Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BEIRUT / BREMEN - Nach der Bergung hochgiftiger Chemikalien im Hafen von Beirut sind die Stoffe auf dem Weg zur Entsorgung in Deutschland.

05.05.2021 - 16:06:27

Giftstoffe aus Beiruts Hafen auf Weg zur Entsorgung in Deutschland. Ein Schiff mit 59 Containern an Bord verließ am Mittwoch die libanesische Hauptstadt Richtung Wilhelmshaven, wie die in Bremen ansässige Firma Combi Lift mitteilte. Die Chemikalien sollen demnach nach der Ankunft zunächst in dem Ort Wiefels in Friesland zwischengelagert und danach entsorgt werden.

Deutsche Experten hatten die Chemikalien in den vergangenen Wochen geborgen. Bei den Arbeiten im Hafen fanden sie den Angaben zufolge bestürzende Verhältnisse vor. Große Mengen toxischer und leicht entzündbarer Stoffe seien dort über Jahre ohne besondere Sicherungsmaßnahmen gelagert worden. Zum Teil hätten die Chemikalien Kanister und Container durchfressen und seien ausgelaufen, wahrscheinlich auch ins Meer, hieß es.

Die Zustände weckten bei vielen Libanesen Erinnerungen an die verheerende Explosion im Beiruter Hafen Anfang August vergangenen Jahres. Bei der Detonation starben mehr als 190 Menschen, mehr als 6000 wurden verletzt. Große Teile des Hafens und angrenzender Wohngebiete wurden zerstört. Die Detonation soll ausgelöst worden sein durch große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat, die über Jahre ungesichert im Hafen gelagert wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7-Staaten wollen globale Mindeststeuer schnell vorantreiben. Zum Abschluss des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay stellten sich die Staats- und Regierungschefs in ihrem Kommuniqué hinter den Beschluss ihrer Finanzminister über eine Einführung der 15-prozentigen Mindeststeuer und die Verteilung von Steuerrechten. CARBIS BAY - Die reichen Industrienationen (G7) wollen mit der größeren Staatengruppe der G20-Wirtschaftsmächte bis Juli eine Einigung über die globale Mindeststeuer für internationale Konzerne erreichen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:31) weiterlesen...

Blick nach China: G7 besorgt über Zwangsarbeit in Lieferketten. Ohne China beim Namen zu nennen, hieß es am Sonntag im Abschlussdokument des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay, dazu zählten staatlich geförderte Zwangsarbeit für gefährdete Gruppen und Minderheiten unter anderem in der Landwirtschaft, der Solar- und Bekleidungsindustrie. Die Formulierung zielt nach US-Angaben auf die jüngst verstärkten Vorwürfe über Zwangsarbeit für Minderheiten wie den muslimischen Uiguren in Xinjiang in Nordwestchina. CARBIS BAY - Die großen Industrienationen (G7) haben sich besorgt über "alle Formen der Zwangsarbeit in globalen Lieferketten" geäußert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:31) weiterlesen...

G7 will bei Suche nach Ursprung des Coronavirus nicht locker lassen. In der Abschlusserklärung des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay wurde am Sonntag eine "zeitnahe, transparente, von Experten geführte und wissenschaftlich basierte Studie" gefordert. Die Ermittlungen sollen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als zweite Phase der ersten Ermittlungen im Januar und Februar in China organisiert werden. CARBIS BAY - Die großen Industrienationen (G7) wollen bei der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus nicht locker lassen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:31) weiterlesen...

Biden: 'Außerordentlich kollaboratives und produktives' G7-Treffen. Es sei ein "außerordentlich kollaboratives und produktives Treffen" der G7 gewesen, sagte Biden am Sonntag im englischen Cornwall nach dem Abschluss des Spitzentreffens. Jeder am Tisch habe sowohl die Herausforderungen verstanden, mit denen man es zu tun habe, als auch "die Verantwortung unserer stolzen Demokratien, vorzutreten und für den Rest der Welt zu liefern". NEWQUAY - US-Präsident Joe Biden hat sich zufrieden mit dem dreitägigen G7-Gipfel im englischen Cornwall gezeigt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:29) weiterlesen...

Biden: Klimawandel 'ist das existenzielle Problem der Menschheit'. "Es ist das existenzielle Problem der Menschheit", sagte Biden am Sonntag nach dem dreitägigen Treffen im englischen Cornwall. "Und ich weiß, das klingt albern, aber wissen Sie, wir hatten zuletzt einen Präsidenten, der im Grunde gesagt hat, das ist kein Problem." Biden meinte seinen Vorgänger Donald Trump, der wiederholt in Frage gestellt hatte, ob der Klimawandel menschengemacht ist. Die G7 hatte bei ihrem Gipfel mehrere Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels beschlossen. NEWQUAY - US-Präsident Joe Biden hat nach dem G7-Gipfel im englischen Cornwall die Bedrohung durch den Klimawandel unterstrichen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:28) weiterlesen...

G7-Staaten können sich nicht auf Ziel für Kohleausstieg einigen. Zum Abschluss des Spitzentreffens im englischen Carbis Bay stellten sie in einer gemeinsamen Erklärung in Aussicht, vor der UN-Klimakonferenz im November im schottischen Glasgow ihre nationalen Ziele zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes erhöhen zu wollen. Der Vorschlag, im Laufe der 2030er Jahre alle herkömmlichen Kohlekraftwerke abzuschalten, scheiterte jedoch vor allem am Widerstand der USA, wie Diplomaten berichteten. CARBIS BAY - Die sieben reichen Industrienationen (G7) haben bei ihrem Gipfel mehr Klimaschutz versprochen, konnten sich aber nicht auf ein konkretes Zieldatum für den Kohleausstieg einigen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:28) weiterlesen...