Telekommunikation, Deutschland

Berlin - Ärgerliche Funklöcher für Handynutzer in Deutschland sollen durch einen zusätzlichen Ausbau des Netzes weiter verringert werden.

12.07.2018 - 15:12:24

Neue Standorte - Handy-Funklöcher sollen bis 2021 weiter verringert werden

Ziel sei, im Lauf des Jahres 2021 durch neu zu errichtende Mobilfunkstandorte 99 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland zu versorgen, heißt es in einer am Donnerstag nach einem Treffen bei Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer verbreiteten Erklärung.

Die Mobilfunkbetreiber wollen demnach unter anderem mindestens 1000 Standorte mit dem Standard 4G in sogenannten «weißen Flecken» neu aufbauen oder aufrüsten und zudem jenseits dieser Bereiche davon mindestens 10.000 Standorte. Scheuer sagte in Berlin, in den nächsten Jahren würden so eine halbe Million Haushalte zusätzlich ans Mobilfunknetz angeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vielfalt der Branche - Spielemesse Gamescom: Im Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs. Innerhalb von zehn Jahren in Köln sei die Messe für Computer- und Videospiele «enorm gewachsen», sagte der Chef der Koelnmesse Gerald Böse in Berlin. Köln/Berlin - Die Gamescom in Köln erwartet in ihrem Jubiläumsjahr weitere Rekordzahlen. (Wissenschaft, 19.07.2018 - 12:30) weiterlesen...

Studie - Funkloch, Schlagloch, lahmes Netz behindern Wirtschaft. Heutzutage machen eher Mängel der Infrastruktur Schlagzeilen - und die Unzufriedenheit in den Unternehmen nimmt zu. Einst waren gute Straßen, zuverlässige Eisenbahn und funktionierendes Telefonnetz ein deutscher Standortvorteil. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 10:41) weiterlesen...

Daten der Bundesnetzagentur - 28.618 Beschwerden über Telefonwerbung im ersten Halbjahr. Trotzdem lassen Unternehmen bei Tausenden Bundesbürgern im Jahr das Telefon klingeln. Die Grünen sehen die Bundesregierung in der Pflicht. Werbeanrufe nerven oft und sind in vielen Fällen gar nicht erlaubt. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 10:39) weiterlesen...

Studie: Funkloch, Schlagloch, lahmes Netz hindern Wirtschaft. Gut 68 Prozent von 2600 befragten Unternehmen sehen ihre Geschäfte durch Mängel der Infrastruktur beeinträchtigt, wie das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft in Köln in einer Umfrage ermittelt hat. Das waren zehn Prozentpunkte mehr als fünf Jahre zuvor. Die schlechtesten Straßen gibt es der Studie zufolge in Nordrhein-Westfalen, bei Mobilfunk und Internet gibt es in Ostdeutschland den größten Frust. Köln - Eine wachsende Zahl von Unternehmen in Deutschland klagt nach einer neuen Studie über schlechte Straßen, Funklöcher und lahme Internetverbindungen. (Politik, 15.07.2018 - 08:08) weiterlesen...

Fast 29 000 Beschwerden über Telefonwerbung bis Juli. Berlin - Die Zahl der Beschwerden über lästige und unerlaubte Telefonwerbung bleibt auf hohem Niveau. Von Januar bis zum 10. Juli registrierte die Bundesnetzagentur 28 618 Beschwerden und verhängte 12 Bußgelder. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Einem Bußgeldverfahren liege jeweils eine große Zahl von Verbraucherbeschwerden zugrunde - «oft mehrere hundert, manchmal aber auch bis zu 3000», heißt es dort. Fast 29 000 Beschwerden über Telefonwerbung bis Juli (Politik, 15.07.2018 - 07:02) weiterlesen...

Birgit Bohle wird Telekom-Personalvorständin. Sie wird dort ab Januar Personalvorständin und Arbeitsdirektorin, wie der Telekommunikationskonzern am Freitag in Bonn mitteilte. Sie folgt auf Christian Illek, der neuer Finanzvorstand der Deutschen Telekom wird. BONN - Die bisherige Fernverkehrs-Chefin der Deutschen Bahn, Birgit Bohle, wechselt zur Telekom. (Boerse, 13.07.2018 - 17:23) weiterlesen...