Verkehr, Umwelt

Bei der Kabinetts-Klausur in Meseberg dürfte die Dieselkrise eine wichtige Rolle spielen.

10.04.2018 - 08:32:05

Kabinetts-Klausur - Weil: Hardware-Nachrüstungen bei Diesel «kein Allheilmittel». Muss die Politik die Hersteller zu technischen Nachrüstungen verpflichten? Ein SPD-Regierungschef bezieht Position.

Berlin - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich skeptisch zu technischen Nachrüstungen bei Diesel-Fahrzeugen geäußert.

«Hardware-Nachrüstungen sind nicht das Allheilmittel», sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bei vielen Fahrzeugen seien sie aufwendig und die Umrüstung dauere Jahre.

SPD-Politiker wie der Fraktionsvize und Verkehrsexperte Sören Bartol fordern seit langem technische Nachrüstungen von Euro-5- und Euro-6-Diesel-Fahrzeugen - also Umbauten an Motor oder Abgasanlage. Die Hersteller lehnen dies ab, weil solche Hardware-Nachrüstungen zu aufwendig und teuer seien. Aus Sicht auch von Umweltverbänden aber reichen Software-Updates bei Dieselautos alleine nicht aus, um Schadstoff-Grenzwerte ausreichend zu senken.

Weil sprach sich in der Dieselkrise für eine «konsequente Gemeinschaftsanstrengung» von Staat, Industrie und Kommunen aus. «Der Diesel-Gipfel im August, der nicht das beste Image hat, war der richtige Anfang. Aber es muss alles schneller und konsequenter gehen», sagte Weil, der auch Mitglied des VW-Aufsichtsrats ist. Das Land Niedersachsen ist zweitgrößter VW-Anteilseigner.

Es gebe einen positiven Trend, die Luft werde sauberer in deutschen Städten, sagte Weil: «Wir haben die Chance, den Trend auch zu beschleunigen. Wir haben die Chance, Fahrverbote zu vermeiden. Dafür müssen alle Akteure sehr eng zusammenarbeiten.»

Der SPD-Politiker sagte, es müsse nun darüber geredet werden, die Mittel für Programme für saubere Luft zu verstetigen.» Die Bundesregierung hatte ein milliardenschweres Programm für bessere Luft in Städten aufgelegt, an dem sich die deutschen Autobauer mit 250 Millionen Euro beteiligten - ausländische Hersteller dagegen weigerten sich mitzumachen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte angekündigt, die Mittel für das Programm zu «verstetigen». Konkrete Vorhaben dazu aber sind noch nicht bekannt.

«Die Bundesregierung und die Automobilindustrie wären gut beraten, sich zu diesem Thema zusammenzusetzen, und zwar ausdrücklich auch unter Einbeziehung der ausländischen Marken», sagte Weil. «Es ist und bleibt ein Pferdefuß der Vereinbarung beim erstem Dieselgipfel, dass es sich nur um eine Vereinbarung mit drei deutschen Automobilkonzernen gehandelt hat, während alle anderen Automobilhersteller sich einen schlanken Fuß gemacht haben. Das kann so nicht sein.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schattenspiel Im Licht der tief stehenden Sonne zeichnet sich der Schatten eines Fahrrades auf einer Hecke ab. (Media, 13.07.2018 - 09:48) weiterlesen...

Sechs Wochen Dieselfahrverbot - 173 Ertappte in Hamburg. Hamburg - In den sechs Wochen seit Inkrafttreten der bundesweit ersten Dieselfahrverbote zur Luftreinhaltung in Hamburg hat die Polizei 173 Fahrer erwischt. In vier Großkontrollen seien 603 Lastwagen und Autos überprüft worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Kontrollen fanden zwischen dem 21. und 26. Juni statt. Es sei nicht ausgeschlossen, dass es weitere Großkontrollen geben werde, sagte der Sprecher. In Hamburg gelten bereits seit dem 31. Mai an zwei Straßen Durchfahrtsbeschränkungen für ältere Dieselfahrzeuge. Die Stadt will damit die Stickoxidbelastung der Luft senken. Sechs Wochen Dieselfahrverbot - 173 Ertappte in Hamburg (Politik, 13.07.2018 - 06:58) weiterlesen...

Fahrverbote ab 2019 - Ältere Diesel-Autos müssen in Stuttgart draußen bleiben. Damit soll die Luft dort sauberer werden. Gelingt dies nicht, droht auch neueren Diesel-Autos ein Fahrverbot. Diesel der Euronorm 4 und schlechter dürfen von 2019 an nicht mehr in der Stadt Stuttgart fahren. (Wirtschaft, 11.07.2018 - 16:50) weiterlesen...

Ab Jahresbeginn 2019: Diesel-Fahrverbote in Stuttgart kommen. Stuttgart - Besitzer älterer Dieselautos in Stuttgart müssen sich auf Fahrverbote vom 1. Januar 2019 an einrichten. Dies gilt für Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter, beschloss die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg. Ein Fahrverbot für jüngere Diesel der Euronorm 5 soll zunächst vermieden werden. Es soll von der Wirkung eines Paketes zur Luftreinhaltung abhängig gemacht werden, hieß es aus Koalitionskreisen. Stuttgart folgt mit dem Verbot Hamburg, wo bereits Einschränkungen für Dieselwagen gelten. Ab Jahresbeginn 2019: Diesel-Fahrverbote in Stuttgart kommen (Politik, 11.07.2018 - 14:24) weiterlesen...

Wie bereits in Hamburg - Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab Jahresbeginn 2019. Stuttgart - Vom 1. Januar 2019 an gibt es in Stuttgart Fahrverbote für Dieselautos der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter. Das hat die grün-schwarze Regierung in Baden-Württemberg beschlossen. Wie bereits in Hamburg - Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab Jahresbeginn 2019 (Wirtschaft, 11.07.2018 - 14:02) weiterlesen...

Koalitionskreise - Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab Jahresbeginn 2019 Stuttgart - In Stuttgart gibt es ab dem Jahresbeginn 2019 Fahrverbote für Dieselautos der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter. (Wirtschaft, 11.07.2018 - 13:57) weiterlesen...