Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BEIRUT - Beirut hält den Atem an: Einen Monat nach der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt haben Rettungskräfte nach einem Verschütteten gesucht, der die Katastrophe möglicherweise überlebt hat.

04.09.2020 - 14:45:27

Beirut hält den Atem an - Suche nach Überlebendem geht weiter. Mit einem Kran, Schaufeln und Händen räumten ein chilenisches Rettungsteam und der libanesische Zivilschutz am Freitag die Trümmer eines eingestürzten Hauses weg.

Der Mitgründer der libanesischen Initiative "Live Love Beirut", die die Rettungsarbeiten unterstützt, sagte der Deutschen Presse-Agentur, das chilenische Rettungsteam habe mit seinen Geräten Atemsignale wahrgenommen. Am Freitag seien acht solcher Signale pro Minute empfangen worden, am Vortag noch 18, erklärte Eddy Bitar.

"Ich persönlich als Eddy Bitar habe meine Zweifel", sagte er weiter. "Aber wir können nicht von einem so erfahrenen Team gesagt bekommen, dass es Atemsignale gibt, und dann nichts tun."

Aufnahmen eines Laserscanners von zwei verschütteten Räumen dämpften zunächst die Hoffnung, nach dieser langen Zeit tatsächlich noch einen Überlebenden zu finden. "Alles, was wir sehen können, ist Schutt", sagte ein Experte dem libanesischen Sender LBCI. "Wenn jemand hier wäre, dann wäre das ziemlich klar." Es handele sich dabei aber nur um ein vorläufiges Ergebnis.

"Wir hoffen auf ein Wunder", sagte eine Frau, die in der Nachbarschaft lebt und die Rettungsarbeiten verfolgte. Journalisten und andere Beobachter wurden gebeten, ihre Mobiltelefone auszuschalten, damit ein Ortungsgerät des chilenischen Rettungsteams "Topos" (Maulwürfe) nicht gestört wird.

Die Rettungsarbeiten an dem eingestürzten Haus hatten am Donnerstag begonnen, nachdem die chilenischen Rettungshelfer und ihr Suchhund "Flash" Hinweise auf einen möglichen Überlebenden entdeckt hatten. Viele Libanesen feierten das Tier in den sozialen Medien als Helden. Nach Berichten libanesischer Medien gibt es Hinweise auf insgesamt zwei Körper unter den Trümmern.

Das einst dreistöckige Gebäude, in dessen Erdgeschoss eine Bar war, liegt nur wenige hundert Meter vom Explosionsort im Hafen entfernt. Die oberen Etagen des Hauses sind größtenteils eingestürzt.

"Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird", sagte Francisco Lermanda von "Topos" dem Fernsehsender CNN Español. "Die Platten sind sehr dick, der Zement ist sehr hart, die Armierung ist sehr groß. Wir können keine Maschinen dorthin bringen. Wir dürfen nichts tun, was das Leben der möglichen Person in Gefahr bringen kann. Deshalb handelt es sich um eine sehr langsame, technische Arbeit."

Bei der Explosionskatastrophe am 4. August waren mindestens 190 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6000 verletzt worden. Der Hafen und große Teile der umliegenden Wohngebiete wurden massiv zerstört. Bis zuletzt wurden nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums noch sieben Menschen vermisst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauindustrie sieht sich nach Krise gut aufgestellt. "Wir sind bislang gut durch die Krise gekommen, und wir werden in diesem Jahr keine großen Einschläge haben", sagte der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Peter Hübner, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Auftragslage ist immer noch sehr gut. BERLIN - Trotz einer geringeren Zahl an neuen Aufträgen sieht sich die Bauindustrie in Deutschland auf einem guten Kurs. (Boerse, 22.09.2020 - 06:08) weiterlesen...

WDH/Marburger Bund unterstützt Spahns Fieberambulanzen (Wiederholung: Zeitungsname ergänzt) (Boerse, 22.09.2020 - 06:04) weiterlesen...

FDP: Bundesregierung muss für schärfere EU-Exportregeln eintreten. "Dazu gehört, dass der Export von Überwachungstechnologien als kritischer Bereich betrachtet wird, für den wir gemeinsame europäische Leitlinien festlegen", sagte die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Bundestag, Gyde Jensen (FDP), der Deutschen Presse-Agentur. Zudem müsse die Europäische Union Handelsbeschränkungen für Unternehmen prüfen, "deren Technologie nachweislich etwa zur Unterdrückung von ethnischen Minderheiten in China eingesetzt" wird, forderte sie. BERLIN/BRÜSSEL - Vor neuen Verhandlungen über eine Reform der EU-Exportregeln hat die FDP die Bundesregierung aufgefordert, sich für eine Verschärfung stark zu machen. (Boerse, 22.09.2020 - 05:58) weiterlesen...

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes im Warnstreik. Dort müssen etwa Klinik-Patienten und Eltern von Kita-Kindern mit Einschränkungen rechnen. Die Warnstreiks sollen der Auftakt zu weiteren Aktionen in den Tagen darauf sein. BERLIN - Beschäftigte von Kitas, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes wollen in einzelnen deutschen Städten an diesem Dienstag ihre Arbeit niederlegen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 05:58) weiterlesen...

Schultreffen im Kanzleramt ohne große Beschlüsse. "Die Länder erkennen immer stärker, dass der Bund mit seiner enormen Finanzkraft Dinge voranbringt, die wir alleine vermutlich in der doppelten Zeit in den Ländern nicht hätten auf den Weg bekommen können", sagte Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Kritik kam dagegen vom Verband Bildung und Erziehung und von der FDP, die nach dem Gipfel am Montagabend von "Absichtserklärungen" und "Kosmetik" sprachen. BERLIN - Nach dem "Schulgipfel" wegen der Corona-Krise im Bundeskanzleramt zeigen sich Teilnehmer mit Blick auf die Ergebnisse und die Zusammenarbeit von Bund und Ländern zufrieden. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 05:58) weiterlesen...

UN-Generaldebatte: Indirekter Schlagabtausch zwischen Trump und Xi?. US-Präsident Donald Trump hatte für seine am Montag aufgezeichnete Videobotschaft "eine starke Botschaft an China" angekündigt. Diese soll bei der größtenteils virtuellen Veranstaltung der Vereinten Nationen am Dienstagnachmittag (MESZ) vor der Vollversammlung abgespielt werden. Die Botschaft von Chinas Präsident Xi Jinping folgt vorläufigen Angaben zufolge etwa 20 Minuten später. Weil sie ebenfalls aufgezeichnet sein wird, ist eine direkte Bezugnahme ausgeschlossen. NEW YORK - Zum Beginn der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York wird am Dienstag ein indirekter Schlagabtausch zwischen den USA und China erwartet. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 05:48) weiterlesen...