Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Regierungen

Belgien stellt deutliche Corona-Lockerungen im Sommer in Aussicht

11.05.2021 - 17:26:26

Belgien stellt deutliche Corona-Lockerungen im Sommer in Aussicht. BRÜSSEL - Belgien will im Sommer nach und nach zu einem normaleren Leben zurückkehren. Dazu stellte Ministerpräsident Alexander De Croo am Dienstag in Brüssel einen "Sommerplan" mit Etappen vor. Zunächst sollen Cafés und Restaurants ihre Gäste vom 9. Juni an auch in Innenräumen wieder bedienen dürfen. Zeitgleich dürfen Kinos, Theater, Casinos oder Fitnessstudios wieder öffnen, wie De Croo sagte. Bereits seit Samstag sind nach mehr als sechsmonatiger Zwangspause die Außenbereiche der Gastronomie wieder offen.

Die Entscheidung vom Dienstag sieht zudem vor, dass Belgier vom 9. Juni an wieder vier statt zwei Personen privat ohne Abstands- und Maskengebot in Innenräumen treffen dürfen. Veranstaltungen sollen im Freien mit 400, in geschlossenen Räumen mit 200 Menschen erlaubt sein. Ab Ende Juli sollen im Freien bereits wieder Veranstaltungen mit 5000 Menschen möglich sein, vom 13. August an sogar noch größere Ereignisse. Die Besucher müssen dann gegen das Coronavirus geimpft oder negativ getestet sein. Bereits Anfang Juli könnte die Pflicht zum Homeoffice fallen. Alle Öffnungsschritte sind an die Lage auf den Intensivstationen und den Fortschritt beim Impfen geknüpft.

Die Corona-Fallzahlen in Belgien sind rückläufig, aber deutlich höher als in Deutschland. In den vergangenen zwei Wochen steckten sich nach Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde im Schnitt 364 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Coronavirus an - ein Rückgang um 15 Prozent. Zugleich ist inzwischen fast jeder dritte Belgier mindestens einmal gegen das Virus geimpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomverhandlungen mit dem Iran: Nach wie vor schwierige Probleme. "Wir machen weiter Fortschritte und haben es geschafft, uns auf eine Reihe wichtiger Elemente zu einigen. Die schwierigsten Themen müssen jedoch nach wie vor gelöst werden", hieß es aus Kreisen europäischer Diplomaten am Sonntag. Die Delegationen würden nun zu Konsultationen in ihre Hauptstädte reisen. "Wir fordern alle Seiten auf, bei Rückkehr nach Wien die Bereitschaft zum Abschluss einer Vereinbarung mitzubringen." Die Zeit der Entscheidung nahe nun mit schnellen Schritten. WIEN - Auch nach der sechsten Verhandlungsrunde bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien zeichnet sich kein Durchbruch ab. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:44) weiterlesen...

Laschet warnt vor Rot-Rot-Grün oder Ampel nach Bundestagswahl. "Es darf kein Bündnis gegen die Union gebildet werden", sagte der CDU-Chef am Sonntagabend bei seinem Eintreffen zu der bis Montag dauernden Klausur bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder in Berlin. Beide Regierungskonstellationen - Rot-Rot-Grün oder die Ampel - könnten das Modernisierungsjahrzehnt nicht gestalten. "Dazu ist Seriosität im Regierungshandeln und eine Vision der Modernisierung erforderlich." Deshalb sei "diese Kombination keine gute für Deutschland". BERLIN - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat eindringlich vor einem rot-rot-grünen Bündnis oder einer Ampel-Koalition aus Grünen, SPD und FDP nach der Bundestagswahl gewarnt. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:36) weiterlesen...

Russischer Botschafter nach drei Monaten wieder in den USA. Antonow landete nach rund neun Stunden Flug in New York, von wo aus er nach Washington weiterreist, wie Staatsmedien in Moskau am Sonntagabend meldeten. Bereits an diesem Montag nehme er seine Arbeit in der Botschaft wieder auf, hieß es. MOSKAU/WASHINGTON - Nach dreimonatiger Abwesenheit ist der russische Botschafter Anatoli Antonow gemäß einer Vereinbarung von Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden wieder in die USA zurückgekehrt. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:12) weiterlesen...

Kultusminister-Chefin: Nicht zu früh auf Maßnahmen festlegen. "Die KMK hat für Präsenzunterricht plädiert, und das sollte nicht vorzeitig in Frage gestellt werden", sagte sie dem "Tagesspiegel" (Montag). BERLIN - Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), hat sich gegen frühzeitige Festlegungen auf weitere Einschränkungen des Regelunterrichts in den Schulen nach den Sommerferien ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:09) weiterlesen...

Spahn über Lockerungen: Es geht darum, die richtig Balance zu finden. "Wir können jetzt lockern", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Die Stimmung dürfe aber nicht zu Übermut führen. BERLIN - Nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht es in der derzeitigen Pandemie-Phase auch mit Blick auf die Delta-Variante darum, die richtige Balance zu finden. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:09) weiterlesen...

US-Regierung: Bereiten weitere Sanktionen gegen Russland vor. Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte dem Sender CNN am Sonntag, wegen der Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny mit einem chemischen Kampfstoff sei "ein weiteres Paket von Sanktionen" in der Vorbereitung. Sobald die "richtigen Ziele" identifiziert seien, "werden wir weitere Sanktionen in Bezug auf chemische Waffen verhängen". Auch wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 werde die US-Regierung weiter Strafmaßnahmen gegen russische Firmen verhängen. WASHINGTON - Die US-Regierung bereitet nach eigenen Angaben auch nach dem Gipfel von US-Präsident Joe Biden mit Kremlchef Wladimir Putin neue Sanktionen gegen Russland vor. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 18:04) weiterlesen...