Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat für "kreative Lösungen" geworben, um dringend benötigte Hausärzte für ländliche Gebiete zu gewinnen.

26.11.2019 - 05:28:24

Ärztepräsident für 'kreative Lösungen' für Praxen auf dem Land. "Man könnte darüber nachdenken, einen Teil der Medizinstudienplätze nach Regionen mit einem besonderen Bedarf an Ärztinnen und Ärzten zu verteilen", sagte der Bundesärztekammer-Chef der Deutschen Presse-Agentur. Beispielsweise könnte ein bestimmter Anteil der Plätze an Bewerber aus dem Hochsauerland, dem Bayerischen Wald oder der Uckermark gehen - unabhängig vom Abiturnotenschnitt.

"Menschen, die selbst in der Region groß geworden sind, haben vielleicht eher die Neigung, nach dem Studium dorthin zurückzukehren", sagte Reinhardt. "Sie kennen und mögen die Region und wissen, dass man dort gut leben kann."

Vor allem in vielen dünn besiedelten Gebieten Deutschlands drohen in den kommenden Jahren Probleme, weil sich oft nur schwer Nachfolger für Praxen finden lassen. Reinhardt betonte: "Wichtig ist, angesichts des wachsenden Mangels an Arztstunden nicht in Panik zu verfallen, sondern die Herausforderungen ernsthaft anzugehen." Erste Anreize bei der Studienplatzvergabe gibt es bereits. Als erstes Land hat Nordrhein-Westfalen eine "Landarztquote" eingeführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: Schutzkleidung auch bei Bundeswehr knapp. "Wir haben auch Vorräte für eine gewisse kurze Frist", sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag im ARD-Morgenmagazin. BERLIN - Auch die Bundeswehr leidet den Angaben von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) unter der Knappheit von Schutzausrüstung. (Boerse, 02.04.2020 - 08:24) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident: Normalität nach Ostern unwahrscheinlich. HALLE - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) geht nicht davon aus, dass das Land in der Corona-Krise nach Ostern wieder zur Normalität zurückkehrt. Die Wahrscheinlichkeit, dass am 19. April ein normales Leben beginnen könne, sei sehr gering, sagte Haseloff am Donnerstag im MDR Hörfunk. "Wir sind noch mitten in der Anstiegsphase, und deswegen müssen wir jetzt wirklich alle zusammenstehen." Die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten sich am Mittwoch darauf verständigt, die Ausgehbeschränkungen bis Sonntag nach Ostern zu verlängern. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident: Normalität nach Ostern unwahrscheinlich (Wirtschaft, 02.04.2020 - 07:46) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Paket- und Kurierbranche leidet unter Wegfall von Geschäftspost (Tippfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 02.04.2020 - 07:18) weiterlesen...

Polizisten bleiben trotz Corona in Griechenland - Flugzeug verfolgt. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage des Linke-Abgeordneten Andrej Hunko hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, folgten zwei türkische Flugzeuge "über mehrere Minuten" einem Aufklärungsflugzeug der dänischen Luftwaffe, das dort für Frontex im Einsatz war. BERLIN - Nach Informationen der Bundesregierung hat die türkische Luftwaffe im März über der griechischen Ägäis ein Flugzeug der EU-Grenzschutzagentur Frontex verfolgt. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 07:16) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: KfW bilanziert 2019 - Aktuelle Corona-Hilfsprogramme im Fokus. Vielen Unternehmen geht die Auszahlung nicht schnell genug. Banken und Sparkassen ihrerseits betonen die Pflicht, die Bewilligung der Gelder, für die sie zum Teil mithaften, sorgfältig zu prüfen. FRANKFURT - Die Förderbank KfW ist in der Corona-Krise gefragt wie lange nicht: Die Nachfrage nach Hilfskrediten steigt seit Tagen rasant, Vorstandschef Günther Bräunig hatte kürzlich in einem Interview gesagt, er stelle sich auf bis zu 100 000 Anträge ein. (Boerse, 02.04.2020 - 06:32) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Trump sagt Kreuzfahrt-Passagieren im 'Zaandam'-Drama Hilfe zu. "Aus humanitärer Sicht haben wir keine Wahl", sagte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) im Weißen Haus. "Menschen sterben." Er fügte hinzu: "Wir müssen etwas tun. Und der Gouverneur (von Florida, Ron DeSantis) weiß das auch." Die "Zaandam" und die "Rotterdam" sind auf dem Weg nach Florida, haben aber bislang keine Erlaubnis, im Zielhafen in Fort Lauderdale im Süden des Bundesstaats anzulegen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Passagieren des Kreuzfahrtschiffs "Zaandam" und des Schwesterschiffs "Rotterdam" Hilfe in der Corona-Krise zugesagt. (Boerse, 02.04.2020 - 06:31) weiterlesen...