Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Golfstaaten, Serbien

BELGRAD - Serbiens Hauptstadt Belgrad erfreut sich eines ungewöhnlichen Zustroms von Reisenden aus Indien.

07.07.2021 - 18:09:28

Indische Arbeiter nehmen auf Weg nach Nahost Umweg über Serbien. Örtliche Medien sprechen bereits vom "Quarantäne-Tourismus". Bei den Gästen vom Subkontinent handelt es sich nämlich nicht um klassische Urlauber, sondern um Menschen, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) oder anderen Nahost-Ländern arbeiten.

Wegen der dort sehr zugespitzten Corona-Situation lassen diese Länder keine Menschen direkt aus Indien einreisen. Indische Gastarbeiter scheinen dieses Hindernis nun dadurch zu umgehen, dass sie über Serbien reisen und dort einen 14-tägigen Aufenthalt einlegen. Für die Nahost-Länder gelten sie damit als Menschen, die aus einem sicheren Land einreisen.

Hinzu kommt, dass Inder für Serbien kein Visum brauchen. Voraussetzung für die Einreise ist ein aktueller negativer PCR-Test. Nach Darstellung des Fachportals "exyuaviation" sollen in den letzten Wochen mehr als 1000 Inder einen derartigen "Quarantäne-Stop-over" in Serbien eingelegt haben.

Indische Chartergesellschaften planen derweil die Aufnahme neuer Flüge zwischen indischen Flughäfen und Belgrad, schrieb das Portal. Ministerpräsidentin Ana Brnabic hat sich indes gegen die Bezeichnung "Quarantäne-Tourismus" verwahrt. "Es gibt klare Regeln, Verfahren und Standards", sagte sie am Mittwoch vor Journalisten. Reisende aus Virusvariantengebieten müssten nach dem Eintreffen in Serbien einen weiteren PCR-Test absolvieren, fügte sie hinzu.

Die Sieben-Tage-Rate für Ansteckungen mit dem Coronavirus liegt in dem Balkanland derzeit bei etwa acht pro 100 000 Einwohner. Serbische Medien berichteten, dass die indischen Reisenden durch besondere Vorsicht auffielen. Sie trügen Gesichtsmasken selbst dort, wo es nicht mehr vorgeschrieben ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran. Die britische "Times" berichtete am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen, eine "Truppe" aus acht oder neun bewaffneten Männern habe den Tanker "Asphalt Princess" in ihre Gewalt gebracht. Die Regierung in London gehe davon aus, dass der Iran oder mit ihm verbündete Milizen für die Entführung verantwortlich seien. Das britische Außenministerium erklärte, man "untersuche dringend einen Vorfall auf einem Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate". FUDSCHAIRA - Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 04.08.2021 - 05:58) weiterlesen...

Mögliche Schiffs-Entführung im Golf von Oman. Die britische Warnzentrale für die Seefahrt (UKMTO) setzte am Dienstag zunächst eine Warnung ab wegen eines "Zwischenfalls" etwa 60 Seemeilen östlich des Emirats Fudschaira. Alle Schiffe in Nähe dieses Vorfalls sollten bei der Durchfahrt "extrem vorsichtig" sein, hieß es. Die UKMTO sprach kurz darauf in einer weiteren Warnung von einer "möglichen Entführung". FUDSCHAIRA - Vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate ist im Golf von Oman möglicherweise ein Schiff entführt worden. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 20:38) weiterlesen...

Iran: Neuer Höchstwert an Corona-Infektionen. Als Ursache wird eine zunehmende Verbreitung der Delta-Variante angegeben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Dienstag wurden binnen eines Tages 39 019 Neuinfektionen registriert. Am Vortag waren es 37 189 Fälle. Im selben Zeitraum starben 378 Patienten im Zusammenhang mit dem Virus. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Iran liegt nun bei fast 4 Millionen, die der Corona-Toten bei über 91 000. TEHERAN - Der Iran hat einen neuen Höchstwert bei den täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus erreicht. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 19:39) weiterlesen...

Nato ermahnt Iran nach Drohnenangriff auf Öltanker. Die Bündnisstaaten Großbritannien, USA und Rumänien seien zu dem Schluss gekommen, dass der Iran höchstwahrscheinlich für den Vorfall verantwortlich sei, sagte ein Nato-Sprecher am Dienstag. Die Freiheit der Schifffahrt sei für alle Bündnispartner von entscheidender Bedeutung und müsse im Einklang mit dem Völkerrecht gewahrt werden. Die Verbündeten seien besorgt über das destabilisierende Handeln Irans in der Region. Man verurteile den Angriff aufs Schärfste. BRÜSSEL - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" vor der Küste des Omans hat die Nato den Iran zur Einhaltung seiner internationalen Verpflichtungen aufgerufen. (Boerse, 03.08.2021 - 18:19) weiterlesen...

Irans oberster Führer bestätigt Raisis Wahl zum neuen Präsidenten. An der Zeremonie am Dienstag in Teheran nahm auch der scheidende Präsident Hassan Ruhani teil. Raisi kündigte an, gegen die Wirtschaftskrise, die hohe Inflation und die Korruption vorzugehen. Auch wolle er erreichen, dass die von den USA im Streit um eine atomare Bewaffnung des Iran verhängten "tyrannischen Sanktionen" aufgehoben werden. TEHERAN - Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die Wahl Ebrahim Raisis zum neuen Staatspräsidenten bestätigt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 11:05) weiterlesen...

London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein. LONDON/TEHERAN/BUKAREST - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" im Persischen Golf hat Großbritannien den iranischen Botschafter einbestellt. Staatssekretär James Cleverly habe dabei deutlich gemacht, dass der Iran "Maßnahmen, die den Weltfrieden und die internationale Sicherheit gefährden, unverzüglich einstellen" müsse, teilte das Außenministerium in London am Montag mit. Bei dem Zwischenfall am 29. Juli vor der Küste Omans waren ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. Auch der iranische Botschafter in der rumänischen Hauptstadt Bukarest wurde einbestellt. London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein (Boerse, 02.08.2021 - 17:06) weiterlesen...