Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Deutschland

Beim Energiekonzern läuft es trotz Corona-Pandemie wirtschaftlich gut.

12.11.2020 - 07:46:29

Drittes Quartal - RWE kommt wirtschaftlich weiter gut durch die Krise. RWE bestätigt seine Prognose für das laufende Jahr.

Essen - Die Corona-Krise hat sich beim Energiekonzern RWE bisher kaum bemerkbar gemacht.

Zwar verschiebt sich die Inbetriebnahme einiger Anlagen ins nächste Jahr, wie der Konzern in Essen mitteilte. Wirtschaftlich läuft es aber weiterhin gut. Deshalb bestätigte RWE seine Prognose für das laufende Jahr.

Der Energiekonzern konnte sein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den ersten drei Quartalen um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro steigern. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) war der Zuwachs mit 29 Prozent noch größer. Das Ebit lag nach den ersten neun Monaten bei 1,1 Milliarden Euro. Für den Vergleich mit dem Vorjahr nutzt RWE wegen der Neuaufstellung des Konzerns infolge des Deals mit Eon Pro-Forma-Zahlen. Das bereinigte Nettoergebnis lag nach den ersten neun Monaten bei 762 Millionen Euro. Eine Pro-Forma-Zahl gibt es in diesem Fall nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens Energy beschließt Frauenquote und Diversitäts-Vorstand. Außerdem wurde Finanzvorständin Maria Ferraro am Montag zusätzlich auf die neu geschaffene Position einer Vorständin für Inklusion und Diversität berufen. MÜNCHEN - Siemens Energy hat eine Frauenquote bei Führungspositionen beschlossen. (Boerse, 23.11.2020 - 17:15) weiterlesen...

Bericht: Deutschland kaum auf Strom-Blackout vorbereitet 15 Jahre nach dem Münsterländer Schneechaos, dem größten Strom-Blackout der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, ist das Land noch immer unzureichend auf einen großflächigen Stromausfall vorbereitet. (Sonstige, 23.11.2020 - 14:52) weiterlesen...

Trend zu größeren Anlagen - Technischer Fortschritt macht mehr Windstrom möglich. Allein durch technischen Fortschritt könnte die Stromerzeugung auf den bisher schon genutzten Flächen in Deutschland bis 2030 verdoppelt werden. Windräder werden immer Leistungsstärker und zugleich effizienter. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 13:34) weiterlesen...

RWE verkauft 49 Prozent-Anteil an Offshore-Windpark Humber Gateway. 49 Prozent der Beteiligung sollen für 648 Millionen britische Pfund (726,7 Mio Euro) an den in Großbritannien ansässigen Investmentmanager Greencoat gehen, wie der Essener Konzern am Montag in Essen mitteilte. Mit einer Beteiligung von 51 Prozent bleibe RWE Mehrheitsanteilseigner des Projekts und werde den Windpark auch künftig weiter betreiben. ESSEN - Der Stromerzeuger RWE will einen Anteil am Offshore-Windpark Humber Gateway verkaufen. (Boerse, 23.11.2020 - 08:37) weiterlesen...

Ostsee-Pipeline - USA erhöhen Sanktionsdruck auf Firmen bei Nord Stream 2. In Berlin hofft man nun auf den bevorstehenden Machtwechsel in Washington. Dass der in dieser Frage eine Wende bringt, ist aber unwahrscheinlich. Die US-Regierung will Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung unbedingt verhindern und erhöht den Druck auf deutsche Unternehmen. (Wirtschaft, 22.11.2020 - 13:16) weiterlesen...

G20-Gipfel: Saudi-Arabien warnt vor weiteren Folgen in Corona-Krise. "Es wird am Ende von Covid-19 relative Gewinner und Verlierer geben", sagte der saudi-arabische Investitionsminister Chalid al-Falih in einer Diskussionsrunde am Samstag. Die Welt sei auf eine Pandemie des jetzigen Ausmaßes nicht vorbereitet gewesen. "Es gab keinen Mechanismus, um mit einer Krise dieses Maßstabes umzugehen", sagte Al-Falih. RIAD - Kurz vor Beginn des diesjährigen G20-Gipfels hat Saudi-Arabien vor weiteren schweren Folgen für die Weltgemeinschaft in der Corona-Krise gewarnt. (Boerse, 21.11.2020 - 13:08) weiterlesen...