Regierungen, USA

Bekanntgabe der Wahlergebnisse bei US-Wahl verzögert sich

07.11.2018 - 17:34:24

Bekanntgabe der Wahlergebnisse bei US-Wahl verzögert sich. WASHINGTON - Nach der Kongresswahl in den USA steht frühestens Ende November fest, wer die 100 Mitglieder des Senats sein werden. Im Bundesstaat Mississippi kommt es am 27. November zu einer Stichwahl, weil am Dienstag keiner der Kandidaten eine Mehrheit erreicht hatte. Die Republikaner von US-Präsident Donald Trump rechnen fest damit, dass sie diesen Sitz weiter behalten.

In Florida hat der demokratische Senator Bill Nelson am Montag eine Neuauszählung der Stimmen gefordert. Dies ist laut Wahlgesetz möglich, wenn der Unterschied zwischen den beiden Kandidaten 0,5 Prozent und weniger beträgt. Derzeit liegt Nelsons republikanischer Herausforderer Rick Scott mit 50,2 zu 49,8 Prozent in Führung.

Bei der Zwischenwahl am Dienstag haben Trumps Republikaner ihre Mehrheit im Senat behauptet. Sie haben wie bislang 51 der 100 Sitze sicher. Es könnten noch mehr werden, weil außer in Florida und Mississippi auch die Rennen in Arizona und Montana offen sind.

In Arizona liegt die Republikanerin Martha McSally mit 49,3 Prozent vor der Demokratin Kyrsten Sinema mit 48,4 Prozent - 99 Prozent der Stimmen sind ausgezählt.

In Montana hat der Republikaner Matt Rosendale (48,9 Prozent) einen Vorsprung von rund 3000 Stimmen vor dem Demokraten Jon Tester (48,2 Prozent). Hier sind nach Angaben des auf Wahlanalysen spezialisierten Portals RealClearPolitics.com erst 86 Prozent der Stimmen ausgezählt.

Der Senat ist neben dem Abgeordnetenhaus die zweite Kammer im US-Kongress. Hier werden alle zwei Jahre jeweils rund ein Drittel der 100 Senatoren gewählt. In diesem Jahr mussten besonders viele demokratische Senatoren ihre Sitze verteidigen.

Der Senat ist an der Gesetzgebung beteiligt. Er muss außerdem Personalentscheidungen billigen, wenn Trump beispielsweise einen Minister, Bundesrichter oder Botschafter ernennt. Der Senat hat außerdem eine Kontrollfunktion gegenüber dem Präsidenten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab (Redigierrest entfernt) (Wirtschaft, 23.01.2019 - 08:42) weiterlesen...

Japan 2018 mit erstem Handelsdefizit seit drei Jahren. Schwache Geschäfte in China, Japans größtem Handelspartner, belasteten die Ausfuhren in das benachbarte Riesenreich im Dezember stärker als erwartet. Der Wert der Exporte sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,8 Prozent, teilte das Finanzministerium am Mittwoch auf Basis vorläufiger Daten mit. Es war der stärkste Rückgang der Exporte der nach den USA und China drittgrößten Volkswirtschaft der Welt seit Oktober 2016. TOKIO - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China wirkt sich auch auf Japans Exportwirtschaft aus. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 08:13) weiterlesen...

Shutdown in USA: FBI-Berufsverband warnt vor Konsequenzen. Die Agenten arbeiteten ohne Bezahlung unter immer schwierigeren Bedingungen, sagte der Präsident des FBI-Berufsverbandes FBIAA, Tom O'Connor, am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. Das habe auch Auswirkungen auf die nationale Sicherheit. WASHINGTON - Die Arbeit der US-Bundespolizei FBI leidet nach Angaben eines Berufsverbandes zunehmend unter der seit mehr als einem Monat andauernden Haushaltssperre. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 07:47) weiterlesen...

ROUNDUP/Attraktivität mittelmäßig: Deutschlands Innenstädte haben ein Problem. Nach einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Shoppertrak lagen die Besucherzahlen in den Innenstädten im vergangenen Jahr in zehn von zwölf Monaten unter dem Vorjahresniveau. KÖLN - In vielen deutschen Innenstädten herrscht Alarmstimmung: Die Kunden machen sich rar. (Boerse, 23.01.2019 - 07:17) weiterlesen...

ADFC fordert Grünpfeil nur für Radfahrer. "Wir fordern einen Grünpfeil nur für Radfahrer", sagte Sprecherin Stephanie Krone vor Beginn des 57. Deutschen Verkehrsgerichtstags in Goslar. Dort geht es unter anderem um Gefahren, denen Fußgänger und Radfahrer durch abbiegende Lastwagen ausgesetzt sind. GOSLAR - Radfahrer sollen nach dem Willen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) künftig auch bei Rot rechts abbiegen dürfen. (Boerse, 23.01.2019 - 06:33) weiterlesen...

DAVOS: Merkel spricht bei Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums. Geplant sind zudem Gespräche mit internationalen Unternehmern über Künstliche Intelligenz sowie ein Abendessen mit einer Ansprache Merkels zum Thema Europa. Aus Deutschland werden in Davos auch mehrere Bundesminister sowie CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet. So nimmt Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch an einer Diskussion zur wirtschaftlichen Zukunft Europas teil. DAVOS - Bundeskanzlerin Angela Merkel hält am Mittwoch (14.15 Uhr) die zentrale Rede am zweiten Tag des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 06:33) weiterlesen...