Luftverkehr, Deutschland

Bei vielen Air-Berlinern ist die Unsicherheit groß.

09.11.2017 - 15:00:24

Nach Insolvenz - Viele Air-Berlin-Mitarbeiter zögern mit Arbeitslosen-Meldung. Sie befürchten Nachteile im Kündigungsschutzverfahren, wenn sie sich arbeitslos melden.

Berlin - Von den Air-Berlin-Mitarbeitern, die sich arbeitslos melden könnten, hat das bislang nur ein Drittel getan. Das geht aus den jüngsten Zahl der Bundesagentur für Arbeit hervor.

Demnach haben sich bis Dienstag 424 Angestellte der insolventen Fluggesellschaft arbeitslos gemeldet, davon 320 in Berlin, sagte der Leiter der Arbeitsagentur Berlin Nord, Christoph Möller, am Donnerstag.

Eigentlich hatten die Arbeitsagenturen über 1200 Meldungen erwartet. Noch immer herrsche Unsicherheit bei den Betroffenen, sagte Möller. Er stellte klar, dass sich auch Air-Berlin-Beschäftigte, die nur freigestellt, aber noch nicht gekündigt worden seien, arbeitslos melden könnten. Dies gelte bundesweit bei allen Arbeitsagenturen.

Auch die Personalvertretung Kabine von Air Berlin informierte die Kollegen in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben vom 8. November in diesem Sinne. Ergänzend hieß es darin: «Durch die Beantragung von Arbeitslosengeld verliert Ihr nicht die Möglichkeit, eine Kündigungsschutzklage nach Ausspruch der Kündigung zu erheben.» Offensichtlich haben viele Air-Berlin-Mitarbeiter darauf verzichtet, sich arbeitslos zu melden, weil sie befürchten, dadurch Rechte beim Kündigungsschutz zu verlieren.

Die Personalvertretung Kabine - eine Art Betriebsrat für rund 3000 Flugbegleiter - war vor einer Woche vor Gericht mit einem Eilantrag gescheitert, mit dem sie Informationen etwa zu Kaufangeboten im Insolvenzverfahren, Verträgen oder Start- und Landerechten erhalten wollte. Diese seien notwendig für Verhandlungen über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan, lautete die Argumentation. Air Berlin wiederum warf der Personalvertretung Kabine in einem internen Schreiben vom 8. November vor, zum Abschluss von Interessenausgleich und Sozialplan bisher nicht bereit gewesen zu sein.

Die Fluggesellschaft mit rund 8000 Mitarbeitern hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, das Insolvenzverfahren wurde am 1. November eröffnet. Air Berlin stellte Ende Oktober den Flugbetrieb ein. Einen Großteil der Flotte übernimmt die Lufthansa, einen kleineren Teil die britische Easyjet. Bis zu 4000 Beschäftigte können zu den beiden Unternehmen wechseln.

Seit dem 1. November erhalten freigestellte Mitarbeiter kein Gehalt mehr, wie Air Berlin in dem internen Brief bestätigte. «Ob wir die Ansprüche am Ende des Verfahrens ganz oder teilweise bedienen können, lässt sich noch nicht sicher sagen», sagte der Sachwalter der Air-Berlin-Gläubiger, Lucas Flöther, der «Süddeutschen Zeitung».

Bis zum Freitag will die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) eine Klage gegen Air Berlin einreichen. Sie will damit verhindern, dass die Tochtergesellschaft LG Walter (LGW) genutzt wird, um 13 Flugzeuge vom Typ Airbus A320 samt Piloten an die Lufthansa-Tochter Eurowings weiterzureichen.

Air Berlin wolle einen bestehenden Tarifvertrag umgehen, der ein solches Vorgehen verbiete, sagte VC-Sprecher Markus Wahl der dpa. Zuvor hatte die «Rheinische Post» (Donnerstag) über die geplante Klage berichtet. Air Berlin hält den fraglichen Tarifvertrag nach Angaben eines Sprechers für gegenstandslos, weil das Unternehmen den Flugverkehr inzwischen eingestellt habe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beginn der Sommerferien - Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 16:32) weiterlesen...

Trotz Billigflieger-Konkurrenz - Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht gestiegen - aus einem simplen Grund. Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:36) weiterlesen...

Trotz Billigfliege-Konkurrenz - Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht gestiegen - aus einem simplen Grund. Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 09:16) weiterlesen...

Dichtes Europanetz - Lufthansa wirft ein Auge auf den Billigflieger Norwegian. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an der Norwegian. Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:16) weiterlesen...

Wachstumspläne - Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt. «Wir warten auf die EU-Genehmigung, das sollte heuer noch im Sommer geschehen», sagte Laudamotion-Eigentümer Niki Lauda. Berlin - Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair soll in Kürze perfekt sein. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:13) weiterlesen...

Billigflieger - Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian. «Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an. München/Frankfurt - Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 09:08) weiterlesen...