Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Dezember-Hilfen

Bei der geplanten Verlängerung des Teil-Lockdowns können von weiteren Schließungen betroffene Wirtschaftszweige mit "Dezember-Hilfen" in einem Umfang von 15 bis 20 Milliarden Euro rechnen.

24.11.2020 - 14:04:49

Dezember-Hilfen haben Volumen von 15 bis 20 Milliarden Euro

Dies schreiben die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) unter Berufung auf Verhandlungskreise vor der Video-Konferenz von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten. Im laufenden November können geschlossene Branchen wie Gastronomie, Freizeitindustrie, Kulturschaffende und Vereine bereits bis zu 75 Prozent ihres Umsatzausfalls im Vergleich zum Vorjahreszeitraum als Ersatzleistung geltend machen.

In Kürze sollen erste Abschlagszahlungen ausgezahlt werden. Für diese November-Hilfen wird mittlerweile mit Ausgaben des Bundes von 14 bis 15 Milliarden Euro kalkuliert, hieß es. November- und Dezemberhilfen könnten sich nach aktuellen Schätzungen damit auf insgesamt 30 bis 35 Milliarden Euro summieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Luftfahrt will bis 2050 klimaneutral sein Die deutsche Flugbranche will ihre Treibhausgas-Emissionen innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte auf Null reduzieren. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 15:25) weiterlesen...

Arbeitsminister behält sich Verlängerung der Homeoffice-Pflicht vor Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) behält sich eine Verlängerung der vorerst bis zum 15. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 02:02) weiterlesen...

Linke: Arbeitgeber sollen Geringverdienern FFP2-Masken stellen Die Linke im Bundestag will Arbeitgeber dazu zwingen, Beschäftigten mit geringem Einkommen kostenlose Corona-Masken mit besonders hohem Schutz zu finanzieren. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 01:03) weiterlesen...

Bericht: VW verschärft Corona-Maßnahmen Der Wolfsburger VW-Konzern greift in der Corona-Pandemie offenbar zu drastischen Maßnahmen, um den Schutz seiner Beschäftigten vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu verbessern. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 13:48) weiterlesen...

Wirtschaftsweise Grimm: Aussetzung der Insolvenzordnung riskant Die Ökonomin und Wirtschaftsweise Veronika Grimm warnt vor einer weiteren Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzordnung. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 13:13) weiterlesen...

Auszahlung der Überbrückungshilfe III frühestens im März erwartet Auch nach der schwierigen Einigung innerhalb der Bundesregierung über eine Vereinfachung, Beschleunigung und Erhöhung der sogenannten Überbrückungshilfe III dürften so schnell keine Hilfsgelder an Unternehmen fließen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 13:02) weiterlesen...