Spanien, Deutschland

BELFAST - Nordirland ist der Brexit-Gewinner im Vereinigten Königreich.

31.12.2021 - 09:27:25

Nordirlands Handel mit Großbritannien nach Brexit deutlich gestiegen. Weil die britische Provinz nach wie vor de facto zur EU-Zollunion und dem Binnenmarkt gehört, haben Unternehmen einen deutlichen Vorteil gegenüber ihren britischen Wettbewerbern, wie der Industrieverband Manufacturing NI betont. Der Kosmetikunternehmer Brendan McDowell sagte der britischen Nachrichtenagentur PA, die Regelung biete ein Schlupfloch. Er bekomme Anfragen großer US-Marken, die auf seiner Website landen wollen, weil sie von dort aus problemlos mit Großbritannien als auch mit der EU handeln können.

Für den nordirischen Handel bedeutete der Brexit einen enormen Schub, wie aus Zahlen der irischen Behörde Irish Maritime Development Office hervorgeht. Demnach stieg der Warenverkehr mit Großbritannien in den ersten drei Quartalen 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent. Im Vergleich zu 2019, also vor Beginn der Pandemie, legte der Handel mit Großbritannien um 9 Prozent zu.

Der Handel zwischen dem EU-Mitglied Irland und Großbritannien brach im gleichen Zeitraum hingegen deutlich ein. Verlierer sind die irischen Häfen Dublin und Rosslare, über die bis zum Brexit der Handel mit Großbritannien lief. An ihre Stelle sind nordirische Häfen gerückt: In Warrenpoint an der inneririschen Grenze legte der Containerverkehr im dritten Quartal um 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.

Das deutet darauf hin, dass viele Waren, die zwischen Irland und Großbritannien gehandelt werden, nun über Nordirland verschifft werden. Außenhandelsexperte Marc Lehnfeld von der bundeseigenen Gesellschaft GTAI wies darauf hin, dass derzeit die im Brexit-Vertrag vereinbarten Kontrollen zwischen Nordirland und Großbritannien teils noch ausgesetzt sind. Aber: "Es zeigt sich, dass sich für Nordirland offensichtlich eine neue bedeutende Rolle im Handel zwischen Großbritannien und Irland entwickelt", sagte Lehnfeld.

Manufacturing NI setzt sich dementsprechend dafür ein, dass mit der EU vereinbarte Nordirland-Protokoll beizubehalten, das die britische Regierung neu verhandeln will. Verbandschef Stephen Kelly sagte, für die Unternehmen sei das Protokoll der Garant für kontinuierlichen Zugang sowohl in die EU als auch nach Großbritannien. 80 Prozent der Unternehmen seien Pragmatiker. "Sie wollen, dass das Protokoll funktioniert, sie erkennen Möglichkeiten und wollen vorankommen", sagte Kelly dem irischen Sender RTÉ. Der Landesteil hat die Corona-Pandemie deutlich besser verkraftet als der Rest des Königreichs: Im dritten Quartal lag die Wirtschaftskraft nur noch um 0,3 Prozent unter dem Vor-Pandemie-Niveau - das Wirtschaftszentrum London schnitt deutlich schlechter ab.

Das sogenannte Nordirland-Protokoll sorgt de facto für eine innerbritische Zollgrenze in der Irischen See und ist London sowie nordirischen Befürwortern der Union mit Großbritannien daher ein Dorn im Auge. Anfängliche Lieferprobleme, die zu leeren Supermarktregalen geführt hatten, wurden mittlerweile auch durch einen enormen Anstieg des Handels mit Irland wettgemacht. Exporte in das EU-Land schossen in den ersten zehn Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 63 Prozent in die Höhe, Importe legten um 46 Prozent zu.

Anders sieht es im irischen Handel mit Großbritannien aus - Importe brachen um 21 Prozent ein. Der Warenaustausch zwischen Irland und den übrigen EU-Staaten boomt hingegen. Im Hafen Rosslare nahm das Volumen im EU-Handel um 378 Prozent zu. Zudem hat die Nachfrage nach direkten Schiffsverbindungen mit der EU zugenommen, um die traditionelle Route durch Großbritannien, auf der nun viel Bürokratie zu erledigen ist, zu umgehen. Gab es im Vorjahr lediglich etwa ein Dutzend Direktverbindungen zwischen Irland und dem EU-Festland, sind es nun 44, wie irische Medien berichteten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz und Macron warnen Russland vor einem Angriff auf Ukraine (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:39) weiterlesen...

Scholz trifft Macron: Warnung an Russland vor Aggression. Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Berliner Kanzleramt sprach Scholz am Dienstag von einer sehr schwierigen Lage entlang der ukrainisch-russischen Grenze. "Es sind viele Truppen dort stationiert und deshalb ist es notwendig, dass jetzt alles dazu beigetragen wird, dass die Situation sich anders entwickelt, als das gegenwärtig manchmal zu befürchten ist", sagte Scholz. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:00) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierungsversuch nach dem Kurseinbruch. Der EuroStoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 4078,26 Punkte zu, nachdem er am Montag um mehr als vier Prozent eingebrochen war. Dabei wurden die Nerven der Anleger am Nachmittag aber nochmals auf eine harte Probe gestellt: Kurzzeitig war der Eurozonen-Leitindex mit der erneut schwankungsreichen Wall Street ins Minus abgedreht. Auch in New York stabilisierte sich der Handel aber schnell wieder. PARIS/LONDON - Nach einem tiefroten Wochenauftakt haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 25.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Isar Aerospace gewinnt Förderpreis der EU-Kommission. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte am Dienstag, kleine und mittelgroße Satelliten mit der zweistufigen Trägerrakete "Spectrum" in die Erdumlaufbahn zu bringen, "wird wesentlich dazu beitragen, unsere europäischen Ambitionen in der Raumfahrt für einen autonomen, zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu erreichen". MÜNCHEN/BRÜSSEL - Der bayerische Raketenbauer Isar Aerospace hat bei einem EU-Wettbewerb den EIC-Horizon-Preis für kostengünstige Raumtransporte gewonnen. (Boerse, 25.01.2022 - 17:17) weiterlesen...

EuGH urteilt Mitte Februar über EU-Rechtsstaatsmechanismus. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet Mitte Februar im Streit um eine neue Regelung zur Ahndung von Rechtsstaatsverstößen in der EU. Das Urteil werde am 16. Februar gesprochen, teilte der EuGH am Dienstag auf Twitter mit. EuGH urteilt Mitte Februar über EU-Rechtsstaatsmechanismus (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

EZB-Chefvolkswirt: Inflation wird 2022 'recht stark' zurückgehen. Lane hat die Handlungsbereitschaft der Notenbank im Falle einer zu stark steigenden Teuerung betont. "Wenn wir Daten bekämen, die darauf hindeuten, dass die Inflation im Verhältnis zu 2 Prozent zu hoch wäre, würden wir natürlich reagieren", sagte Lane in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der litauischen Zeitung "Verslo Zinios". FRANKFURT - EZB-Chefvolkswirt Philip R. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 13:34) weiterlesen...