Energie, Strom

Bei Solarworld sind die Maschinen abgestellt.

13.09.2018 - 15:36:24

Konkurrenz aus China - Solarworld stellt Produktion ein - Chance für Werk Freiberg. Für das frühere Vorzeigeunternehmen hat sich kein Investor gefunden. Alle Hoffnungen hat der Insolvenzverwalter aber noch nicht aufgegeben.

Bonn - Deutschlands einst größter Solarzellen-Hersteller Solarworld hat nach der zweiten Insolvenz innerhalb weniger Monate die Produktion komplett eingestellt.

Auch im sächsischen Freiberg werden keine Solarmodule mehr gefertigt, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Christoph Niering sagte. Dort seien Ende vergangener Woche die Maschinen abgestellt worden. Im Werk Arnstadt in Thüringen war die Fertigung von Solarzellen schon vor einigen Monaten gestoppt worden.

In Freiberg sieht der Insolvenzverwalter aber noch eine Chance, die Produktion wieder aufzunehmen. «Wir verhandeln mit einem Investor», sagte Rechtsanwalt André Dobiey. «Er hat Interesse, die Produktion fortzuführen und würde auch die Mitarbeiter weiterbeschäftigen.» Die Gespräche dauerten noch bis mindestens Oktober. Unter anderem müssten Finanzierungsfragen geklärt werden. Die meisten der rund 150 Mitarbeiter der Produktion wechselten bis zum 1. Oktober in eine Transfergesellschaft.

Solarworld hatte im Mai vergangenen Jahres unter dem Druck der billigeren Konkurrenz aus China zum ersten Mal Insolvenz angemeldet. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten gut 3000 Menschen in dem Unternehmen, das einst als Vorzeigebetrieb der deutschen Energiewende galt. Unter dem Namen Solarworld Industries versuchte Firmengründer Frank Asbeck im August 2017 einen Neustart. In diesem März kam aber die erneute Pleite für das Unternehmen mit dann rund 600 Beschäftigten.

Für das Werk in Arnstadt gibt es nach Angaben von Dobiey keine Perspektive für eine Wiederaufnahme der Produktion. Dort werde über den Verkauf von Gebäuden und Grundstücken verhandelt und die Versteigerung der Maschinen vorbereitet. Die Zentrale in Bonn werde geräumt, die wenigen verblieben Mitarbeiter zögen in ein Bürocenter.

Nach Angaben eines Sprechers des Verbands europäischer Solarhersteller EU ProSun produzieren in Deutschland noch etwa zehn Hersteller Solarmodule. Sie seien aber alle kleiner als Solarworld. Mitte des Jahres hatte die Branche in einem offenen Brief von der Bundesregierung Maßnahmen zum Erhalt und Ausbau der Solartechnologie in Deutschland gefordert. Sonst drohten auch Anlagenbauer, Materialhersteller und die Forschung nach Asien abzuwandern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Anschlag auf Manager - Innogy setzt Belohnung für Hinweise auf Säure-Angreifer aus Essen/Wuppertal - Rund acht Monate nach dem Säure-Anschlag auf den Innogy-Manager Bernhard Günther hat der Energiekonzern eine Prämie für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters führen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 08:42) weiterlesen...

Verbraucherschützer zweifeln - Strompreise steigen - Versorger geben höhere Kosten weiter. Doch diese Phase ist vorbei. Zum Jahreswechsel haben viele Versorger Erhöhungen angekündigt. Verbraucherschützer kritisieren die Begründung. Für die Haushalte herrschte beim Strompreis zuletzt Ruhe. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 09:31) weiterlesen...

Strompreise steigen - Versorger verweisen auf höhere Kosten. Um durchschnittlich 4 bis 5 Prozent steigen die Preise zahlreicher Anbieter in der Grundversorgung. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zahlt dann nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox rund 55 Euro mehr im Jahr. In diesem Jahr war der durchschnittliche Strompreis nach Zahlen der Bundesnetzagentur weitgehend stabil. Essen - Für viele Haushalte in Deutschland wird der Strom im neuen Jahr deutlich teurer. (Politik, 17.11.2018 - 06:08) weiterlesen...

Baubeginn noch dieses Jahr - Eon baut Windkraft aus: Projekt in Schweden startet. In Schweden will der Essener Energieversorger einen der größten Windparks auf dem europäischen Festland bauen, wie das Unternehmen mitteilte. Essen - Eon baut sein Engagement in der Windkraft aus. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 10:52) weiterlesen...

Eon auf Kurs - RWE freut sich auf erneuerbare Energien des Konkurrenten Eon. Die Essener wollen deshalb grüner werden. Geschäfte des Noch-Konkurrenten Eon mit den Erneuerbaren sollen dabei helfen. Als Braunkohleverstromer bläst dem RWE-Konzern der Wind kräftig ins Gesicht. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:04) weiterlesen...