Großbritannien, Energie

Bereits jetzt wird damit gerechnet, dass Millionen britischer Haushalte im Winter nur noch eingeschränkt heizen können, weil sie sich die hohen Kosten nicht mehr leisten können.

20.08.2022 - 21:44:27

Energiekosten in Großbritannien könnten sich verdreifachen. Nun liegt eine neue Schätzung vor.

Die Briten müssen sich warm anziehen: Einer neuen Prognose zufolge könnten die Kosten für Strom und Gas im kommenden Jahr auf das Dreifache des derzeitigen Niveaus ansteigen. Wie die Berater-Firma Auxilione am Samstag mitteilte, dürfte die staatliche Preisdeckelung für Strom und Gas für einen Durchschnittshaushalt ihren Schätzungen zufolge bis April auf 6000 Pfund (etwa 7000 Euro) angehoben werden.

Derzeit liegt die Deckelung für die jährliche Energierechnung bei knapp 2000 Pfund (rund 2350 Euro) und ist bereits erheblich höher als noch im vergangenen Herbst, als sie 1400 Pfund betrug. Um wie viel die Energierechnung ab Oktober steigen darf, soll bereits in der kommenden Woche von der Aufsichtsbehörde Ofgem bekannt gegeben werden.

Schon jetzt wird damit gerechnet, dass Millionen Haushalte im Winter nur noch eingeschränkt heizen können, weil sie sich die hohen Kosten nicht mehr leisten können. Erst am Freitag hatte der Verband der Gesundheitsdienstleister NHS Confederations vor gesundheitlichen Risiken für große Teile der Bevölkerung gewarnt und die Regierung zum Handeln aufgerufen. Die versprochene Hilfe von 400 Pfund pro Haushalt reiche bei weitem nicht aus, um einen großen Teil der Bevölkerung vor dem Abrutschen in die Brennstoff-Armut («fuel poverty») zu bewahren - das bedeutet, dass sie mehr als zehn Prozent ihres Einkommens für Energiekosten ausgeben müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energieversorgung - London hebt Fracking-Verbot wegen Energiekrise auf. Doch nun sollen Probebohrungen zugelassen werden. Frankreich setzt derweil auf mehr Windkraft - aber nicht nur. Eigentlich hat sich die Konservative Partei in Großbritannien zu einem Fracking-Stopp bekannt. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 17:48) weiterlesen...

Preisanstieg bei Gas und Strom - Britische Regierung friert Energiepreise für Firmen ein. Der Preisdeckel soll auch für öffentliche Einrichtungen und Wohltätigkeitsorganisationen gelten. «Wir schreiten ein, um den Zusammenbruch von Unternehmen zu stoppen», sagt der britische Finanzminister. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 12:29) weiterlesen...

Britische Regierung friert Energiepreise für Firmen ein. Der Preisdeckel soll auch für öffentliche Einrichtungen und Wohltätigkeitsorganisationen gelten. «Wir schreiten ein, um den Zusammenbruch von Unternehmen zu stoppen», sagt der britische Finanzminister. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 12:25) weiterlesen...

Großbritannien friert Energiepreise für Firmen, Schulen und Kliniken ein. Von Oktober an gelte für mindestens ein halbes Jahr ein Preisdeckel, kündigte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in London an. Demnach soll Strom dann 211 Pfund (241 Euro) pro Megawattstunde (1000 Kilowattstunden) kosten und Gas 75 Pfund. Dies sei weniger als die Hälfte des derzeit erwarteten Preises, hieß es. Der Preisdeckel gilt auch für öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Kirchen, Kliniken und Wohltätigkeitsorganisationen. LONDON - Im Kampf gegen explodierende Energiekosten will die britische Regierung nun auch die Strom- und Gaspreise für Unternehmen einfrieren. (Boerse, 21.09.2022 - 11:57) weiterlesen...

IEA fordert vor Klimakonferenz mehr Kooperation der Industrieländer. Um die selbstgesteckten Klimaziele zu erreichen, müssten die Staaten bei ihren Klimaschutzbemühungen in wichtigen Wirtschaftsbereichen dauerhafter und intensiver zusammenarbeiten hieß es im am Dienstag vorgelegten ersten Jahresbericht beider Organisationen. Die Analyse hatten 45 Staats- und Regierungschef auf der vorherigen Weltklimakonferenz in Glasgow in Auftrag gegeben. PARIS - Vor der Weltklimakonferenz in Ägypten haben die Internationale Energieagentur (IEA) und die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (IRENA) die Industrieländer zu mehr Kooperation im Kampf gegen die Erderhitzung aufgerufen. (Boerse, 20.09.2022 - 06:16) weiterlesen...