Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BELFAST - Wirtschaftsvertreter in Nordirland geben sich nach einem Videogespräch mit EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic über Brexit-Handelshürden zuversichtlich.

18.02.2021 - 17:48:26

Gespräch mit EU-Kommissionsvize: Nordirische Firmen zuversichtlich. Die Kommission habe zugestimmt, Ansprechpartner zu benennen, um Lösungen zu finden, sagte die Chefin der nordirischen Handelskammer, Ann McGregor, am Donnerstag.

Die Rolle der Provinz ist eigentlich im "Nordirland-Protokoll" des Brexit-Abkommens geklärt. Demnach gelten dort - anders als im übrigen Vereinigten Königreich - auch nach dem Brexit die Regeln des Binnenmarkts und der Zollunion. Ziel ist, eine feste Grenze zum EU-Staat Irland zu vermeiden, aus Angst vor neuen Spannungen in der früheren Bürgerkriegsregion. Stattdessen sollen britische Waren bei der Einfuhr nach Nordirland kontrolliert werden. Damit ist eine Warengrenze zum übrigen Königreich entstanden - das hat zu Handelsproblemen geführt. Daraufhin hatte Großbritannien das Protokoll in Frage gestellt.

McGregor betonte, die Handelskammer halte sich an die Regeln. Es gebe derzeit aber "erhebliche Hindernisse", etwa durch IT-Probleme und den Umbau von Lieferketten. Britische Firmen seien unvorbereitet gewesen. Auch in der EU gebe es Unternehmen, die den Handel mit der Provinz ausgesetzt hätten. Die EU müsse hier stärker aufklären. "Die nordirischen Unternehmen brauchen mehr Zeit, und wir haben um eine Verlängerung der Übergangsphase gebeten", sagte die Kammerchefin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein. LONDON/TEHERAN/BUKAREST - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" im Persischen Golf hat Großbritannien den iranischen Botschafter einbestellt. Staatssekretär James Cleverly habe dabei deutlich gemacht, dass der Iran "Maßnahmen, die den Weltfrieden und die internationale Sicherheit gefährden, unverzüglich einstellen" müsse, teilte das Außenministerium in London am Montag mit. Bei dem Zwischenfall am 29. Juli vor der Küste Omans waren ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. Auch der iranische Botschafter in der rumänischen Hauptstadt Bukarest wurde einbestellt. London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein (Boerse, 02.08.2021 - 17:06) weiterlesen...

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Mit den Neuzulassungen des Juli sei diese Zahl für Plug-in-Hybride und reine Stromer erreicht, erklärten Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium am Montag. Dabei werden allerdings nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet. BERLIN - In Deutschland ist die Schwelle von einer Million Elektrofahrzeugen überschritten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:31) weiterlesen...

Verbrauchervertreter und Konkurrenten: Deutsche Bahn aufspalten. Auch die Baubranche und die Lokführergewerkschaft GDL erhoben am Montag die Forderung in einem gemeinsamen Papier. Es liefe darauf hinaus, dass die Deutsche Bahn zerschlagen würde: in ein Unternehmen für den Zugbetrieb und eins, das sich um Schiennetz, Bahnhöfe und das Bahnstromnetz kümmert. BERLIN - Verbrauchervertreter und Konkurrenten der Deutschen Bahn wollen das deutsche Schienennetz vom Staatskonzern abspalten, um mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern. (Boerse, 02.08.2021 - 14:00) weiterlesen...

KORREKTUR: Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Satz des 2. (Altmaiers Amt im 1. (Boerse, 02.08.2021 - 13:37) weiterlesen...

Benzinpreis im Juli auf Sieben-Jahres-Hoch. Im bundesweiten Monatsdurchschnitt kostete ein Liter der Sorte Super E10 1,547 Euro, wie der ADAC am Montag mitteilte. Das ist vier Cent teurer als im Juni und der höchste Monatswert seit Juli 2014. Diesel lag im Monatsschnitt bei 1,389 Euro - 2,6 Cent höher als im Juni. Hier ist es der höchste Wert seit November 2018. MÜNCHEN - Benzin war im Juli so teuer wie zuletzt vor sieben Jahren. (Boerse, 02.08.2021 - 12:52) weiterlesen...

Brasilianische Fluggesellschaft will 220 Lilium-Elektrojets kaufen. Azul wolle die Flotte betreiben und warten, während Lilium eine Plattform zur technischen Überwachung der Flugzeuge, die Batterien sowie andere Ersatzteile und Materialien bereitstellen werde, teilte das Münchner Unternehmen am Montag mit. Die Allianz und die Flugzeugbestellung stünden noch unter dem Vorbehalt einer abschließenden vertraglichen Vereinbarung. MÜNCHEN - Die brasilianische Fluggesellschaft Azul will beim Flugtaxi-Hersteller Lilium 220 Elektrojets für eine Milliarde Dollar kaufen und plant eine strategische Allianz. (Boerse, 02.08.2021 - 12:23) weiterlesen...