Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

BEIRUT / TEL AVIV - Der Präsident des Libanons sieht bei den Beziehungen seines Landes mit Israel noch offene "Probleme" vor einem möglichen Friedensschluss.

16.08.2020 - 15:12:26

Präsident des Libanons: 'Probleme' stehen Frieden mit Israel im Weg. "Wir haben Probleme mit Israel und die müssen erst gelöst werden", sagte der libanesische Präsident Michel Aoun am Samstagabend im französischen Fernsehsender BFMTV. Konkreter wurde er dabei nicht.

Die Emirate hatten am Donnerstag überraschend angekündigt, als drittes arabisches Land nach Ägypten und Jordanien diplomatische Beziehungen zu Israel aufzunehmen. Im Gegenzug will Israel die Annektierung von Gebieten im besetzten Westjordanland aussetzen, das die Palästinenser für einen eigenen Staat beanspruchen.

Der Libanon und Israel befinden sich offiziell noch im Krieg. An der gemeinsamen Grenze kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen der israelischen Armee und der libanesischen Hisbollah-Miliz. Die schiitische Organisation ist eng mit dem Iran verbündet und sieht wie Teheran in Israel einen Erzfeind. Der letzte Krieg zwischen der Hisbollah und Israel endete vor 14 Jahren. Im Libanon leben nach UN-Schätzungen zudem 209 000 palästinensische Flüchtlinge.

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hatten sich 2002 Vertreter der arabischen Staaten auf eine Friedensinitiative zu Israel geeinigt. Seinerzeit hatte Saudi-Arabiens Kronprinz Abdullah vorgeschlagen, dass die arabischen Länder Israel anerkennen und dessen Sicherheit garantieren sollen, wenn sich Israel im Gegenzug aus den 1967 besetzten Gebieten zurückzieht. Der Plan sah auch die Schaffung eines Palästinenserstaats mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt vor und die Lösung das palästinensische Flüchtlingsproblems.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brandenburg tötet alle Wildschweine in einer 'weißen Zone'. Dies teilte der brandenburgische Agrarminister Axel Vogel (Grüne) am Freitag nach dem Treffen der Länder-Agrarminister in Weiskirchen (Saarland) mit. Der Krisenstab zur Bekämpfung der Tierseuche habe am Freitag einen entsprechenden Beschluss gefasst. WEISKIRCHEN - In Brandenburg sollen alle Wildschweine in der Nähe jener "Kernzone" getötet werden, in der die ersten mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweine gefunden worden. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 16:19) weiterlesen...

Mehrere EU-Staaten blockieren wichtige Entscheidung für Corona-Hilfen. Wie Diplomaten berichteten, machten im Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten rund ein Drittel der Mitglieder deutlich, dass sie den sogenannten Eigenmittelbeschluss erst dann mittragen werden, wenn Klarheit über den Gesamthaushalt für die kommenden sieben Jahre besteht. "Dies zeigt, wie wichtig rasche Fortschritte bei den Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über den mehrjährigen Finanzrahmen sind, um das Gesamtpaket rechtzeitig über die Ziellinie zu bringen", kommentierte ein Diplomat. BRÜSSEL - Mehrere EU-Staaten haben am Freitag eine für den Start des europäischen Corona-Konjunkturprogramms wichtige Entscheidung verhindert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 16:18) weiterlesen...

Veranstalter: 21 000 Teilnehmer bei Klima-Mahnwache in Berlin. Die Polizei zählte nur die Hälfte. Laut einem Sprecher wurden die angemeldeten 10 000 Teilnehmer nahezu erreicht. Die Mahnwache war Teil eines globalen Protesttages. Neben der Kundgebung gab es am Freitag auch mehrere Fahrraddemos. Laut Polizei verliefen die Proteste ohne Zwischenfälle. Bei der Mahnwache sprach auch die Klimaschützerin Luisa Neubauer. Wegen der Corona-Pandemie hatten die Proteste monatelang vor allem im Internet stattgefunden. BERLIN - An der Mahnwache der Klimaschutzbewegung von Fridays for Future am Brandenburger Tor haben sich nach Angaben der Veranstalter rund 21 000 Menschen beteiligt. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 16:15) weiterlesen...

Agrarminister sagen Schweinepest gemeinsam den Kampf an. "Es ist eine nationale Herausforderung, bei der es darauf ankommt, dass man sich unterhakt", sagte der Vorsitzende der Agrarminsterkonferenz, Saarlands Ressortchef Reinhold Jost (SPD), nach einem Ministertreffen am Freitag im saarländischen Weiskirchen. In einem 17-Punkte-Katalog wurde unter anderem beschlossen, ein Modell zur "solidarischen Finanzierung" für Wildschweinzäune zu prüfen und die Jagd auf Wildschweine deutlich zu verstärken. WEISKIRCHEN - Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest haben sich Bund und Länder gegenseitige Unterstützung zugesichert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

Corona: Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Christine Aschenberg-Dugnus hervor, über die RTL und ntv zuerst berichtet hatten. Den Angaben des Ministeriums zufolge wurden und werden in diesem und im nächsten Jahr OP- und FFP2-Masken für insgesamt 5,9 Milliarden Euro beschafft. Voraussichtlich werden "nach jetzigem Kenntnis- und Prüfungsstand" mehr als 85 Prozent aller Masken "verkehrsfähig und damit für den Gesundheitssektor verwendbar sein", heißt es weiter. BERLIN - In Deutschland werden nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums zur Zeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. (Boerse, 25.09.2020 - 15:51) weiterlesen...

Belarus: Baltenstaaten weiten Sanktionen gegen Führung in Minsk aus. Die Außenministerien in Tallinn, Riga und Vilnius veröffentlichten am Freitag neue schwarze Listen mit weiteren rund 100 Personen, die für die Fälschung der Präsidentenwahl und die Gewalt gegen friedliche Demonstranten verantwortlich gemacht werden. Bislang befanden sich auf den Listen etwa 30 Personen - darunter auch der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko. Den Betroffenen ist die Einreise in die drei baltischen EU-Länder untersagt. TALLINN/RIGA/VILNIUS - Die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen haben ihre unabhängig von der EU verhängten Sanktionen gegen die autoritäre Führung in Belarus (Weißrussland) ausgeweitet. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 15:48) weiterlesen...