Regierungen, Deutschland

BERLIN - Als gesetzliche Grundlage für weitere Corona-Maßnahmen bleibt die erneute Ausrufung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite umstritten.

21.12.2021 - 19:33:30

Wüst und Giffey uneins über epidemische Lage. "Wann, wenn nicht jetzt", fragte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Dienstag nach einem Bund-Länder-Gipfel in Berlin. Die Entscheidung der Ampel-Koalition, die epidemische Lage auslaufen zu lassen, sei "ein klarer Fehler" gewesen.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) widersprach dem ausdrücklich: "Ich würde hier nicht von einem klaren Fehler sprechen." Sie betonte, die Entscheidung der Ampel-Parteien sei in einer anderen Situation getroffen worden. Für die nächste Ministerpräsidentenkonferenz am 7. Januar stellte sie eine Neubewertung in Aussicht. Zuvor hatte das Berliner Abgeordnetenhaus mit der Mehrheit von Giffeys rot-grün-roter Koalition eine epidemische Lage beschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beamtenbund hält Impfpflicht für behördlich kaum umsetzbar. Mit ihrer derzeitigen Ausstattung seien die Behörden kaum in der Lage, die Einhaltung sinnvoll zu kontrollieren, warnte der Vorsitzende Ulrich Silberbach in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Er erkenne "unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht, wie sich eine gesetzliche Impfpflicht sinnvoll umsetzen ließe". BERLIN - Der Beamtenbund dbb hält eine allgemeine Impfpflicht verwaltungstechnisch für kaum umsetzbar. (Boerse, 19.01.2022 - 10:56) weiterlesen...

Japan verhängt erneut den Quasi-Notstand - Infektionen auf Rekordhoch. Das beschloss die Regierung von Ministerpräsident Fumio Kishida am Mittwoch. Die Hauptstadt des Landes registrierte am selben Tag eine Rekordzahl von 7377 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Landesweit stieg die Zahl der Neuinfektionen auf den Höchststand von mehr als 38 000 Fällen. Inzwischen dominiert auch in der drittgrößten Volkswirtschaft, die jetzt die bereits sechste Corona-Welle erlebt, die Variante Omikron. TOKIO - Japan hat wegen eines drastischen Wiederanstiegs der Corona-Neuinfektionen erneut den Quasi-Notstand über Tokio sowie ein Dutzend weiterer Präfekturen verhängt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 10:26) weiterlesen...

POLITIK: London warnt: Ein Krieg um Ukraine könnte Zehntausende töten. Der erste industrialisierte, digitalisierte Krieg zwischen zwei hochmodernen Armeen in Europa seit Generationen sei womöglich nur Wochen entfernt, sagte James Heappey, Staatssekretär im britischen Verteidigungsministerium, am Mittwoch dem Sender Times Radio. "Das ist nichts, was man in Moskau für unblutig halten sollte. Dies ist nichts, dem der Rest der Welt tatenlos zusehen und das er ignorieren sollte", betonte Heappey. LONDON - Großbritannien hat Russland mit Nachdruck vor einem Krieg um die Ukraine gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 10:25) weiterlesen...

Lambsdorff für militärische Ausrüstungshilfe an die Ukraine. Er nannte dabei am Mittwoch "nicht kinetische Ausrüstungsgegenstände": Schutzwesten, Helme, Radar oder Nachtsichtgeräte. Waffenlieferungen lehne er ab, machte der FDP-Außenpolitiker am Mittwoch in einer Runde mit Journalisten deutlich. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat sich für eine militärische Ausrüstungshilfe an die einen russischen Angriff fürchtende Ukraine ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 10:15) weiterlesen...

Tschechien verzeichnet Rekord bei Corona-Neuinfektionen. Am Mittwoch meldeten die Gesundheitsbehörden 28 469 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden. Nach früheren Angaben dürften mehr als 80 Prozent der Neuinfektionen auf die ansteckendere Omikron-Variante zurückgehen. Deutschland stuft das Nachbarland bereits seit Mitte November als Corona-Hochrisikogebiet ein. PRAG - Die Omikron-Welle hat in Tschechien für eine Rekordzahl von Corona-Neuinfektionen gesorgt. (Boerse, 19.01.2022 - 09:25) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: US-Außenminister Blinken in Kiew zu Gesprächen. Er trifft den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und seinen Kollegen Dmytro Kuleba. "Das ist eine diplomatische Anstrengung, um die Spannungen um den nicht provozierten russischen militärischen Aufbau an den ukrainischen Grenzen zu deeskalieren", teilte Blinken im Kurznachrichtendienst Twitter mit. KIEW - Inmitten schwerer Spannungen im Ukraine-Konflikt ist US-Außenminister Antony Blinken am Mittwochmorgen zu Gesprächen in Kiew gelandet. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 09:23) weiterlesen...