Telekommunikation, Deutschland

Berlin - Ärgerliche Funklöcher für Handynutzer in Deutschland sollen durch einen zusätzlichen Ausbau des Netzes weiter verringert werden.

12.07.2018 - 15:12:24

Neue Standorte - Handy-Funklöcher sollen bis 2021 weiter verringert werden

Ziel sei, im Lauf des Jahres 2021 durch neu zu errichtende Mobilfunkstandorte 99 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland zu versorgen, heißt es in einer am Donnerstag nach einem Treffen bei Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer verbreiteten Erklärung.

Die Mobilfunkbetreiber wollen demnach unter anderem mindestens 1000 Standorte mit dem Standard 4G in sogenannten «weißen Flecken» neu aufbauen oder aufrüsten und zudem jenseits dieser Bereiche davon mindestens 10.000 Standorte. Scheuer sagte in Berlin, in den nächsten Jahren würden so eine halbe Million Haushalte zusätzlich ans Mobilfunknetz angeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderte neue LTE-Masten - Mobilfunkanbieter kommen beim Netzausbau voran. Die Gegenwart heißt hingegen 4G oder LTE, wenn man mit Tempo mobil surfen will. Der schnelle Mobilfunkstandard 5G ist das Thema der Zukunft. (Wissenschaft, 20.09.2018 - 11:56) weiterlesen...

Verhandlung in München - Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. Mannheim/München - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. (Wissenschaft, 18.09.2018 - 16:30) weiterlesen...

5G-Frequenzen - Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung. Die Netzagentur verlangt weiter keine flächendeckende Versorgung - und die Wirtschaft fordert eine gute Infrastruktur. In wenigen Wochen wird der Rahmen für die Versteigerung der 5G-Frequenzen in Deutschland festgezurrt, die Debatten werden hitziger. (Wissenschaft, 17.09.2018 - 18:26) weiterlesen...

Netzagentur verteidigt geplante Regeln für Mobilfunk-Versteigerung. "Ein flächendeckender Ausbau mit der 5G Technologie bereits jetzt ist unverhältnismäßig teuer", sagte Homann am Montag. Die Netzagentur gehe mit ihren "Versorgungsauflagen an die Grenze des wirtschaftlich Zumutbaren und rechtlich Möglichen". BONN - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat die Pläne seiner Behörde verteidigt, bei der Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen keine lückenlose Versorgung zu verlangen. (Boerse, 17.09.2018 - 17:35) weiterlesen...

Infrastrukturminister Scheuer - Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden Berlin - Der Bund will den Ausbau des schnellen Internets in ganz Deutschland vorantreiben - gerade auch in dünn besiedelten Regionen. (Wissenschaft, 17.09.2018 - 16:08) weiterlesen...

Datenfunk - Vodafone will Nachbesserungen bei Regeln für 5G. «Das Papier braucht eine Reparatur», sagte Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Vodafone fordert Nachbesserungen bei den Bedingungen für die Versteigerung der Frequenzen des künftigen 5G-Datenfunks. (Wissenschaft, 17.09.2018 - 10:50) weiterlesen...