Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

(Berichtigt wurde zum einen im 2.

24.07.2020 - 13:34:26

WDH/ROUNDUP: Nach Langzeitarbeitslosigkeit schaffen es wenige in regulären Job. Satz "Von den 1,15 Millionen Fällen, in denen Menschen im vergangenen Jahr" statt: "Von den 1,15 Millionen Menschen, die vergangenes Jahr") sowie im 4. Satz "Dabei nimmt der Anteil der Übergänge auf den ersten Arbeitsmarkt" statt: "Dabei nimmt der Anteil derer, die den Wechsel schaffen". Im 4. Absatz wurde der Satz "In mehr als jedem zweiten Fall - betroffen waren insgesamt 611 570 Abgänge aus Langzeitarbeitslosigkeit" geändert - statt "Mehr als jeder zweite Langzeitarbeitslose - 611 570 Männer und Frauen". Zudem wurde der 2.

BERLIN - Nur wenige Langzeitarbeitslose schaffen es danach in einen regulären Job. Von den 1,15 Millionen Fällen, in denen Menschen im vergangenen Jahr ihre lange Erwerbslosigkeit beendeten, war lediglich 124 000 Mal ein neuer Job auf dem ersten Arbeitsmarkt der Grund. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Dabei nimmt der Anteil der Übergänge auf den ersten Arbeitsmarkt seit Jahren mit leichten Schwankungen etwas ab. So waren es 2010 noch 14,2 Prozent der Fälle, 2019 nur noch 10,8 Prozent.

Eine Person kann im Verlauf eines Jahres dabei mehrfach aus der Arbeitslosigkeit abgehen und wieder hineinrutschen und somit mehrfach in der Statistik auftauchen. Insgesamt waren im vergangenen Jahr im Jahresdurchschnitt 727 451 Menschen langzeitarbeitslos - hatten also mindestens ein Jahr keinen Job.

Der Anteil der Vermittlungen in den ersten Arbeitsmarkt nach einem Vorschlag der Jobcenter ist in den vergangenen Jahren dabei von 2,3 Prozent (2010) auf 1,2 Prozent (2019) gesunken. Etwas gestiegen sind dagegen die Abgänge aus der Langzeitarbeitslosigkeit aufgrund von Teilnahmen an geförderten Ausbildungen oder sonstigen Fördermaßnahmen. 2010 waren dies 21,3 Prozent, im vergangenen Jahr 24 Prozent.

Der größte Teil der Wechsel fand in die sogenannte Nichterwerbstätigkeit statt. In mehr als jedem zweiten Fall - betroffen waren insgesamt 611 570 Abgänge aus Langzeitarbeitslosigkeit - wurde dadurch jemand im vergangenen Jahr als nicht mehr arbeitslos geführt. Hierunter fallen beispielsweise Menschen, die länger als sechs Wochen arbeitsunfähig gemeldet waren, Personen mit fehlender Verfügbarkeit oder Mitwirkung sowie Menschen, die etwa wegen Eintritts in die Rente aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind.

Von den im vergangenen Jahr von der BA durch Auswahl und Vorschlag vermittelten rund 197 000 Arbeitslosen insgesamt wurde fast jeder Dritte ín die Leiharbeit vermittelt. Insgesamt waren rund 958 000 Personen inklusive Aufstocker länger als zehn Jahre im Leistungsbezug.

Der AfD-Abgeordnete René Springer betonte: "Nur ein Bruchteil der Langzeitarbeitslosen schafft den Sprung in einen regulären Job." Er warf den Jobcentern eine unterirdische Leistungsbilanz vor.

Allerdings bleiben Langzeitarbeitslose relativ stabil in Beschäftigung, wenn sie den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erst einmal geschafft haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die Anfang der Woche veröffentlicht worden war. 58 Prozent seien in einem Zeitraum von zweieinhalb Jahren nach ihrem Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt mehr als zwei Jahre beschäftigt gewesen.

Die Bundesregierung hatte mit dem Anfang 2019 in Kraft getretenen Teilhabechancengesetz neue Fördermöglichkeiten für Langzeitarbeitslose geschaffen. Wer mehr als ein Jahr lang arbeitslos war, dessen Lohn kann über zwei Jahre mit bis zu 75 Prozent im ersten und 50 Prozent im zweiten Jahr bezuschusst werden. Für Menschen, die sehr lange in Arbeitslosigkeit verbracht haben, ist eine Förderung von fünf Jahren möglich, die in den ersten beiden Jahren 100 Prozent des Lohnes beträgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Corona-Plan: Laptops für Lehrer und günstiges Internet für Schüler. Kanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und Kultusministerinnen und Minister aus sieben Bundesländern vereinbarten am Donnerstagabend bei einem Treffen im Kanzleramt, "schnellstmöglich alle Schulen in der erforderlichen Weise an das schnelle Internet anzuschließen, Schülern zu Hause einen bezahlbaren Zugang zum Internet zu ermöglichen und Lehrer mit Endgeräten auszustatten", wie Regierungssprecher Steffen Seibert im Anschluss mitteilte. BERLIN - Bund und Länder wollen die Digitalisierung an den Schulen angesichts der Corona-Krise mit konkreten Hilfen für Lehrkräfte und Schüler deutlich beschleunigen. (Boerse, 13.08.2020 - 22:45) weiterlesen...

Biden fordert landesweite Maskenpflicht zur Corona-Eindämmung. Jeder einzelne Amerikaner sollte ab sofort in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen und das mindestens für die kommenden drei Monate, sagte Biden am Donnerstag in Wilmington (Delaware), nachdem er und und seine Vize-Kandidatin Kamala Harris von Experten über die Corona-Pandemie unterrichtet wurden. "Jeder Gouverneur sollte das verpflichtende Tragen einer Maske vorschreiben", forderte Biden. Auf diese Weise könnten nach Schätzungen von Experten mindestens 40 000 Menschenleben in den kommenden drei Monaten gerettet werden. WILMINGTON - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat in der Corona-Krise eine landesweite Maskenpflicht gefordert. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 21:53) weiterlesen...

Asselborn: Luxemburg ist kein Corona-Risikogebiet mehr. LUXEMBURG - Luxemburg sieht keine Grundlage mehr für eine Einstufung als Corona-Risikogebiet durch deutsche Behörden. Nach neusten epidemiologischen Zahlen seien die Sars-CoV-2-Neuinfektionen stark rückläufig, teilte der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn nach Mitteilung vom Donnerstagabend seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas (SPD) mit. Mit 47,44 ansässigen Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner über den Zeitraum vom 3. bis zum 9. August sei die von deutschen Behörden festgelegte Marke von 50 Fällen deutlich unterschritten. Asselborn: Luxemburg ist kein Corona-Risikogebiet mehr (Wirtschaft, 13.08.2020 - 21:51) weiterlesen...

Merkel, SPD und Länder vereinbaren Schub für Schuldigitalisierung. "Die Pandemie hat der Entwicklung von Formen des digitalen Lernens neue Dringlichkeit verliehen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und Bildungsministern aus Bund und Ländern am Donnerstagabend mit. BERLIN - Angesichts der Corona-Krise sollen Schulen, Lehrer und Schüler kurzfristig deutlich stärker finanziell bei der Digitalisierung unterstützt werden. (Boerse, 13.08.2020 - 21:50) weiterlesen...

EU will sich auch Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson sichern. Vorgespräche für einen entsprechenden Rahmenvertrag mit Janssen Pharmaceutica NV seien am Donnerstag abgeschlossen worden, teilten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und die für Gesundheit zuständige Kommissarin Stella Kyriakides am Abend mit. Er sehe auch ein Vorkaufsrecht für weitere 200 Millionen Dosen vor. BRÜSSEL - Die EU will auch von einem Pharmaunternehmen des US-Konzerns Johnson & Johnson 200 Millionen Dosen eines möglichen Impfstoffs zum Schutz vor Covid-19 kaufen. (Boerse, 13.08.2020 - 20:45) weiterlesen...

Floridas Gouverneur: Öffnung von Schulen wie Einsatz gegen Bin Laden. Genauso wie das US-Spezialkommando bei dem Einsatz in Pakistan "Hindernisse überwand", müssten nun auch Schulen Herausforderungen meistern, um Kindern nach den Ferien wieder einen normalen Unterricht zu ermöglichen, sagte DeSantis am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. WASHINGTON - Der Gouverneur des US-Bundesstaats Florida, Ron DeSantis, hat die Bemühungen zur Wiedereröffnung von Schulen inmitten der Corona-Pandemie mit dem Einsatz des US-Militärs gegen den früheren Al-Kaida-Chef Osama bin Laden verglichen. (Boerse, 13.08.2020 - 20:34) weiterlesen...