Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Als Teil eines weltweiten Corona-Sofortprogramms hat Entwicklungsminister Gerd Müller Hilfen für die Textilindustrie in sieben besonders betroffenen Ländern angekündigt.

05.09.2020 - 09:28:27

Müller: Bundesregierung hilft Textilindustrie in Entwicklungsländern. Diese Länder sollen 14,5 Millionen Euro zur Stabilisierung des Sektors erhalten. Damit würde rund 2 Millionen Menschen geholfen, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). "Globale Lieferketten sind zusammengebrochen. Millionen Menschen haben über Nacht ihre Arbeit verloren", sagte Müller zur Begründung. Der Textilsektor sei davon besonders betroffen, auch weil viele Aufträge ersatzlos storniert worden seien.

Daher erhielten junge Mütter und besonders armutsgefährdete Beschäftigte nun etwa einmalige Unterstützungszahlungen. Zudem würden in der Pandemie Corona-Testkapazitäten ausgebaut, um die Gesundheit der Angestellten zu schützen. "So schaffen wir es, hunderttausende Arbeitsplätze zu erhalten", sagte Müller weiter.

Bei den betroffenen Ländern handelt es sich laut dem Bericht um Bangladesch, Indonesien, Kambodscha, Laos, Vietnam, Äthiopien und Madagaskar. Das Hilfsprojekt ist demnach Teil eines Programms der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verwüstung durch 'Ianos' - Drei Tote nach Stürmen in Griechenland. Am Sonntagmorgen entdeckte die Feuerwehr in der Region Thessalien nahe der Stadt Karditsa einen 62-Jährigen in den Trümmern seines Hauses. Zuvor war bekannt geworden, dass in Mittelgriechenland eine Frau und ein Mann ums Leben gekommen waren. Noch immer werden Menschen vermisst oder sind in ihren Häusern eingeschlossen, wie die Feuerwehr mitteilte. ATHEN - Schwere Stürme in Griechenland haben am Wochenende drei Todesopfer gefordert. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 18:13) weiterlesen...

Familienministerin Giffey fordert mehr Ostdeutsche in Chefetagen. "Die Ostdeutschen haben allen Grund stolz zu sein auf das Erreichte und die positive Entwicklung", sagte Giffey am Sonntag laut Mitteilung zum Auftakt des Ostdeutschen Wirtschaftsforums in Bad Saarow. "Die noch vorhandenen Ungleichheiten müssen aber weniger werden, bestenfalls ganz verschwinden. Dazu gehört, aktiv gegen die Strukturschwäche im Osten und die Unterrepräsentanz von ostdeutscher Lebenserfahrung in wichtigen Ämtern zu wirken." Unterschiede bei Löhnen, Vermögen oder der Besetzung von Führungspositionen änderten sich nicht von allein. BAD SAAROW - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) dringt darauf, dass mehr wichtige Ämter mit Menschen aus den ostdeutschen Ländern besetzt werden. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 18:03) weiterlesen...

Informelles Treffen der EU-Handelsminister in Berlin. Dabei soll es unter anderem um eine Neuausrichtung globaler Lieferketten gehen, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. In der Corona-Krise waren bei bestimmten Produkten Abhängigkeiten etwa von asiatischen Herstellern deutlich geworden. BERLIN - Die Handelsminister der EU kommen am Montag in Berlin zu einem informellen Treffen zusammen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 18:00) weiterlesen...

Proteste gegen Corona-Absperrungen in Madrid - 'Keine Ghettos'. Bei Großkundgebungen wurden die Maßnahmen am Sonntag als ungerecht und diskriminierend zurückgewiesen. Sie sollen am Montag in Kraft treten. MADRID - Tausende Menschen haben in Madrid gegen die coronabedingte Abriegelung von mehreren einkommensschwachen Gebieten der spanischen Hauptstadt protestiert. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 17:48) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in Düsseldorf gegen Corona-Maßnahmen. Der Demonstrationszug durch die Innenstadt war von einer regionalen Gruppe der Initiative Querdenken angemeldet worden. Der Veranstalter sprach von 5000 bis 6000 Teilnehmern. DÜSSELDORF - Begleitet von Gegendemonstrationen und starken Polizeikräften haben einige Tausend Menschen in Düsseldorf gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 17:31) weiterlesen...

Zehntausende gegen Lukaschenko MINSK - Trotz eines Aufmarschs von Soldaten in Kampfuniform und mit Sturmgewehren haben Zehntausende in Belarus (Weißrussland) den sechsten Sonntag in Serie den Rücktritt von Staatschef Alexander Lukaschenko gefordert. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 16:51) weiterlesen...