen...

KORREKTUR: Absatzeinbruch bei PSA-Tochter Opel. Satz des 2. (Im 2. (Boerse, 14.01.2021 - 10:05) weiterlesen...

Absatzeinbruch bei PSA-Tochter Opel. Die deutsche Tochter des französischen PSA-Konzerns verkaufte gemeinsam mit der britischen Schwestermarke Vauxhall noch 632 687 Autos weltweit, wie der Konzern am Donnerstag berichtete. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat im vergangenen Jahr mehr als ein Drittel seines Absatzes verloren. (Boerse, 14.01.2021 - 09:36) weiterlesen...