Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Beim Ausbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland will CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei nicht von vornherein ausschließen.

21.11.2019 - 10:49:37

5G-Ausbau: CDU-Chefin will Huawei nicht von vornherein ausschließen

Der Ausbau sei eine Frage der Geschwindigkeit, aber auch der Sicherheit, sagte Kramp-Karrenbauer in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. "Es gibt Sicherheitsstandards, die müssen definiert werden, und dann muss geprüft werden, ob die Unternehmen, die sich beteiligen, diese Sicherheitsstandards garantieren können und zwar wirklich garantieren können", so die CDU-Chefin weiter.

Könnten sie dies, "ist das okay". Wenn dies nicht der Fall sei, "dann dürfen sie aus meiner Sicht auch nicht beteiligt werden", sagte Kramp-Karrenbauer. Auf dem anstehenden CDU-Parteitag in Leipzig gibt es Anträge, die eine Beteiligung Huaweis beim Ausbau des 5G-Netzes verhindern wollen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Fed-Entscheid gibt Märkten teils Auftrieb - große Risiken bleiben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Aussicht auf eine robuste Verfassung der US-Wirtschaft im kommenden Jahr hat den asiatischen Aktienmärkten am Donnerstag zum Teil etwas Schwung verliehen. Der übergeordnete Risikofaktor Handelsstreit ist damit jedoch nicht vom Tisch. Nachdem es zuletzt Spekulationen über eine Verschiebung von für den 15. Dezember geplanten neuen Zöllen gab, berichteten Medien nun, dass sich US-Präsident Donald Trump mit seinen dafür verantwortlichen Beratern treffen will. Aktien Asien: Fed-Entscheid gibt Märkten teils Auftrieb - große Risiken bleiben (Boerse, 12.12.2019 - 08:31) weiterlesen...

ROUNDUP/USA: 'flexibel' bei Nordkorea-Verhandlungen - doch Tür schließt sich. "Wir sind darauf vorbereitet, flexibel zu sein, aber wir können dieses Problem nicht alleine lösen", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft am Mittwoch (Ortszeit) vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Auch Pjöngjang müsse sich in diesem Prozess bewegen. NEW YORK - Die USA haben angesichts der verfahrenen Situation im Atomstreit mit Nordkorea die Hand für Verhandlungen ausgestreckt - setzen Pjöngjang gleichzeitig aber auch unter Druck. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:41) weiterlesen...

FDP-Wirtschaftspolitiker regt Klage gegen China vor WTO an. "Einzelklagen hatten in der Vergangenheit nicht den Effekt, dass China wirklich sein Verhalten geändert hat", sagte Theurer der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Frust darüber motiviere nun US-Präsident Donald Trump zur Blockade der WTO. "Eine gemeinsame Klage beispielsweise der EU, der USA und Japans gegen China könnte hier mehr Schlagkraft entwickeln. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Michael Theurer schlägt vor, dass Deutschland eine multilaterale Klage gegen China vor der Welthandelsorganisation (WTO) anstrengt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

UN-Botschafterin der USA: 'flexibel' bei Verhandlungen mit Nordkorea. "Wir sind darauf vorbereitet, flexibel zu sein, aber wir können dieses Problem nicht alleine lösen", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft am Mittwoch vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Auch Pjöngjang müsse sich in diesem Prozess bewegen. Zuletzt habe man "sehr verstörende" Zeichen gesehen, die darauf hindeuteten, dass das Land sich von Verhandlungen abwende, so Craft. Dabei habe man habe Nordkorea niemals nach einseitigen Handlungen gefragt. NEW YORK - Die Vereinigten Staaten haben angesichts der verfahrenen Situation im Atomstreit mit Nordkorea einen Schritt auf die Autokratie zugemacht. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 04:03) weiterlesen...

Eklat in Hongkongs Kommission zur Untersuchung von Polizeigewalt. Die eigens hinzugezogenen Polizeiexperten aus Großbritannien, Neuseeland, Australien oder Kanada verließen das Gremium am Mittwoch unter Protest und setzten ihre Kooperation aus, weil das Aufsichtsorgan aus ihrer Sicht nicht ausreichend seiner Arbeit nachgehen kann. HONGKONG - In der Kommission zur Untersuchung von Polizeigewalt bei den Demonstrationen in Hongkong ist überraschend ein offener Konflikt mit den internationalen Beratern ausgebrochen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 15:56) weiterlesen...

Bundesregierung bedauert US-Blockade der WTO. Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Mittwoch in Berlin, man nehme "mit großem Bedauern" zur Kenntnis, dass die Streitschlichtung bei internationalen Handelskonflikten nicht mehr funktionsfähig sei. Grund ist, dass die USA die Ernennung neuer Berufungsrichter blockieren. BERLIN - Die Bundesregierung hat die US-amerikanische Blockade der Welthandelsorganisation (WTO) kritisiert und arbeitet zugleich an Übergangslösungen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 14:14) weiterlesen...