Regierungen, Spanien

(Berichtigt wird im 3. Absatz: Europäischer Rat statt EU-Kommission)

12.07.2018 - 16:01:25

KORREKTUR: Chaos im britischen Parlament bei Vorstellung des neuen Brexit-Plans

LONDON - In einer turbulenten Parlamentssitzung hat der neue Brexit-Minister Dominic Raab die Pläne Londons für die künftigen Beziehung mit der EU nach dem Brexit vorgestellt. Oppositionsabgeordnete beschwerten sich am Donnerstag massiv, weil sie vorab keine Kopien des 100 Seiten starken Weißbuchs erhalten hatten, die Sitzung musste kurzzeitig unterbrochen werden. Zudem veröffentlichten eine konservative Webseite fast zeitgleich alternative Pläne, die angeblich noch unter Federführung des Vorgängers Raabs, David Davis, entworfen wurde. Davis und auch Außenminister Boris Johnson hatten im Streit um die neuen Pläne am Montag ihr Amt niedergelegt. Sie fürchten, dass Großbritannien mit der neuen Strategie zu eng an die EU gebunden bleibt.

Im Kern des neuen Regierungsplans steht eine Freihandelszone, die den freien Warenverkehr zwischen dem Kontinent und Großbritannien garantieren soll. Dafür will sich Großbritannien auch künftig an europäische Regeln und Produktstandards halten. In Sachen Dienstleistungen, zum Beispiel für Banken und Versicherungen, will Großbritannien aber eigene Wege gehen und akzeptieren, dass der Zugang zum Binnenmarkt in Zukunft eingeschränkt sein wird. Das Land will aber auch die unkontrollierte Zuwanderung von EU-Bürgern unterbinden.

Fraglich ist, wie die EU auf die Pläne reagiert. EU-Chefunterhändler Michel Barnier twitterte am Donnerstag, man werde das Weißbuch nun "im Lichte der Richtlinien des Europäischen Rats mit den Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament" analysieren. Das Angebot der EU sei ein Freihandelsabkommen "plus eine effektive Zusammenarbeit auf einem breiten Feld von Themen einschließlich einer starken Sicherheitszusammenarbeit".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Merkel war 'Superstar' - bis zu ihrer Flüchtlingspolitik. "Angela war ein Superstar, bis sie Millionen Menschen erlaubt hat, nach Deutschland zu kommen", sagte Trump in einem am Dienstag vorab in Ausschnitten veröffentlichten Interview mit seinem Haussender Fox News. "Sie war in allen Wahlen unschlagbar." Ihre Migrationspolitik habe das geändert. WASHINGTON - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump großen politischen Schaden durch ihre liberale Flüchtlingspolitik erlitten. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:29) weiterlesen...

Russischer Experte findet US-Kritik an Trump ungerechtfertigt. "In der US-Elite ist der Eindruck entstanden, dass (Präsident Wladimir) Putin Trump in der Tasche hat. Das ist schlecht", sagte Waleri Garbusow von der Russischen Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Moskau. Es werde offenbar jeder Schritt, den Trump auf Putin zugeht, als Beweis für eine zu enge Verbindung zu Russland ausgelegt. "Dies schadet dem Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten, und es verhindert, normale Beziehungen zwischen Russland und den USA aufzubauen", sagte er. MOSKAU - Nach dem Gipfel in Helsinki findet ein russischer Nordamerika-Experte die scharfe Kritik von US-Politikern an Präsident Donald Trump ungerechtfertigt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:07) weiterlesen...

Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt - Showdown im Parlament. Hatte sie in den vergangenen beiden Wochen noch den Brexit-Hardlinern in ihrer Partei die Stirn geboten, knickte sie am Montagabend im Parlament ein. Nun droht ihr eine neue Zitterpartie im Parlament. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat in Sachen Brexit erneut eine Kehrtwende vollzogen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an (Im 2. Satz, 4. Absatz wurde ein "nicht" ergänzt.) (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:48) weiterlesen...

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an. Vor allem in den Metropolen haben die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr zweistellig angezogen. Das geht aus Daten des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hervor, über die die Zeitschrift "Finanztest" berichtet. An der Spitze liegt demnach die Bundeshauptstadt Berlin, wo Wohnungen von Ende 2016 bis Ende 2017 im Schnitt um 15,6 Prozent teurer wurden, gefolgt von Frankfurt/Main (12,5), Hamburg (11,4), Stuttgart (11,3) sowie Köln (10,8 Prozent). Im bundesweiten Schnitt hätten Käufer von Eigentumswohnungen Ende 2017 durchschnittlich 7 Prozent mehr zahlen müssen als ein Jahr zuvor. Basis der Berechnungen sind tatsächlich abgeschlossene Kaufverträge, nicht Annoncen oder Maklerumfragen. BERLIN - Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:31) weiterlesen...

NRW-Bauministerin sieht keine Verletzung des Mieterschutzes nach LEG-Verkauf. Die sogenannte Sozialcharta, die unter anderem den Kündigungsschutz regelt, sei eingehalten und die Spielräume für Mieterhöhungen oder Wohnungsverkäufe seien "bei weitem nicht ausgeschöpft worden". Das bilanzierte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) in am Dienstag veröffentlichten Antworten auf Fragen aus der SPD-Landtagsfraktion zum LEG-Wohnungsbestand in verschiedenen NRW-Städten. DÜSSELDORF - Die Privatisierung der einst landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft LEG vor zehn Jahren hat aus Sicht der nordrhein-westfälischen Regierung keine Mieterinteressen verletzt. (Boerse, 17.07.2018 - 12:29) weiterlesen...