Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nahost, Deutschland

BEIRUT / GENF - Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat vor den Folgen der Wirtschaftskrise im Libanon gewarnt.

10.07.2020 - 18:19:25

Wirtschaftskrise im Libanon: 'Situation gerät außer Kontrolle'. "Die Situation gerät schnell außer Kontrolle", teilte Bachelet am Freitag mit. Viele Menschen seien bereits mittellos und ihnen drohe als direkte Folge der Hungertod. Viele hätten bereits ihre Jobs oder Häuser verloren und ihre Ersparnisse hätten sich in Luft aufgelöst.

Der Libanon erlebt derzeit eine der schwersten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte. Das libanesische Pfund hat in den vergangenen Monaten rund 80 Prozent seines Wertes im Vergleich zum Dollar verloren. Tausende Unternehmen hätten schließen müssen und Stromausfälle seien die Regel geworden, so die UN-Menschenrechtskommissarin.

Am Freitagabend kam es in Beirut zu Demonstrationen nahe der US-Botschaft. Dutzende Anhänger der libanesischen Hisbollah hatten sich dort versammelt, um gegen eine US-amerikanische Einmischung zu protestieren. Die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo. Die Außenminister der Mitgliedstaaten fassten am Montag in Brüssel einstimmig einen entsprechenden Beschluss, wie Diplomaten berichteten. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen Unternehmen und einzelne Personen, die Schiffe, Flugzeuge oder andere Logistik für den Transport von Kriegsmaterial bereitgestellt haben. Konkret geht nach Angaben aus EU-Kreisen um drei Firmen aus der Türkei, Jordanien und Kasachstan sowie um zwei Personen aus Libyen. BRÜSSEL - Die Europäische Union verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen das UN-Waffenembargo gegen Libyen. (Boerse, 21.09.2020 - 16:18) weiterlesen...

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft - Widerstand Europas. Diese Strafmaßnahmen waren nach dem internationalen Atomabkommens von 2015 ausgesetzt worden. Die USA traten unter Präsident Donald Trump im Mai 2018 aus dem Abkommen mit dem Iran aus, und es ist deshalb völlig strittig, ob sie die Sanktionen allein wieder in Kraft setzen können. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sprach in der Nacht zum Sonntag im Staatsfernsehen von einem "Propagandatrick" der US-Regierung vor der Präsidentenwahl im November. NEW YORK - Die US-Regierung hat in einem umstrittenen Alleingang erklärt, dass internationale Sanktionen gegen den Iran seit Sonntag (MESZ) wieder gültig sind. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 16:04) weiterlesen...

Iran: Ungültige US-Sanktionen sind 'Propagandatrick' vor der Wahl. Ihr jüngster Vorstoß in diese Richtung sei deshalb ungültig und nicht mehr als ein "Propagandatrick" vor der US-Präsidentschaftswahl im November, sagte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in der Nacht zum Sonntag im Staatsfernsehen. Die von Washington behauptete Auslösung des sogenannten Snapback-Mechanismus werde vom UN-Sicherheitsrat nicht unterstützt, weil die USA nicht mehr Teil des historischen Atomabkommens von 2015 seien und damit auch keinen rechtlichen Hebel mehr hätten. TEHERAN - Aus Sicht des Irans können die USA die vor Jahren ausgesetzten Sanktionen gegen Teheran nicht einfach im Alleingang wieder in Kraft setzen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 15:49) weiterlesen...

Iranische Menschenrechtlerin wegen Herzschwäche im Krankenhaus. Das gab ihr Ehemann Resa Chandan am Samstag bekannt. "Uns wurde vom Gefängnis mitgeteilt, dass es Nasrin schlecht geht und sie wegen Herzinsuffizienz ins Krankenhaus gebracht werde musste", so der Ehemann auf Twitter. Sotudeh ist seit 40 Tagen im Hungerstreik. Bereits Anfang der Woche war ihr Gesundheitszustand laut Chandan besorgniserregend. TEHERAN - Die im Iran inhaftierte Menschenrechtlerin Nasrin Sotudeh ist wegen einer Herzschwäche ins Krankenhaus eingewiesen worden. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 16:52) weiterlesen...

Iran-Sanktionen: Deutschland bekräftigt Ablehnung gegenüber USA. Die von der Regierung des US-Präsidenten Donald Trump verfolgte Wiedereinsetzung der Strafmaßnahmen sei "nicht rechtsfähig", argumentieren die UN-Botschafter der drei europäischen Länder in einem Brief an den Präsidenten des UN-Sicherheitsrats in New York. Das Schreiben vom Freitag liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Berlin, London und Paris betonen damit, dass sie die USA nicht in der rechtlichen Lage sehen, den sogenannten Snapback-Mechanismus auszulösen. Diese Meinung teile ein Großteil des mächtigsten UN-Gremiums, hieß es weiter. NEW YORK - Deutschland, Großbritannien und Frankreich stellen sich im Streit mit den USA um die UN-Sanktionen gegen den Iran weiter quer. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 10:51) weiterlesen...

EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo. Wie Diplomaten am Freitag berichteten, haben sich die Mitgliedstaaten auf eine Liste mit Unternehmen und Personen verständigt, die Schiffe, Flugzeuge oder andere Logistik für den Transport von Kriegsmaterial bereitstellt haben. Konkret soll es nach Angaben aus EU-Kreisen um drei Firmen aus der Türkei, Jordanien und Kasachstan sowie um zwei Personen aus Libyen gehen. BRÜSSEL - Die EU will am Montag Sanktionen wegen Verstößen gegen das UN-Waffenembargo gegen Libyen verhängen. (Boerse, 18.09.2020 - 16:11) weiterlesen...